Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Freitag, 15. Dezember 2017

Die ARD gibt offen zu – die Gesellschaft soll manipuliert werden

Im Fernsehen soll die Wirklichkeit zurechtgebogen werden. Das wird offen zugegeben. Vielfalt soll zum neuen Leitbild werden – ganz egal wie die Lebenswirklichkeit der Zuschauer aussieht, die nun gezwungen sind, dafür zu zahlen, dass sie belogen werden.

 
Wie die ARD in einer Pressemitteilung vom 29. November mitteilt, gab es eine Fernsehprogrammkonferenz, bei der die Ergebnisse einer Studie der Universität Rostock und der so genannten MaLisa-Stiftung vorgestellt wurden, die schon im Titel deutlich macht, worum es geht, nämlich um: »Audiovisuelle Diversität – Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen in Deutsch­land«.

Es geht um Diversität. Um Vielfalt. Das ist das neue Zauberwort. Die Welt soll nicht etwa so abgebildet werden, wie sie tatsächlich ist, sondern so, dass sie »vielfältig« wird.

Die MaLisa-Stiftung befasst sich mit »Geschlechterdarstellungen im Deutschen TV und Film«, sie entdeckt auf dem Gebiet einen dringenden Handlungsbedarf und stellt Forderungen auf (Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung). Die ARD schließt sich an. Es heißt da: »Es muss bei allen Entscheidern ein Be­wusstsein geben, dass Klischees und überholte Rollenbilder zum gegebenen Zeitpunkt in Frage gestellt und gebrochen werden müssen.«

Ein überholtes Rollenbild oder Klischee liegt beispielsweise dann vor, wenn man einen Mann in einem Beruf zeigt, den Männer mehrheitlich ausüben. Das soll nicht mehr so sein. »Hier gilt es, in Zukunft einem ‚historisch bedingten Männerüberhang’ … sensibel entgegenzuwirken.«

Die ARD will »insbesondere bei Formaten der Wissensvermittlung und bei Informationssendungen die Präsenz von Frauen auf dem Bildschirm erhöhen« und dann »regelmäßig überprüfen, ob die jetzt beschlossenen Maßnahmen greifen und zu den gewünschten Veränderungen führen«, so die ARD-Vorsitzende und Film-Intendantin der ARD, Karola Wille.Kurz gesagt: Es sollen mehr Frauen ins Bild. Schon bei der Stoffauswahl und Drehbuchentwicklung muss auf die Diversität geachtet und insbesondere die »Altersstruktur bei den weiblichen Hauptrollen« thematisiert werden. »Künftig soll eine ‚Check-Liste’ als Bestandteil der Drehbuchentwicklung dazu führen, dass bewusste Entscheidungen hinsichtlich der Diversität getroffen werden.«

Die vorgeschriebenen manipulativen Maßnahmen werden folgendermaßen begründet: »Wir wollen … systematische Anstrengungen unternehmen, ein zeitgemäßes Bild der Wirklichkeit zu vermitteln.«

Aha! Vielfalt ist Wirklichkeit. Lüge ist Wahrheit (Verschwiegene Wahrheiten: Was die Medien uns vorenthalten haben).



„Wir kontrollieren die Materie, weil wir den Geist kontrollieren. Die Wirklichkeit spielt sich im Kopf ab. Sie werden Schritt um Schritt lernen, Winston. Es gibt nichts, was wir nicht machen könnten… Sie müssen sich von diesen dem neunzehnten Jahrhundert angehörenden Vorstellungen hinsichtlich der Naturgesetze freimachen. Die Naturgesetze machen wir.“ – O’Brien in George Orwells „1984

„Es war ganz einfach. Es war nichts weiter nötig als eine nicht abreißende Kette von Siegen über das eigene Gedächtnis. ‚Wirklichkeitskontrolle‘ nannten sie es; im Neusprech hieß es ‚Doppeldenk‘.“ – George Orwell, „1984“

Quelle: PravdaTV

Kommentare:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Was heisst überhaupt soll manipuliert werden?
Sie/Wir werden doch schon auf Schritt und Tritt versucht manipuliert zu werden.
Wer meint, das Er/Sie es so haben will dann mal los.
Solchen Machern ist wirklich alles Recht, um ihr Ziel,die Menschheit auch weiterhin blöde zu halten willkommen.
Ob's klappt?

Anonym hat gesagt…

Fantastic goods from уou,man. I have understand your stuff previouѕ to and yоu're just too
greаt. I actualy liҝe ᴡhat you'νe acquired here,
really like what you're stаting and the way in which you
say it. You make it entertaining and you still take
ccare of to keep it smart. I can not wait to read much more
from you. Tһis is really a great website.