Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Donnerstag, 14. Juni 2018

Nestlé arbeitet jetzt mit Starbucks zusammen – und wird noch mächtiger

Nestlé verkauft bald Produkte von Starbucks: Vor einem Monat hat sich der Schweizer Lebensmittelkonzern die Vermarktungsrechte für Kaffee, Tee und Eis des US-Coffeeshops gesichert – und wächst damit weiter.



Wer Starbucks nicht sowieso schon meidet, hat spätestens jetzt allen Grund dazu: Bereits im Mai gaben die beiden Konzerne bekannt, dass Nestlé künftig weltweit Produkte der US-Kaffeehauskette Starbucks verkaufen soll. Das betrifft zum Beispiel Kaffeebohnen, Teebeutel, fertige Kaffeegetränke oder Eis in Supermärkten, die das Starbucks-Logo tragen. Und nicht nur das: Starbucks und Nestlé wollen auch gemeinsam an Neuheiten basteln.



Die 28.000 Starbucks-Filialen in mehr als 50 Ländern weltweit dagegen, sollen weiter komplett in der Hand der Kaffeekette bleiben.
Nestlé will weiter wachsen

Grund für die Übernahme: Nestlé will in Nordamerika und insbesondere in den USA wachsen. Laut welt.de ist Nestlé zwar bereits der weltweit größte Kaffeeproduzent, im Vertrieb über eigene Coffeeshops ist der Lebensmittelkonzern aber noch relativ klein. Seine Präsenz in den USA baut Nestlé deshalb schon seit Längerem aus: 2017 hatte das Unternehmen zum Beispiel die kleineren Marken Blue Bottle Coffee und Chameleon Cold Crew übernommen.

Auch in anderen Bereichen ist der Konzern nicht untätig. So berichteten wir erst letzte Woche von der Zusammenarbeit zwischen der Brauerei Krombacher und dem Lebensmittelkonzern – der auf Facebook einen gewaltigen Shitstorm auslöste. Mehr dazu: Krombacher arbeitet jetzt mit Nestlé zusammen
Starbucks gehört zu den größten Kaffeemarken in den USA

Mit dem Verkauf und Vertrieb von Kaffeeprodukten in Supermärkten verdiente Starbucks 2017 gut 1,8 Milliarden US-Dollar – was nur acht Prozent vom Gesamtumsatz des Konzerns ausmachte. Für Nestlé ist die Übernahme dieses Bereichs trotzdem lukrativ, weil er sich noch stärker ausbauen lässt.

Der Lebensmittelkonzern bekommt durch diesen Deal das zeitlich unbefristete Recht auf die weltweite Vermarktung sämtlicher Konsum- und Gastronomieprodukte von Starbucks. Anlagevermögen werde aber keines übertragen, teilten die Unternehmen mit.

Das bedeutet: Nestlé bezahlt 7,15 Milliarden Dollar für die Teilnutzung des Markennamens und Kundenkontakte, Starbucks wird dadurch aber nicht Teil des Konzerns Nestlé.

Weiterlesen auf utopia.de

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Wenn ich schon Nestlé lese oder höre, dann schrillen bei mir wirklich alle Alarmglocken.
Der Konzern Nestlé ist für mein Empfinden der übelste alle europäischen Konzerne schlechthin.

Ich warte und freue mich auf den Tag an dem dieser Konzern, wohl eher ein Kartell, zerschlagen wird und den Hauptverantwortlichen das Handwerk gelegt und sie zur Verantwortung gezogen werden.
Jedenfalls darf es mit den Expansionsbestrebungen von Nestlé und dessen damit einhergehenden Markt.- und Machtmonopols in der Nahrungs.- und Getränke.- Trinkwasserbranche keinesfalls mehr so weitergehen!!!
Um Nestlé nun endlich Einhalt zu gebieten sind allerdings nicht alleine nur die Politik, Justiz und die Kartellbehörden gefordert, sondern vor allem auch die Verbraucher in Bezug auf ihr Konsumverhalten.
Denn schließlich hat es jeder Verbraucher mit seinem Konsumverhalten selbst in der Hand, ob er dieses absolut unsägliche Treiben von Nestlé und seinen Partnerfirmen mit dem Kauf deren Produkte weiterhin unterstützt und fördert.
Ich boykottiere jedenfalls ganz bewusst und gewissenhaft alle Produkte von Nestlé und seinen Partnerfirmen.