Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Dienstag, 5. Februar 2019

OH NEIN - Die Frau, die Clintons pädophilen Geistheiler entlarvte, ist tot!

Die Frau, die John of God, den brasilianischen Anführer eines Pädophilenrings entlarvt hatte, ist tot.





"John of God" ist ein brasilianischer Kultführer, der bei Oprah auftrat und sich mit Prominenten Kunden wie Bill Clinton und Marina Abramovic einen Namen machte. Mehr als 600 Frauen haben den mutmasslichen Pädoguru des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Seine Tochter gab an, dass er sie vergewaltigt habe und nannte ihn ein Monster. Er wurde im Dezember in seiner brasilianischen Heimat verhaftet, ehe er wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe angeklagt wurde. Sabrina Bittencourt sorgte für grosse Fassungslosigkeit, als sie bekanntgab, dass Teixeira de Faria eine "Sexsklavenfarm" betrieb und Kinder in die ganze Welt verkaufte.



Laut lokalen brasilianischen Berichten wurde Bittencourt am Wochenende tot aufgefunden. Die Mainstream Medien haben den tragischen Tod und den schrecklichen Pädo-Skandal praktisch ganz ausgeblendet.

Der Tod der 38-jährigen Bittencourt wurde in einer Mitteilung von Maria do Carmo Santos, Präsidentin der Organisation Vitimas Unidas, bestätigt.

"Die Gruppe Vitimas Unidas berichtet mit Bedauern, dass Sabrina de Campos Bittencourt am Samstag, dem 2. Februar, um 21:00 Uhr in der Stadt Barcelona in Spanien, in der sie lebte, verstarb. Die Aktivistin hat Selbstmord begangen und einen Abschiedsbrief hinterlassen, in dem sie die Gründe für ihre Tat erklärte. Wir fordern jeden auf, nicht mit Familienmitgliedern in Kontakt zu treten und sie davon abzuhalten, Fragen zu stellen, die in dieser schwierigen Zeit schmerzhaft sind. Zwei von Sabrinas drei Kindern wissen immer noch nicht, was passiert ist, und ihr Vater, Rafael Velasco, versucht, sie zu schützen. Sabrinas Kampf wird niemals vergessen werden, und wir werden mit der gleichen Kraft fortfahren, Minderheiten zu verteidigen, (...) "

Felipe Neto, ein populärer Video-Blogger, bestätigte, vor ihrem Tod noch mit ihr telefoniert zu haben und erklärte, dass sie dem massiven Druck nicht mehr standhalten konnte. Er wollte sie unterstützen, doch "sie konnte einfach nicht mehr". Die vielen Morddrohungen und die Macht der korrupten Politiker sollen ihr zu stark zugesetzt haben.



Bevor Bittencourt Selbstmord beging, schrieb sie einen Abschiedsbeitrag auf Facebook: "Marielle, ich komme zu dir. Ich tat, was ich konnte, soweit ich konnte. Meine Liebe wird ewig sein. Tut mir leid, dass ich es nicht mehr ertrage, meine Kinder."

In eine mormonische Familie hineingeboren, wurde die Aktivistin seit ihrem vierten Lebensjahr von Mitgliedern der Kirche missbraucht. Mit 16 wurde sie mit einem der Vergewaltiger schwanger und brach ab. Bittencourt widmete ihr Leben Missbrauchsopfern und der Entlarvung von Pädokriminellen wie Prem Baba und John of God.

Im vergangenen Dezember gab die Aktivistin dem Herausgeber von CartaCapital ein Interview in dem sie ihre Lebensgeschichte und ihre Rolle in den Denunziationen von pädophilen Kultführern erzählte. Sie versprach, in diesem Jahr 13 weitere Täter zu entlarven. Wenn die Justiz ihre wertvolle Arbeit seriös zu Ende führt, dürften es viel mehr als 13 werden.

Der Tod von Bittencourt wurde von diversen britischen Tageszeitungen wie der Sun und der Daily Mail bestätigt.

Fazit: Über die Todesursache scheinen sich die Medien, die darüber berichtet haben, ziemlich einig zu sein. Auffällig und etwas speziell ist, dass nur wenige Medien darüber berichtet haben und dass keine Details zum Tathergang angegeben wurden. Man könnte darüber spekulieren, ob sie bloss untergetaucht ist, um sich in Sicherheit zu bringen. Der erste Gedanke, der einem durch den Kopf geht, ist jedoch, dass sie wegen ihrer Enthüllungen umgebracht wurde. Die Clintons, die eine Verbindung zum Täter gehabt haben sollen, sind eine der kriminellsten Familien Amerikas und blicken auf eine lange Liste von unaufgeklärten Morden zurück. Ähnliches kennen wir auch aus dem Fall Dutroux, als während der Ermittlungszeit 27 Zeugen, die im Prozess aussagen wollten, verstarben. Der Staatsanwalt Hubert Massa, der dem Fall akribisch auf den Grund gehen wollte, soll im Juli 1999 Suizid begangen haben. Ein Tatmotiv konnte nie ausgemacht werden.

Quelle: https://www.legitim.ch/

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eine Mutter von 3 Kindern
bringt sich einfach um?

Möge ihre Seele jetzt in reinen Gefilden
wahrhaft wirken können -
zum Wohle von allen Kindern dieser Erde.

Anonym hat gesagt…

Diese Monster und Kannibalen kommen nicht ins Gefängnis, sieh Dir den Fall (Lolita Express an) da betreibt jemand eine Insel mit "all You can eat" und durch seine Verbindungen sitzt der Typ nicht 1 Tag in der Todeszelle.