Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Samstag, 7. Oktober 2017

Las Vegas: Das neue 9/11?

Sheriff Joseph Lombardo von Clark County, zu dem Las Vegas gehört, sagte in einer  Pressekonferenz am Mittwoch, er glaubt Stephen Paddock hatte Hilfe zu einem Zeitpunkt, oder "war vielleicht ein Supertyp", fügte er sarkastisch hinzu. Ausserdem berichtete der Sheriff, es wurde kein Abschiedsbrief gefunden sondern Paddock hatte seine Flucht geplant.


"Schauen wir uns das an. Die Waffen die besorgt wurden und die Menge an Tannerite die da waren, denkt ihr das hat er alles alleine gemacht? Man muss davon ausgehen, er hatte Hilfe zu einem Zeitpunkt, und wir wollen sicherstellen, das ist die Antwort."


"Vielleicht war er ein Supertyp, ein Superheld - kein Held - ich werde das Wort nicht benutzen. Vielleicht war er super (von der Fähigkeit her), dass er das alles alleine bewerkstelligt hat, aber es ist für mich schwer zu glauben."

Dann sagte Sheriff Lombardo, das Stück Papier das im Zimmer gefunden wurde war kein Abschiedsbrief und die Behörden haben Beweise, der Tatverdächtige wollte überleben und flüchten, er könne aber noch keine Details drüber geben.

Laut Polizei sind 317 der 489 Verletzten aus dem Spital entlassen worden.

Lombardo sagte auch, keine der Kameras die angeblich Paddock im und ausserhalb des Zimmers installiert haben soll haben etwas aufgezeichnet.

Im Auto von Paddock wurden 1'600 Schuss Munition gefunden plus 25 Kilo an Ammoniumnitrat und Tannerite.

Die Polizei versucht eine Frau zu identifizieren, die zusammen mit Stephen Paddock Tage vor der Schiesserei gesehen wurde.

Das heisst zusammengefasst, Paddock hatte Hilfe, plante seine Flucht (war nicht auf einer Selbstmordmission), es gibt eine Komplizin und das FBI bestätigte weiter, "es gibt keine Beweise bis jetzt, es war ein Akt von heimischen Terrorismus."

Es gibt mittlerweile das Gerücht, bei der ganzen Sache handelte es sich um eine schiefgelaufene "Sting-Operation", oder verdeckter Ermittlungseinsatz, was die Kameras erklären würde als Beweismittel.

Möglicherweise ging es um eine Waffenschieberei als Falle und die Käufer schöpften Verdacht (wegen den Kameras?), haben Paddock ermordet und dann aus Rache um sich geschossen, bevor sie geflüchtet sind.

Es wurden nämlich Verdächtige gesehen, die aus dem Mandalay Bay weggelaufen und in einem Pickup davon gefahren sind.

Warum hat Paddock Pistolen und Jagdgewehre ins Hotelzimmer geschleppt? Wenn er wirklich ein Massaker im 400 Meter entfernten Konzertbereich anrichten wollte, waren diese Waffen dafür nutzlos. Auch der Sprengstoff.

Könnte sein, Paddock wurde als "Vermittler" von einer "staatlichen Behörde" benutzt und mit Unmengen an Waffen und Sprengstoff ausgestattet, um kriminelle Waffenkäufer in flagranti zu erwischen. Das ging aber in die Hose und die Schiessereien erfolgten.

Jetzt vertuscht man den wirklichen Tathergang und stellt Paddock als "einsamen Wolf" hin, der ohne ein Motiv zu haben ein Massacker verübte!

Die Freundin von Paddock, Marilou Danley, liess nach ihrer Rückkehr aus den Philippinen und Befragung durch das FBI über ihren Anwalt erklären, sie habe nichts von den Plänen ihres Lebensgefährten gewusst.

"Er hat nie etwas zu mir gesagt oder etwas getan, das ich als Warnung hätte verstehen können, dass so etwas Schreckliches passieren würde".

Sie habe Paddock als "freundlichen, liebevollen, stillen Mann" gekannt. Sie habe ihn geliebt und auf eine "ruhige gemeinsame Zukunft" mit ihm gehofft.

Auch wenn man sich das Foto von der Leiche des mutmasslichen Amokschützen von Las Vegas anschaut fallen diverse Ungereimtheit auf. Der Revolver den er angeblich für den Suizid mit Kopfschuss benutzte liegt über einem Meter über seinem Kopf entfernt, aber seine Arme sind nach unten gerichtet. Dann die zwei verschiedenen Blutlachen, eine die trocken erscheint und eine noch nass. Die Patronenhülsen liegen auf der Blutlache und haben kein Blut drauf, wie wenn sie nachträglich fallen gelassen wurden. Warum liegen überhaupt leere Hülsen mitten im Raum und nicht dort von wo Paddock angeblich geschossen hat am Fenster? Sind hier "Beweise" gepflanzt worden?



Die Patronen Hülsen wurden nachträglich
AUF dem Blut platziert



Seht ihr den schlagenförmig gemusterten Vorhang links oben? Dort ist das offene Fenster aus dem "er" geschossen haben soll.

Aber schaut auf den Boden. Bei über 3'000 angeblich abgegebenen Schüssen müsste ein Berg an Hülsen dort herumliegen.

Auch die Waffen die zu sehen sind können kein Dauerfeuer geben, so wie man es in den Aufzeichnungen der Schiesserei hört.

Die erste Salve dauerte über 10 Sekunden, während die Band noch auf der Bühne spielte. Das waren viel mehr Schüsse als die Kapazität der Magazine die zu sehen sind.

Hier ein Panoramafoto des Tatortes:



Was wir sehen stimmt nicht mit dem offiziellen Narrativ überein!

Die Fotos des Tatortes sollen von einem Beamten innerhalb der Polizei von Las Vegas der Öffentlichkeit zugespielt worden sein. Warum sollte ein Polizeifotograf oder Tatortforensiker seinen Job riskieren und diese Fotos herausgeben?

Weil mit der offiziellen Erklärung es war Selbstmord etwas nicht stimmt und die Öffentlichkeit es wissen soll?

Was damit jedenfalls bewiesen wird, Stephen Paddock ist tot, der Täter ist bekannt und damit der Fall erledigt, kein Grund weiter und tiefer zu untersuchen, Ende der Geschichte!

Ist Stephen Paddock der Lee Harvey Oswald von Las Vegas?

Und noch was: Die Sicherheit in den Kasinos ist sehr hoch und auf dem modernsten Stand. Sie läuft unsichtbar ab und alle Besucher und ihr Gepäck werden durchleuchtet. Der Hauptgrund ist, damit niemand elektronische Geräte reinschmuggeln kann, um die Automaten und überhaupt Spiele zu manipulieren.

Deshalb hätte Paddock unmöglich das ganze Arsenal an Waffen und Munition auf dem normalen Weg ins Hotel-Kasino reinbringen können. Er wäre ja schon negativ aufgefallen wenn er unüblich viele schwere Koffer angeschleppt hätte.

Laut Sheriff soll er mit 10 Koffern ins Hotel-Kasino als "Rentner" gekommen sein und das soll nicht Alarm bei der Security auslösen? Nicht mal ein saudischer Ölscheich hat so viel Gepäck.

Wisst ihr was Tausende Patronen überhaupt wiegen und die über 20 Waffen? Er soll 3000 bis 4000 Schuss abgefeuert haben!


Auch einige Schüsse auf zwei Lagertanks mit Jet-Treibstoff, die etwa 400 Meter entfernt sind. Laut FBI haben zwei Kugeln die Stahlwand getroffen aber nicht durchbohrt. Kerosin würde sowieso nicht durch einen Treffer explodieren wegen der hohen Zündtemperatur von 220°.

Außer bei der Anomalie von 9/11, wo das Flugpetrol 200'000 Tonnen Stahl und Beton pulverisierte ;-) Aber an diesem Tag hatte ja die Physik Urlaub.

Quelle: ASR Blog 

Keine Kommentare: