Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Mittwoch, 26. Juli 2017

Neue Studie ergibt, dass regelmäßiger Konsum von Marihuana schlank, fit und aktiv macht

Eine neue Studie durch eine Gruppe von Wissenschaftlern von der Oregon Health and Science University in den Vereinigten Staaten hat enthüllt, dass regelmäßige Konsumenten von Marihuana fitter und aktiver sind als diejenigen, die die Pflanze nicht konsumieren.
Marihuana hat lange Zeit unter einer Rufmordkampagne zu leiden. Die Pflanze wurde vorher sowohl als eine Einstiegsdroge als auch eine Substanz dargestellt, die Kriminalität begünstigt. Sie wurde auch mit Faulheit und Versagen in Verbindung gebracht. Konsumenten der Pflanze werden deswegen verachtet und lächerlich gemacht. Aber dank der kürzlichen Studien ändern sich die negativen Stereotypen schnell. Marihuana erfreut sich zunehmender Beliebtheit, insbesondere in den USA.




Bildtext: „Nur für Erwachsene! Die süße Pille, die das Leben bitter macht! Frauen weinen darum, Männer sterben dafür! ‚Reefer Madness‘ [Joint-Wahnsinn]“
Laut der neuesten Studie haben Leute, die mehr als fünfmal pro Monat Marihuana konsumieren, einen niedrigeren Body Mass Index (BMI) als Leute, die kein Marihuana konsumieren.
„Starke Cannabis-Konsumenten hatten einen niedrigeren BMI im Vergleich zu denen, die es nie konsumierten, bei einem durchschnittlichen BMI von 26,7 kg/m bei starken Konsumenten und 28,4 kg/m bei Nicht-Konsumenten“, schrieben die Forscher in der Studie.
Die Studie schlug auch vor, dass Leute, die regelmäßig zu Marihuana greifen, körperlich aktiver sind als Leute, die dies nur sporadisch oder überhaupt nicht tun.

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine wissenschaftliche Studie herausgefunden hat, das Marihuana-Kosumenten mit größerer Wahrscheinlichkeit fit und aktiv sind als Nicht-Konsumenten:
1. Eine 2016 in Journal of Mental Health Policy and Economics veröffentlichte Studie ergab, dass regelmäßige Cannabis-Konsumenten einen geringeren BMI haben als diejenigen, die die Droge nicht konsumieren.
2. Eine 2013 in American Journal of Medicine veröffentlichte Studie ergab, dass Cannabis-Konsumenten 16 Prozent niedrigere Mengen an Fastin-Insulin und eine um 17 Prozent geringere Ausprägung einer Insulinresistenz aufweisen als Nicht-Konsumenten. Die Forschung ergab beträchtliche Zusammenhänge zwischen Marihuana-Konsum und einem kleineren Bauchumfang.
3. Daten, die 2012 in British Medical Journal veröffentlicht wurden, enthüllten, dass Cannabis-Konsumenten eine geringere Häufigkeit von Diabetes Typ 2 und ein geringeres Risiko hatten, sich die Erkrankung zuzuziehen als diejenigen, die in ihrer Vergangenheit kein Cannabis konsumiert hatten.

Isabelle C. Beulaygue, eine Forscherin an der Universität von Miami, notierte: „Es gibt eine weit verbreitete Vorstellung, dass Leute, die Marihuana konsumieren, Heißhunger haben und daher eine Menge essen und zunehmen, aber wir fanden heraus, dass das nicht unbedingt der Fall ist.“
Die Forscher sind bei der Beantwortung der Frage, warum Marihuana-Konsumenten aktiver als Nicht-Konsumenten zu sein scheinen, noch nicht weit vorgedrungen, aber einige vorläufige Proben deuten darauf hin, dass regelmäßige Marihuana-Konsumenten in der Lage sein könnten, leichter Blutzucker abzubauen, was wiederum dabei helfen könnte, einer Gewichtszunahme vorzubeugen.

Verweise:

 Quelle: http://derwaechter.net/
Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/new-study-reveals-regular-consumption-of-marijuana-keeps-you-thin-fit-and-active/

Kommentare:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Das kann/muss ich bestätigen
Schlank Attraktiv Intelligent
Marihuana bzw. Cannabis wird ja auch Wunderdroge genannt
Es hat andere Gründe weshalb das Zeugs von denen da oben nicht gern gesehen wird
Mir egal
Ein prima Medikament gegen vieles


Unknown hat gesagt…

Und welche?