Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Freitag, 28. Dezember 2018

Prסstituiertes Orang-Utan “schrie und stuhlte sich ein”, als die Bסrdellbesitzerin sie in der Entzugsklinik besuchte

Pony war nur ein Baby, als sie aus einem Wald in Borneo entführt wurde. Sie wurde angekettet, täglich rasiert und von Männern vergewaltigt.




Ihre schreckliche Geschichte wird öffentlich und rief überall auf der Welt Empörung hervor, als Naturschützer nun endlich angefangen haben von ihrer Tortur nicht nur in sozialen Medien, sondern auch großen Zeitungen zu erzählen.

Pony war nur ein Baby, als sie aus einem Wald in Borneo entführt und in einem Bסrdell in Kareng Pangi, Zentralkalimantan, angekettet wurde. Sie wurde täglich rasiert und wiederholt von Männern vergewaltigt, die sich vor allem wegen dem Reiz und der Chance auf Seχ mit einem Tier an dem unschuldigen und wehrlosen Tier begingen. Der Primat musste auch Schmuck und Parfüm tragen, und sie lernte, sich zu drehen, wenn sich ein Kunde näherte.

Die Naturschützer berichteten, dass Pony jedes Mal „geschrien und sich wortwörtlich eingeschissen hat“ hat, als ihre Vorbistzerin, die Frau im Bסrdell sie in der Entzugsklinik besuchte. Und obwohl sie nun glücklich mit ihrer eigenen Spezies lebt, hat sie immer noch Albträume und weigert sich zu paaren.



Der Orang-Utan wurde von zahlreichen Männern vergewaltigt und nach der Festnahme an ein Bett gekettet (Bild: BOSF)



Michelle Desilets sprach mit Mirror Online über die Qual von Pony.

Nach ihrer Rettung durfte Pony ’Madam’ anfangs monatlich besuchen, um das „Risiko der Vergeltung unter den Dorfbewohnern zu reduzieren“, die sich darüber ärgerten, dass sie weggenommen wurde.

Michelle Desilets, die Direktorin der Borneo Orangutan Survival Foundation UK, sagte gegenüber der britischen Zeitung aus, dass Ponys Fall zwar einzigartig sei, die Reaktion auf ihre Rettung jedoch nicht. Sie sagte: „Pony war eine Geldmaschine und sie brachte diesem Dorf viel Geld ein. Das ganze Dorf wollte sie nicht gehen lassen. „Sie wollten, dass Leute herein kamen – in diesem Fall Männer von den Feldern – und ihr Geld ausgaben.

„Ponys Besitzerin die Bסrdell-‘Madam’, hat sich ihren Hals wundgeschrien, als wir sie mitgenommen haben. Alle waren verärgert. Sie liebten sie wirklich, auf ihre eigene Art und Weise. Mein Freund Droscher-Nielson, der Pony rettete, musste bei seiner Festnahme 30 Armeeoffiziere herbeischaffen. „Danach besuchte die Frau Pony monatlich, um das Risiko einer Vergeltung oder eines Racheaktes zu reduzieren.”

„Aber jedes Mal, wenn Pony sie sah, schrie sie immer wieder und urinierte und stuhlte sie sich ein. Wir mussten die Sicherheit erhöhen und den Besuchen ein Ende setzen.“



Es hat 15 Jahre gedauert, bis Pony grundlegende Aufgaben ausführen konnte (Bild: BOSF)

Michelle Desilets sagt, eine der Retterinen von Pony.

Die Tortur des Orang-Utans hat Details eines gefährlichen Trends aufgedeckt, bei dem die Tiere aus ihren natürlichen Lebensräumen genommen und als Haustiere gehalten werden.

Die für Michelle „niedlichsten Tierbabys der Welt“, erst recht unkontrollierbar, wenn sie ihre Kleinkinderjahre erreichen.

Michelle sagte gegenüber der Zeitung weiterhin folgendes aus: „In den frühen Neunzigern wurden die meisten geretteten Orang-Utans aus privaten Residenzen gerettet. „Sie wurden aus irgendeinem Grund als Haustiere gehalten. Wenn sie das Trauma der Festnahme überlebten, wurden sie manchmal weiterverkauft oder in Dörfern festgehalten. “Sie wurden oft mit wenig Rücksicht auf das Wohlergehen der Tiere und oft mit wenig Diskretion behandelt.”

Michelle gab Droscher-Nielson die Anerkennung für ihr “brillantes” Rehabilitationsprogramm, das sich auf Integration konzentriert und sich bemüht, dass Orang-Utans ein schrittweises Lernsystem verfolgen, ähnlich wie in der Schule.


Der arme Orang-Utan hat mehr als ein Jahrzehnt gebraucht, um nach der schrecklichen Tortur rehabilitiert zu werden (Bild: BOSF)

Die Tiere beginnen im „Empfang“ und steigen mit der Verbesserung allmählich auf. 15 Jahre nach ihrer Rettung aus dem Jahr 2003 ist Pony jetzt in guter gesundheitlicher Verfassung und hat sozusagen den “Universitätsabschluss für Orang Utans absolviert”.

Sie lebt mit sieben weiteren Orang-Utans in einem Inselgehege im Nyaru Menteng Rehabilitation Center. “Sie haben immer noch Albträume und Verhaltensweisen, die zeigen, dass sie immer noch traumatisiert sind, z.B. wie sie sich selbst und ihre Freunde umarmen”, sagte Michelle. „Aber sie sind hier gut aufgehoben. „Es gibt eine Persönlichkeit, die mit Pony durchscheint. Die Leute, die sich um sie kümmern, sagen mir, dass sie eine Alpha-Frau ist. „Sie will keinen Freund. Normalerweise ist es das Männchen, das die Paarung verlangt, aber sie hat nichts davon.”

Obwohl sie sicher und glücklich ist, wird Pony nie wieder vollständig in die Wildnis zurückgeführt werden können, da ihre wichtigsten Jahre in solch schwierigen und missbräuchlichen Situationen verbracht wurden. “Glücklicherweise”, sagt Michelle, dass “die Anzahl der Menschen, die Orang-Utans als Haustiere halten”, inzwischen “deutlich abgenommen” hat.



Quelle: https://unserplanet.net/

Keine Kommentare: