Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Befahl der Vatikan die Migrantenflutung und damit die Islamisierung Europas? – Papst Franziskus und sein 21-Punkte-Plan

Während alle die Verantwortung für den globalen UN-Migrationspakt sowie den UN-Flüchtlingspakt bei den Vereinten Nationen suchen und nun kürzlich ans Tageslicht kam, dass Deutschland maßgeblich als Initiator bei der Ausarbeitung des Migrationspakts gewesen ist, flog bei dieser ganzen Geschichte die mit machtvollste Institution auf Erden eher unter dem Radar. Die Rede ist hier vom Vatikan und seinem Oberhaupt, dem Jesuiten Papst Franziskus. Zuerst einmal zu den weiteren Hintergründen der beiden UN-Pakte.





Anlässlich des „104. Welttags des Migranten und Flüchtlings 2018“ veröffentlichte Papst Franziskus am 14. Januar 2018 einen öffentlichen Brief nicht nur an die Glaubens-, sondern an die ganze Weltgemeinschaft. Dieser Brief trägt die Überschrift „Die Migranten und Flüchtlinge aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren“, der es echt in sich hat! Mit Bibelversen geschmückt, Jesus Christus als Beispiel voran und an unser menschliches Mitgefühl appellierend, stellte der Papst – höflich, sachlich, aber dennoch zielgerichtet und bestimmend – eine ganze Reihe an Erwartungen an die „politische Gemeinschaft“ und die „zivile Gemeinschaft“, dessen Beiträge an der Umsetzung der gewünschten Maßnahmen „unverzichtbar“ seien. RT Deutsch fasste 21 Maßnahmen aus dem päpstlichen Dokument wie folgt zusammen (von mir stellenweise hervorgehoben):
Schaffung von Möglichkeiten für eine sichere und legale Einreise in den Zielländern: vor allem durch die ,Gewährung humanitärer Visaʼ, Schaffung von ,erweiterten und vereinfachten Modiʼ und die Förderung von Familienzusammenführung.

Schaffung von mehr ,humanitären Korridoren für die am stärksten gefährdeten Flüchtlingeʼ, damit diese keine illegalen Wege suchen müssten.

Erstellen eines Systems von ,speziellen temporären Visaʼ für diejenigen, die vor Konflikten in Nachbarländern fliehen.

Keine ,kollektive und willkürliche Abschiebungʼ, vor allem nicht in Länder, die ,die Achtung der Würde und die Grundrechte nicht garantieren könnenʼ.

Immer die persönliche Sicherheit der nationalen Sicherheit vorziehenʼ, die Grenzposten vernünftig ausbilden, damit der erste Empfang der Flüchtlinge ,angemessen und würdigʼ verläuft.

Alternativen zur Haft für diejenigen finden, die illegal ins Land gekommen sind.
Im Ursprungsland Lösungen finden, die eine legale Auswanderung zulassen, und so gegen Schlepper vorgehen.

Im Ankunftsland ,den Migranten konsularische Hilfe anbietenʼ, das Recht der Flüchtlinge achten, ihre Papiere bei sich zu behalten, Zugang zum Rechtswesen schaffen, die Erlaubnis gewähren, Bankkonten zu eröffnen und ein ,Existenzminimum garantierenʼ.

Im Ankunftsland ,Bewegungsfreiheit und Zugang zu Arbeit sowie Telekommunikationseinrichtungen sichernʼ.

Für alle, die in ihr Land zurückkehren wollen, ,berufliche und soziale Wiedereingliederungs-Programme schaffenʼ.

Minderjährige Flüchtlinge schützen, ,jede Form von Haft vermeidenʼ, Zugang zur Bildung sicherstellen.

Jedem geborenen Kind die Staatsbürgerschaft verleihen.
Kampf gegen die ,Staatenlosigkeitʼ von Migranten und Flüchtlingen durch die Schaffung eines ,Bürgerrechtsʼ.

Unbegrenzter Zugang von Migranten und Flüchtlingen zu den nationalen Gesundheits- und Rentensystemen und ,Übertragung ihrer Beiträge für den Fall ihrer Rückführungʼ.
Garantie der Berufsfreiheit und Ausübung der Religion für alle im Gebiet anwesenden Ausländer.
Förderung der sozialen und beruflichen Integration von Migranten und Flüchtlingen, einschließlich Asylbewerbern – Sicherstellung der Möglichkeit zur Arbeit, Sprachtraining und aktiver Bürgerschaft.
Verhindern, dass minderjährige Flüchtlinge ausgebeutet werden.
Förderung der Familienzusammenführung – einschließlich Großeltern, Geschwistern und Enkelkindern – ,ohne Rücksicht auf deren wirtschaftliche Kapazitätenʼ
Mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung für Migranten, Flüchtlinge, Asylbewerber mit Behinderungen.

Entwicklungsländern, die Flüchtlinge aufnehmen, stärker helfen.
Integrieren, ,ohne den Migranten ihre kulturelle Identität zu nehmenʼ, ein ,Angebot der aktiven Bürgerschaftʼ schaffen, ,Wirtschaftskenntnisse von Sprachkenntnissen trennenʼ, und Flüchtlingen, die länger im Land leben, eine Legalisierung ihrer Verhältnisse anbieten.“

Was wir hier also ganz klar und deutlich herauslesen können, ist ein neo-marxistisches Manifest zur grenzenlosen Flutung und Zerstörung Europas mit Migranten, die in die jeweils nationalen Gesundheits- und Rentensysteme gleich von vornherein „unbegrenzt“ einwandern dürfen (dafür hatte sich auch die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt ausdrücklich ausgesprochen). Das ist mehr als eine schallende Ohrfeige für jeden Einheimischen in Europa, der jahrzehntelang in die Kassen eingezahlt und mit Steuern, Abgaben und behördlichen Drangsalierungen komplett ausgewrungen wurde, um am Ende eine Rente zu erhalten, von der er nicht leben und sterben kann – sofern er den Renteneintritt noch erlebt.

Wie „unverbindlich“ das als Vorschläge getarnte vatikanische Diktat ist, liest man zum Ende des päpstlichen Dokuments, in dem es heißt:

„Während des Gipfels der Vereinten Nationen, der am 19. September 2016 in New York abgehalten wurde, haben die Verantwortungsträger der Welt klar ihren Willen zum Ausdruck gebracht, sich zugunsten der Migranten und der Flüchtlinge zu engagieren, um ihr Leben zu retten und ihre Rechte zu schützen, wobei diese Verantwortung auf weltweiter Ebene geteilt werden soll. Zu diesem Zweck haben sich die Staaten dazu verpflichtet, bis Ende 2018 zwei Global Compacts zu verfassen und zu billigen, einer, der sich den Flüchtlingen widmet und der andere den Migranten.“

Das Originaldokument kann auf der Webseite des Vatikans in deutscher Sprache aufgerufen werden (Quelle).

Jene Länder, die den Migrationspakt nicht annehmen, werden, bis auf die USA als Ausnahme, aber zumindest den UN-Flüchtlingspakt annehmen und umsetzen, der für sich allein schon eine weitere große Flüchtlingswelle gen Europa (also vorrangig Deutschland) lostreten wird. Zusammen mit dem UN-Migrationspakt werden wir bereits in den nächsten Monaten und wenigen Jahren Völkerwanderungen biblischen Ausmaßes erleben!

Wenn diese Entwicklung nicht unverzüglich gestoppt und umgekehrt wird, wird Deutschland in ein bis zwei Jahrzehnten mehrheitlich nicht mehr deutsch sein, sondern islamisch. Aus Europa würde dann „Eurabien“ werden.

In meinem Buch „Wenn das die Deutschen wüssten…“ habe ich aufgezeigt, wie der Vatikan, als reichster Grund- und Immobilienbesitzer auf diesem Planeten, die Menschheit mittels der Geburtsurkunde und der damit verbundenen Schaffung einer juristischen Rechtspersönlichkeit buchstäblich von Geburt bis zum Tode versklavt hat. Wer die Details dazu liest, versteht dann auch die betonende Forderung des Papstes und behördlicher Stellen, alle Migranten zwingend mit gültigen Ausweispapieren ausstatten zu müssen. Hinter dem Ganzen steht nämlich mehr als die bloße Verhinderung von Identitätsbetrug. In „Wenn das die Menschheit wüsste…“ enthülle ich, wie der Jesuitenorden und der „Unheilige Stuhl“ die beiden Weltkriege mit inszenierte und das NWO-Projekt „Drittes Reich“ als Fortführung des römischen Reichs schuf. Im Buch erfährt man u.a. auch, wie und wofür der Vatikan den Islam erst einst erschaffen hatte…

Quelle:  https://dieunbestechlichen.com/

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jaja, die Islamisierung Europas, die Deutschen als Sklaven, die Jesuiten... Meistens kommt dann bei den Rechten irgendwann noch George Soros.
Hier ist wieder ein verblendeter unterwegs, der nicht die Chancen der ganzen Katastrophe sieht und der des Mitgefühls mit Menschen in Not nicht fähig ist. Tragisch ist, dass gegen Eine angebliche Islamisierung gewettert wird, grundlegende christliche Tugenden aber auch nicht zu gelten scheinen.
Offensichtlich fehlt dem Autor auch die Fähigkeit zum Weiterdenken: Jetzt sind es nur "ein paar" Kriegsflüchtlinge. Was passiert, wenn Umweltkatastrophen durch Klimawandel und Co. Millionen von Flüchtlingen in Marsch setzen? Wir werden enger zusammenrücken und teilen müssen. Und wenn die viel besungene deutsche Kultur so schwach ist, dass sie damit nicht klar kommt...

Viele Grüße vom Nordhessen!

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Das dieser Papst es noch wagt von Wurde und, Grundrechten zu sprechen, so etwas von heuchlerisch.
Niemand kann mir erzählen, das der Plan, vorgetragen von diesem Jesuiten Papst, auch von diesem Jesuiten Papst selbst verfasst wurde.
Soviel Verstand hat dieses katholische Monster, diese katholische Bestie nicht.
Zum Islam soviel.
Der Islam ist eine Erfindung des Vatikan.
Und über das Grüne Gesindel muss ich nicht mehr schreiben.
Es sind Verräter.
Das ganze Theater um die Flutung Europas, hier besonders Deutschland, all das wurde schon vor langer Zeit vorbereitet.
Hierzu gehört auch die Zerstörung jener Länder von wo aus die Migranten, Flüchtlinge, zu uns strömen.
Was der nordische Hesse hier schreibt ist Blödsinn, mehr nicht.
Und, bitte lassen Sie die Religionen aus dem Spiel.
Die sind mit am meisten schuld an allem.
Aber, das verstehen Sie nicht, da Sie verblendet sind.
Macht auf die Tür, das Tor macht weit es kommt der nordische Hesse für alle Migranten weit und breit.
Auch ist es immer wieder auffällig, das Sie nicht Themen und Sachbezogen bleiben können.
Sie schreiben von Umweltkatastrophen, von Klimawandel und Co.
Was hat dieses Ihr geschreibe mit dem Bericht zu tun.
Langsam kommt mir der Verdacht, das nicht jene die nicht wollen, das ihre Heimat zerstört wird von Ihnen als Nazi's oder Rechte bezeichnet werden, sondern Sie selbst sind abgrundtief rechts eingestellt.
Wenn Sie sich mal für die Politik, die vor 1933 stattfand, sogar für die Politik, die vor 1923 stattfand interessieren würden, würden Sie vielleicht anfangen zu verstehen, was der wahre Grund ist für die Situation/en in der Jetzt-Zeit sind.
Es hat nicht angefangen mit "wir schaffen das".
Und, hören Sie auch auf damit hier so zu heucheln.
Das wird langsam widerlich.
Ein Umfrage der letzten Tage hat ergeben, das 57% der Deutschen den Medien nicht mehr glaubt.
Weshalb, warum?
Das Sie nicht dazu gehören, das ist mir klar.
Kein Bürger unseres Landes, anderer Länder auch, trägt schuld an den Flüchtlingen, Migranten.
Das war Sie äussern.äussert nur noch eine Minderheit der Deutschen.
Es muss Schluss sein.
Auch Ihr Versuch an das Gewissen zu appellieren stösst mittlerweile auf taube Ohren.
Sie erwarten Demut, Hilfsbereitschaft, Opferbereitschaft, Teilen, Spenden, und noch viel viel mehr.
Dann fangen Sie am besten bei sich selbst damit an.
Aber hören Sie auf Deutschen etwas schmackhaft zu machen, was den Deutschen nicht mehr schmackhaft ist.
Der Vatikan ist die reichste Institution unserer Welt.
Das Vermögen des Vatikan ist so gewaltig.keiner kann es auch nur annähernd schätzen.
(Alles zusammen gestohlen, geklaut, geraubt)
Weshalb öffnet der Vatikan nicht mal seine Schatulle.
Und, ich wiederhole es.
Ich habe etwas dagegen, das unser Land kaputt gemacht wird von einigen wenigen, die Uns zerstören wollen.
Wer die Probleme nicht sieht, der will die Probleme auch nicht sehen.
Man kann das Problem der Migranten, Flüchtlinge nicht dort lösen wo es nicht entstanden ist.
Diese Menschen müssen zurück in ihre Heimat.
Und der Westen, allen voran die USA müssen endlich damit aufhören diese Länder zu eskalieren.
Anders ausgedrückt.
Der Westen muss erwachsen werden.
Der Westen wird aber nicht erwachsen wenn er nicht endlich damit aufhört ein Problem durch ein neues Problem zu belasten.
Es muss und es wird gelingen, die endlich zum Schweigen zu bringen, die die Verantwortung hierfür haben.
Die Anfänge hierfür sind in Europa schon deutlich zu sehen, deutlich zu spüren.
So, wie der nordische Hesse es sich vorstellt, es sich wünscht wird es nicht.



Anonym hat gesagt…

Ach du Schande, Müller!
"Der Islam ist eine erfindung des Vatikan" Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Bisher dachte ich, dass Sie in Geschichte ein wenig bewandert wären und lediglich an manchen Stellen falsche Schlüsse ziehen, aber dieser Satz disqualifiziert Sie.
Und ja, der Vatikan ist unermesslich reich und könnte sicher mehr tun, als er tut.
Es ist Schade, dass Sie meine Anmerkungen zu Migration und Umwelt nicht verstanden haben. Daher nocmal eine Erläuterung in einfachen Worten: Wenn Sie sich die Wetterstatistiken anschauen, wenn Sie auf das Abschmelzen der landbasierten Eismassen der Antarktis und Grönlands schauen, wenn Sie...Es gibt hunderte Beispiele, dann sehen Sie, dass wir einen Klimawandel haben, was Wetterkatastrophen und steigende Meeresspiegel auslöst. Davon sind Milliarden Menschen an Küstenregionen in der ganzen Welt betroffen. Gleichzeitig versteppen/verwüsten ganze Landstriche. Was glauben Sie, wie die dort lebenden Menschen reagieren werden? werden sie sang- und klanglos ertrinken oder verdursten oder werden sie nach anderen Lebensräumen Ausschau halten? Mein Punkt daher: Die zurzeit relativ wenigen Flüchtlinge derzeit werden vermutlich von den Flüchtlingszahlen in der Zukunft weit übertroffen. Das das nicht heute oder mörgen passiert, ist klar. Bereits 2020 werden jedoch erste Inseln im Pazifik evakuiert...
Und nein, ich bin nicht zutiefst rechts eingestellt und ich möchte nicht, dass meine Heimat zerstört wird. Ich möcht in einer modernern Heimat leben und nicht wie Sie in einer ewig gestrigen.
Mich würde mal interessieren, wie Sie auf die Zahl von 57% der deutschen, die den Medien nicht mehr glauben, kommen. zunächst: Woher haben Sie die Zahl? Etwa aus den Medien? Mir ist eine Umfrage von Infratest dimap in die Hände gefallen, die davon spricht, dass sich das Vertrauen von 57% der Befragten "nicht so viel geändert" hat. Die Umfrage stammt aus 2015. Laut einer aktuellen Umfrage des statistischen Bundesamtes halten 71% der Befragten Tageszeitungen für glaubwürdig.
Vielen Dank übriges für den Hinweis, das ich beim Opfer bringen, Teilen usw. bei mir selbst anfangen soll. Ic bin bereits dabei. Nun versuche ich noch zusätzlich Luite wie Sie davon abzuhalten, diejenigen, die Hilfe benötigen und diejenigen, die helfen, zu denunzieren und anzugreifen.
Wenn es nicht so tragisch wäre, müsste man über Sie schmunzeln, weil sie das typische Klischee erfüllen: Sie raten mir, ich solle helfen, wenig später schreiben Sie, der Vatikan solle seine Schatulle öffenen. Mit dem finger auf andere zeigen ist immer einfach, stimmt's, Herr Müller?
Das 2. Klischee, das Sie mal wieder in die rechte Ecke drängt: "Die wollen uns zerstören." Wieder ein Fingerzeig, der anderen den schwarzan Peter zuschiebt. Dann brauchen Sie nämlich nichts weiter zu tun, als zu hetzen. Das ist auch einfacher, als den einenen Hintern zu bewegen, oder? Wären Sie kulturell oder bildungsmäßig gefestigt, müssten Sie gar keine Angst vor anderen Kulturen oder relativ schlacht ausgebildeten Flüchtlingen haben...
Auch wenn wir sicherlich konträre Auffassungen zu den grundsätzlichen Fragen wie und wann haben sehe ich es auch so, dass Flüchtlinge im Regelfall zurück in ihre Heimat gehen sollten. Der überwiegende Teil wird dies sicher auch gerne tun: Wer verlässt schon gerne die Heimat? So lange dort Krieg und Verfolgung herrscht, funktioniert das nicht. Die Grenzen dicht zu machen und zu sagen: Wir bringen ein paar Hilfslieferungen nach Syrien ist da ein wenig zu kurz gedacht.
Die Probleme in den Herkunftsländern sind übrigens nicht in dem von Ihnen genannten Zeitraum entstanden. Auch da sind Sie wieder viel zu kurzsichtig.

Der Nordhesse