Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Dienstag, 1. August 2017

Boliviens Präsident erklärt „totale Unabhängigkeit“ von Weltbank und IWF

Boliviens Präsident Evo Morales hat die Unabhängigkeit seiner Regierung von internationalen Kreditinstitutionen und ihren nachteiligen Auswirkungen auf die Nation hervorgehoben, wie Telesur TV berichtete.
„An einem Tag wie heute im Jahre 1944 endete die Bretton-Woods-Konferenz (USA), bei der der IWF und die Weltbank etabliert wurden“, twitterte Morales. „Diese Organisationen diktierten das ökonomische Schicksal Boliviens und der Welt. Heute können wir sagen, dass wir die totale Unabhängigkeit von ihnen erreicht haben.“

Morales hat gesagt, dass die Abhängigkeit Boliviens von den Institutionen so groß war, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) ein Büro im Hauptquartier der Regierung hatte und sogar an ihren Sitzungen teilnahm.
Bolivien ist nun im Begriff, ein Mitglied des Gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur)zu werden, und Morales besuchte letzte Woche das Gipfeltreffen der Vereinigung in Argentinien.
Boliviens Volksaufstand des Jahres 2000, der als „Cochabamba-Wasserkrieg“ gegen den in den USA ansässigen Bechtel-Konzern um die Wasserprivatisierung und die damit verknüpften Weltbank-Vorgaben bekannt ist, warf ein Schlaglicht auf einige der Schuldenprobleme, mit denen die Region konfrontiert ist.
Einige der größten Widerstandskämpfe Boliviens in den letzten 60 Jahren richteten sich gegen die ökonomischen Vorgaben, die vom IWF und der Weltbank ausgingen.
Die meisten der Proteste konzentrierten sich auf eine Widersetzung gegenüber Privatisierungsvorgaben und Sparmaßnahmen, einschließlich Kürzungen bei der öffentlichen Versorgung, Privatisierungsverordnungen, Lohnsenkungen und der Schwächung von Arbeiterrechten.
Seit 2006, einem Jahr, nachdem Morales an die Macht gekommen war, haben die Sozialausgaben für Gesundheit, Bildung und Armutsbekämpfungsprogramme um über 45 Prozent zugenommen.
Die Morales-Regierung hat in dem Andenstaat enorme Veränderungen bewirkt. Die Zahlen sprechen für sich: die Verstaatlichung von Kohlenwasserstoffen und die Armutsbekämpfung von 60% auf weniger als 40%, eine Abnahme bei der Analphabetenrate von 13% auf 3%, die Verdreifachung des BIP mit einem durchschnittlichen Wachstum von jährlich 5%, die Vervierfachung des Mindestlohns, die Erhöhung der staatlichen Versorgung auf allen Gebieten und die Entwicklung der Infrastruktur bei Kommunikation, Transport, Energie und Industrie.
Und vor allem: Stabilität, ein ungewöhnliches Wort in der aufgewühlten politischen Geschichte Boliviens, die heute angesichts der Konjunkturabschwächung, die viele Länder in der Region erfahren, ein echtes Privileg ist.
Verweise:

Kommentare:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Ein Beispiel das auch ausserhalb Bolivien's in den Nachbarländern schule machen sollte
Unabhängigkeit muss das Credo der Länder lauten die von den USA eh nur ausgebeutet ausgeplündert werden
Hin zu (zukünftigen) Verbündeten die vernünftig sind... auch in der Zukunft


Anonym hat gesagt…

Hallo,

ich würde ja gerne glauben was hier so steht.

Als ich vor zwei Jahren in Bolivien und dort auch in Cochabamba war - viel mir vor allem eines auf - Turbokapitalismus und 6% Konsumer-Kredite.

Die Banken verarschen die Dummen - die verlieren ihr Land , Haus und Hof.

Warum muss ein Bolivianer sich in einen Bus stellen um dort Vitamin-Pillen den Leuten mit einer Mega nervigen dauerbeschallung via Megaphone aufdrängen?

Weil er - wie wir alle - KOMPLETT vom GELD abhängig geworden sind.

Ich behaupte 99.9% aller Deutschen könnte ohne Geld nicht überlebenden.

Merkt ihr was?

Bolivien ist Kokain Produzent Nummer eins - das brauchen vor allem die Banker der Wallstreet, City of London und Frankfurt.

Alles andere wäre naiv.

Bitte immer Link zu Quellen! Sonst sind es nur Behauptungen die keiner prüfen kann.

Danke!

Anonym hat gesagt…

... den Kabalen geht es nun langsam an den "Kragen" ... bald sind wir wieder alle Befreit aus dieser Sklaverei => den Mutigen gehört die Zukunft LG André