Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Mittwoch, 21. November 2018

Medizinischer Durchbruch: Wirkstoff entwickelt, der alle Spuren von Krebs vollständig beseitigt

Hoffnung für Millionen Krebspatienten! Eine Methode, die das Potenzial hat, alle Spuren von Krebs zu beseitigen, wurde von Wissenschaftlern entdeckt. Das Team von der Stanford University injizierte winzige Mengen zweier Stoffe in Mäuse und stellte fest, dass alle Formen von Krebs im Körper zerstört wurden.





Das Team an der Stanford Universität injizierte winzige Mengen der Stoffe in Mäuse und stellte fest, dass alle Formen von Krebs zerstört wurden – sogar diejenigen, die spontan entstanden sind. Mit nur einer Injektion greifen die körpereigenen Abwehrkräfte alle anderen Tumore an, die es gibt. Die Wissenschaftler injizierten zwei Wirkstoffe direkt in Tumore, wodurch das körpereigene Immunsystem den Krebs bekämpft. „Wenn wir diese beiden Wirkstoffe zusammen verwenden, sehen wir die Eliminierung von Tumoren im ganzen Körper“, teilte Seniorautor Ronald Levy, M.D., Professor für Onkologie, in einer Erklärung auf der Internetseite der Stanford Universität mit.

„Dieser Ansatz umgeht die Notwendigkeit, tumorspezifische Immunziele zu identifizieren und erfordert keine pauschale Aktivierung des Immunsystems oder die Anpassung der Immunzellen eines Patienten“

Die Behandlung könnte weitreichende Auswirkungen auf die Krebstherapie haben und hat nicht die Nebenwirkungen, die bei anderen Behandlungen häufig auftreten. Die neue Forschung folgt immuntherapeutischen Ansätzen, die oft verschiedene Nachteile haben, wie schwer handhabbare Nebenwirkungen, hohe Kosten oder lange Behandlungszeiten.

Erstaunliche, körpereigene Effekte

Levy sagte: „Unser Ansatz verwendet eine einmalige Anwendung von sehr kleinen Mengen zweier Wirkstoffe, um die Immunzellen nur innerhalb des Tumors selbst zu stimulieren. In den Mäusen sahen wir erstaunliche, körpereigene Effekte, einschließlich der Eliminierung von Tumoren am ganzen Tier.“ Levys Methode funktioniert, indem sie krebsspezifische T-Zellen reaktiviert, die eine zentrale Rolle bei der Immunität spielen.

T-Zellen erkennen die in Krebszellen häufig vorkommenden abnormalen Proteine und greifen sie an. Doch während der Tumor wächst, findet er oft Wege, die T-Zellen zu unterdrücken. Die beiden Wirkstoffe, die Levy injiziert hat, waren zunächst ein kurzer DNA-Abschnitt, der mit benachbarten Immunzellen zusammenarbeitet, um den Ausdruck eines Rezeptors auf der Oberfläche von T-Zellen zu verstärken.

Zweitens bindet ein Antikörper an diesen Rezeptor und aktiviert die T-Zellen, so dass sie die Krebszellen angreifen. Und weil die Wirkstoffe direkt in den Krebsgeschwulst injiziert werden, werden sie vorab geprüft, nur krebsspezifische Proteine zu erkennen.

„Dies ist ein sehr zielgerichteter Ansatz“, sagte Levy. „Nur der Tumor, der die Proteinziele teilt, die von der behandelten Stelle angezeigt werden, ist betroffen.Wir greifen spezifische Ziele an, ohne genau zu wissen, welche Proteine die T-Zellen erkennen“

Bemerkenswerterweise verlassen diese neu aktivierten T-Zellen dann den ursprünglichen Tumor, um andere identische Tumore im ganzen Körper zu finden und zu zerstören. Der Ansatz des Stanford-Teams wurde bisher nur an Mäusen getestet, aber die Ergebnisse waren erstaunlich positiv, mit 87 von 90 Mäusen, die von Krebs geheilt wurden. Obwohl der Krebs bei drei der Mäuse zurückkehrte, wurden sie nach einer zweiten Behandlung geheilt.

Ähnliche Ergebnisse wurden bei Mäusen mit Brust-, Dickdarm- und Melanomtumoren gefunden. Levy rekrutiert jetzt 15 Patienten mit minderwertigem Lymphom, um die Behandlung zu testen. Wenn erfolgreich, so glaubt er, dass es viele Arten von Tumoren behandeln könnte. Es könnte beispielsweise vor der chirurgischen Entfernung von Tumoren eingesetzt werden, um ein Wiederauftreten des Krebses zu verhindern. „Ich glaube nicht, dass es eine Grenze für die Art des Tumors gibt, den wir möglicherweise behandeln könnten, solange er vom Immunsystem infiltriert wurde“, so Levy.

Quelle:

http://www.anonymousnews.ru/2018/02/10/medizinischer-durchbruch-wirkstoff-entwickelt-der-alle-spuren-von-krebs-vollstaendig-beseitigt/

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Für mich ist unerklärlich wieso alternative Medien wie hier, über die wissenschaftlich erwiesene Methode der Makrobiotik nicht darüber berichten.

Längst ist bekannt was Krebs hauptsächlich verursacht und wie man Krebs vollständig heilen kann.
Das nationale Krebsinstitut in USA bestätigt, dass die makrobiotische Lebensweise, Krebs vollständig heilen kann und das ohne gefährliche Nebenwirkungen.
Die strenge Untersuchung wurde von 15 Ärzten und Wissenschaftlern vom nationale Krebsinstitut überprüft.
Aber fast niemand berichtet darüber.
Mehr Informationen darüber unter:

www.krebs-ursache-heilung.ch

oder

http://web.archive.org/web/20041021094312/http://nccam.nci.nih.gov/about/advisory/capcam/minutes/2002feb.htm

oder

http://web.archive.org/web/20060527035345/http://www.kushiinstitute.org/html/government.html


im Buch „Krebs- Frei“ haben 30 Krebspatienten aufgezeigt wie sie mit der Makrobiotik geheilt wurden.


Der Chefarzt Dr. med. Aanthony Sattilaro, der selbst Hodenkrebs und zahlreiche Metastasen hatte, wurde von seinen Kollegen aufgegeben, aber mit der Makrobiotik verschwand nicht nur der Krebs. vorbei sind auch seine langjährigen Darmstörungen und seine mehrjährigen Rückenschmerzen. Obwohl Herr Sattilaro negativ gegenüber dieser Ernährung eingestellt war, wurde er trotzdem geheilt. Nach ein paar Jahren ernährte er sich wieder wie früher und er bekam wieder Krebs. Als er sich erneut wieder gesund ernährte, verschwand der Krebs wieder. Der Hauptgrund für Krebs ist und bleibt die Ernährung und Medikamente (z.B. Chemotherapie).
Über seine Krebsheilung schrieb Dr. Sattilaro ein Buch: „Rückruf ins Leben“ Verlag Mahajiva

oder

Dr. med. Hugh Faulkner hatte Bauchspeicheldrüsenkrebs. Auch er wurde mit der Makrobiotik vollständig geheilt. Als Arzt wusste er, dass er mit den schulmedizinischen Methoden unheilbar gewesen wäre.


Mit freundlichen Grüssen
Bruno Thürig