Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Donnerstag, 3. Januar 2019

KREBS: Das wichtigste Video! Keine “Krebszellen” sondern Parasiten …?

Die Krebsforschung glaubt seit 100 Jahren stur an das von Virchow eingeführte Dogma der „bösartigen Krebszellen“. Seitdem stieg Krebs auf Nr. 2 der Todesursachen und wird 2020 zur Nr. 1 – und wird damit die Herz-Kreislauf-Erkrankungen von der Spitze ablösen. Bis heute haben die Krebsforscher keine überzeugende Krebsursache vorzulegen vermocht, so dass auch nicht ursächlich therapiert werden kann.





Jedes Jahr werden vielversprechende neue Medikamente und Therapien vorgestellt und gleichzeitig erkranken jedes Jahr mehr Menschen an Krebs und sterben daran.



Während Schulmediziner einhellig der Meinung sind, dass Krebs und Tumore aus entarteten Körperzellen entstehen, so hat die russische Chemikerin Tamara Lebedewa eine ganz andere Theorie entwickelt: Sie hält nach dreizehn Jahren intensiver Arbeit an Krebszellen einzellige Parasiten für die Verursacher der Krankheit.

Ihre Familie ist an Krebs gestorben. Tamara Lebedewa aus Moskau wollte nicht akzeptieren, dass sie und ihr Sohn auch irgendwann dieser schrecklichen Krankheit zum Opfer fallen. Also fing die Wissenschaftlerin an zu forschen und untersuchte Zellen unter dem Mikroskop.

Was sie entdeckte, erstaunt heute viele Naturmediziner und Heilpraktiker. Krebszellen verhalten sich genauso, wie ein den Gynäkologen altbekannter einzelliger Parasit, die Trichomonia urogenitalis’.

Über die Trichomonia urogenitalis

Vor allem die begeißelten Trichomonaden weisen laut Lebedewa in vielerlei Hinsicht sehr große Ähnlichkeit zu Krebszellen auf, wohingegen sie sich von den gesunden menschlichen Körperzellen in unzähligen Eigenschaften unterscheiden: So beispielsweise im Stoffwechsel sowie in dem Teilungs- und Wachstumsverhalten.
Da die sehr resistenten Trichomonaden von der Größe her den menschlichen Zellen ähnlich sind, können sie darüber hinaus leicht im Organismus übersehen werden. Es ist aber erwiesen, dass sie in Mund, Darmtrakt und den Geschlechtsorganen überleben können.

Lebedewa, deren Bücher teilweise ins Deutsche übersetzt wurden, ist davon überzeugt, dass sich die Parasiten erst dann in gefährlich wuchernde Krebszellen verwandeln, wenn dies durch Gifte, Medikamente oder das Alter ausgelöst wird.



Da die Trichomonaden sich, laut Tamara Lebedewa, in ihrem Aussehen an das umliegende Gewebe anpassen können, werden sie von den Medizinern fälschlicherweise für wuchernde Körperzellen gehalten. „Wie kann es sein“, fragt die Wissenschaftlerein, „dass das so komplizierte Gen in der menschlichen Zelle bei Millionen an Krebs leidenden Menschen immer gleichermassen beschädigt werden soll mit immer der gleichen Auswirkung: eine Zelle richtet sich gegen den Körper und fängt an, sich durch diesen zu fressen, will ihn umbringen!“.

Auswirkung auf die Behandlung

Falls diese Theorie stimmt, so hat das entscheidende Auswirkungen auf die Behandlung von Krebspatienten: Denn die Trichomonaden werden nur dann vom Organismus durch Zysten oder Kalkablagerungen isoliert, wenn das Immunsystem intakt ist. Sobald aber durch Chemotherapien oder Antibiotika der Körper geschwächt wird, können die Parasiten sich ungehindert ausbreiten.

Gleiches geschieht durch Operationen, beispielsweise wenn eine Wucherung entfernt wird. Denn Lebedewa geht davon aus, dass der Tumor nicht die eigentliche Krankheit ist, sondern der Versuch des Körpers, sich vor den Trichomonaden zu schützen. So sieht sie beispielsweise in der Metastasenbildung das Bemühen des Organismus, die Einzeller erneut zu isolieren.

Chemotherapien hingegen hält sie nicht nur für wirkungslos gegenüber den Trichomonaden, sondern sogar für krebsfördernd, da diese die körpereigenen Abwehrkräfte schwächen.

Schulmedizin über Trichomonaden

Die Theorie wurde von der Forschung bisher nie ernst genommen, da für die Schulmedizin erwiesen ist, dass Krebszellen wuchernde Körperzellen sind. Stattdessen halten die Wissenschaftler die von Tamara Lebedewa aufgestellte Theorie sogar für bedenklich, da die Russin Chemotherapien als Heilmethode gegen Krebs ablehnt.
Obwohl die Ähnlichkeiten von Trichomonaden und Krebszellen nicht von der Hand zu weisen sind, hat es daher keinerlei Versuche gegeben, die Hypothese näher zu untersuchen.

Doch die Front der Schulmedizin gegen die unorthodoxe Wissenschaftlerin beginn zu bröckeln. Ärzte melden sich jetzt zu Wort, die nach umfangreichen Beobachtungen und Studien zu ähnlichen Ergebnissen kommen. So berichtet zum Beispiel die Süddeutsche:

„Dass Krebs auch durch Viren und Bakterien ausgelöst werden kann, ist weit weniger bekannt. Noch exotischer erscheinen krebserregende Parasiten. Doch weltweit geht etwa jeder fünfte Krebsfall auf das Konto von Krankheitserregern, schätzt Harald zur Hausen, ehemaliger Direktor des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg (DKFZ), der jetzt ein Buch zum Thema geschrieben hat (Infections Causing Human Cancer, Wiley-VCH, Weinheim 2006). „Die Rolle von Infektionen für die Krebsentstehung wird unterbewertet“, sagt zur Hausen.“
Verbindung zwischen Bakterien und Krebs

Das, was der Chemikerin Tamara Lebedewa auffiel, ist keineswegs neu. Der Verdacht, dass Krebs auch durch Erreger wie Bakterien und Viren und Parasiten ist gut hundert Jahre alt. So berichtete der Arzt Carl Göbel bereits 1905 „Über die bei Bilharziakrankheit vorkommenden Blasentumoren“. Inzwischen bestätigte sich: Der Wurm Schistosoma – Pärchen-Egel genannt, weil das Weibchen in einer Bauchfalte des Männchens lebt – ruft nicht nur die gefürchtete Bilharziose hervor.

Die Art Schistosoma haematobium, die nur in Afrika vorkommt, verursacht auch häufig Blasenkrebs. Verdächtigerweise sind auffallend viele Wurmeier dieses Pärchen-Egels in dem Tumorgewebe selbst zu finden. Mediziner vermuten, dass Entzündungsprozesse bei der Tumorbildung mitwirken. Dass es tatsächlich mit dem Egel zu tun haben muß, zeigt sich daran, dass Im Nildelta, wo Männer die Feldarbeit leisten, Blasenkrebs gehäuft bei ihnen vorkommt, Dagegen wo überwiegend Frauen auf den Feldern arbeiten, ist es umgekehrt. Die Schistosoma-Larven leben nämlich in stehenden Gewässern und infizieren Menschen, die auf bewässerten Feldern arbeiten.

Wesentlich bekannter ist, dass das Bakterium Helicobacter pylori nicht nur Magengeschwüre erzeugt, sondern auch zu Magenkrebs führen kann. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) listet das spiralförmige Bakterium als Karzinogen der höchsten Gefahrenklasse auf.

Ob Tamara Lebedewa mit ihrer Theorie Recht hat, dass die Bakterien sich dann selbst zu den als Tumore wahrgenommenen Gewebeklumpen verändern und anpassen, ist zumindest ein Ansatz, der Untersucht werden müsste – und nicht einfach als Unsinn abgetan werden sollte.

Quelle: https://connectiv.events/

Kommentare:

Marinus Leicht hat gesagt…

Dr. Hulda Regher Clark hat vor 28 Jahren entdeckt, dass in jedem Tumor den sie untersucht hatte immer Parasitenstadien des fasciolopsis burskii vorhanden sind. Des weiteren der große Leberegel, Pankreasegel, Ascariswürmer. Trichinen und Hakenwürmer. Diese Parasiten durchlaufen in anwesenheit von Isopropylalkohol oder Benzol und anderen Lösungsmitteln ihr Zwischenwirtstadium dann im menschlichen Körper. In diesem Stadium sind diese sehr toxisch und schaffen es das umgebende Gewebe Zellgenetisch zu verändern ! Hulda Clark entwickelte daraufhin das Parasitenprogramm zur Heilung. Sie hat mehrere Bücher geschrieben, welche ich bereits gelesen habe. Ich habe selbst in den vergangenen 6 Monaten mit diesem Heilverfahren mein bösartiges Enddarmkarzinom geheilt!!! Das alles gibt es unter www.drclarkcenter.de zu kaufen! es funktioniert bei jeder Krebsart und in jedem Stadium zu 100 Prozent !!! ich kann es bedenkenlos weiterempfehlen.

Naty hat gesagt…

H. Clark verstarb selbst an Krebs

Etzel hat gesagt…

Bitte noch die Medizinische Heilkunde von Dr. Hamer und G. Edward Griffin berücksichtigen.

In Kombination gesehen, fand ich diesen Erklärungsansatz immer recht logisch:
Dr. Hamer (Neue Germanische Medizin oder wie es heute heißt; "Die 5 Biologischen Naturgesetze")- Krebs wird auf bestimmte Stresssituationen in denen man länger verharrt ausgelöst. Dabei ist das Spektrum an "Stress" in unterschiedlich starken Ausprägungen und der Umgang jedes Einzelnen mit solchen Situationen, entscheidend darüber welche Art und Intensivität des Krebses in Erscheinung tritt.

https://www.youtube.com/watch?v=Z57uBCcOdvI

Und selbst wenn das nur minimale Auswirkungen auf den Krebs haben sollte und die Eigentliche Ursache bei Parasiten zu finden sein sollte... macht das nichts, denn hier greift Griffin genauso gut.

G. Edward Griffin "A World without Cancer"
Konzentriertes Vitamin B17 (Blausäure) lässt sich vor allem in bitteren Aprikosenkernen wiederfinden. In den 70ern wurde die Substanz in noch höher konzentrierter Form an Krebspatienten verabreicht, denen die Ärzte keine Chance mehr gaben. Die Meisten wurden geheilt. Es entstanden private "Farmen" und die Behandlungsmethode erweckte immer mehr aufsehen. Ich glaube das ganze wurde dann letzendlich von der Regierung gestoppt. Ist schon lange her wo ich mir die Dokus angeschaut hatte. Aber ich glaube bis heute daran.

https://www.youtube.com/watch?v=tPADSv3XAv0
https://www.youtube.com/watch?v=szCu16kjA2w