Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Freitag, 27. Oktober 2017

Bernard Jakoby – Nachtodkontakte, wie Verstorbene mit Hinterbliebenen kommunizieren

„Die Menschheit steht derzeit angesichts der globalen Krisen..., die ein Klima der Angst geschaffen haben, an einem Scheideweg: Gehen wir in die Angst oder entscheiden wir uns kollektiv für die Liebe?“ Der Berliner Sterbeforscher Bernard Jakoby sieht die Menschheit seit Jahren in einem Transformationsprozess, der sich derzeit verstärkt und zuspitzt.



„Das Wissen über das 'Jenseits' zeigt uns, dass nur Liebe in der Lage ist, alle Ängste und alles Leiden zu überwinden!“ Es sei zu beobachten, dass es in den letzten Jahren deutlich mehr Kontaktaufnahmen von Verstorbenen gäbe, deren Intention neben dem Trösten vor allem die Unterstützung der Menschen im allgemeinen Prozess des Erwachens hin zur Erkenntnis, dass wir ewige geistige Wesen sind, also weit, weit mehr als unser Körper.

Vier Fünftel aller Zuschriften, die Jakoby bekommt, stehen im Zusammenhang mit der Kontaktaufnahme Verstorbener mit ihren Angehörigen und zum Teil liegen diese Erfahrungen Jahrzehnte zurück. Die Angst, für verrückt erklärt zu werden, ließ die Menschen die Ereignisse für sich behalten. Jetzt aber scheint die Zeit gekommen zu sein, dass immer mehr Menschen den Mut haben, über Phänomene zu sprechen, die mit herkömmlicher Naturwissenschaft (die Quantenphysik einmal ausgeschlossen) nicht zu erklären sind und von den Betroffenen selbst, und erst recht von ihrem Umfeld, oft als Einbildung oder Halluzination eingeordnet werden, weil sie mit ihrem materialistischen Weltbild nicht übereinstimmen.

Viele Menschen erleben Ausgrenzung, wenn sie von ihren tief bewegenden Erfahrungen mit dem Kontakt Verstorbener berichten. Dennoch sieht Bernard Jakoby an der Tatsache, dass immer mehr Menschen erweiterte Bewusstseinszustände erleben und Zugang zu höherem geistigen Wissen bekommen, dass „der Schleier zwischen dieser und der anderen Welt in den letzten Jahren erheblich durchlässiger geworden ist. Bernard Jakoby sieht den weit entwickelten Verstand als ein Hindernis, das Geistige zu erfassen, „

Das Geistige kann der Verstand nicht erfassen, man das Geistige nur erfühlen!“ Nachtodkontakte entziehen sich der Messbarkeit, es sind persönliche Erfahrungen der Menschen und können nur empirisch erforscht werden, also basierend auf den Berichten der Menschen, die solch ein Phänomen erlebt haben. Entsprechend der Erfahrungen, die bei Nahtoderlebnissen gemacht werden, erscheinen die Verstorbenen in der Regel jünger und immer gesund. Häufig ist es den Verstorbenen ein Bedürfnis, noch Unerledigtes mit den Hinterbliebenen zu klären.

Leider lässt die Angst der Hinterbliebenen vor dieser Dimension des Seins das Geschenk nicht erkennen, dass Verstorbene ihren Lieben mit diesem Kontakt machen wollen. Bernard Jakoby will Mut machen, diese Geschenke anzunehmen und gibt in seinem Vortrag zahlreiche Beispiele, auf welch unterschiedliche, aber doch eindeutige Weise Verstorbene in Kontakt treten. Bernard Jakoby hat zahlreiche Bücher zum Themenkomplex Tod und Sterben geschrieben und hält Vorträge und Seminare im deutschsprachigen Raum.

Kommentare:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Als meine Mutter starb im Jahr 2011 besuchte sie mich
Es war die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag morgens zwischen 3.30 Uhr und 4.00 Uhr
Sie streichelte meine linke Wange 2 mal
Ich habe diesem keine Bedeutung zugemessen dachte es wäre eine Fliege und wischte es beiseite
Morgens um 7.30 Uhr Donnerstag früh klingelte mein Handy
Das Krankenhaus war dran
Man teilte mir mit das meine Mutter gestorben sei
Ich machte mich unverzüglich auf den Weg ins Krankenhaus
Dort angekommen ging ich ins Schwesternzimmer
Die anwesende Schwester führte mich dann zu meiner Mutter
Auf den Weg zu meiner Mutter fragte ich die Schwester wann meine Mutter denn verstarb
Die Schwester sagte zwischen 3.30 Uhr und 4.00 Uhr
Seltsam...
Ich sagte nichts von dem Ereignis bei mir in der Nacht
Danach besuchte meine Mutter mich noch öfter meistens nachts wenn ich schlief
Sie zog mir die Bettdecke von meinem Bett und auch sonst machte sich meine Mütter bemerkbar
Das ging lange Zeit so über mehrere Monate hinweg
Ja ich bekam es auch mit der Angst zu tun und sagte zu meiner Mutter sie soll damit aufhören mich zu ängstigen
Danach war's dann vorbei mit ihren Besuchen bei mir...dachte ich
Jetzt und das ging ebenfalls lange Zeit erschien meine Mütter in meinen Träumen
Das ängstigte mich jedoch nicht
Sie war einfach da und...es war schön sie zu sehen
Dann hörten auch die Träume von meiner Mutter auf
Jetzt seit geraumer Zeit träum ich wieder von meiner Mutter
Und was seltsam ist, für mich jedenfalls, mein Vater - starb ver 35 Jahren - erschien auch in einem meiner Träume
Ich habe nie von meinem verstorbenen Vater geträumt;...bis jetzt
Mein Verhältnis zu meinem Vater war getrübt durch sein verhalten das er Mama antat
Ich konnte es ihm nie richtig verzeihen was er Mama antat
Vater war ein Schürzenjäger kein Rock war wirklich vor ihm sicher
Mama wusste das, Ich auch.
Meine Mutter war für mich und ist es heute noch mein ein und alles meine Liebe zu Ihr ist nicht mit Worten zu erklären
Natürlich denke ich darüber nach weshalb auf einmal meine Mutter mir wieder in Traum erscheint
Sie spricht nicht im Traum Sie ist einfach da
Meistens wache ich danach auf schlafe jedoch auch wieder ein
Ich empfinde es ungewöhnlich das Mama mir auf einmal wieder erscheint
Jeden Abend bevor ich schlafen gehe spreche ich mit Ihr
Ich steh vor ihrem Bild und sage Ihr das ich sie vermisse und das ich sie Liebe sehr sogar Liebe
Das es ein Leben nach dem Leben gibt das weiss ich
Was die Wissenschaft hierüber denkt ist mir so was von egal
Man muss so etwas selbst erleben es ist interessant und lehrreich
So lange mir meine Mutter nicht wieder die Bettdecke vom Bett zieht ist meine Mutter Mir herzlichst Willkommen
Denn ich Liebe meine Mutter
Unendlich und mehr
Und vermissen genauso
Ich weiss jetzt schon das wenn meine Zeit kommt mich Mutter abholen wird
Das wird dann richtig lustig und spassig werden mit viel zum erzählen und mehr

Anonym hat gesagt…

Auch mich besuchte mein Mann und mein verstorbener Sohn ,und was auch seltsam ist , ich hatte abends 21 Uhr 30 Besuch von den
8 verstorbenen Seelen von Bekannten von uns draußen vor dem Fenster im Jahr 21 .12.2. 2007 diese Seelen waren wie durchsichtige Schleier ,sie kamen von oben ,und sanken auf die Erde ,zu einer Seele sagte ich, das seine Mutter sehr um ihn trauere ,Matthias möchte seine Mutter besuchen ,ich konnte beobachten wie die Seele zum Haus seiner Eltern flog ,später erzählte ich seiner Mutter das seine Seele zu Hause vorbeigeschaut hat ,seine Oma erzählte mir das Matthias zu Ihr gesagt hatte , das er bald sterben würde ,er starb im Ferienlager , Todesursache unbekannt .Ich war selber vom Besuch der Seelen nicht erstaunt was ich für mich sehr seltsam fand .bei meiner Mutter ist es auch so ,das sie Kontakt hat mit ihrer verstorbenen Mutter und Ihren Geschwistern .Es gibt irgend etwas zwischen Himmel und Erde was man nicht begreifen kann ,vielleicht gibt es ja ein Leben nach Tod , aber nur in Form von Seele und Geist ,ich bat die Seelen ins Licht zu gehen ,vielleicht geht es anderen Menschen ja auch so . Danke!