Freitag, 23. Juni 2017

Retten wir die Erde


Adler fliegt über den Grand Canyon in Nordamerika


Indianer: Der materiellen Ausdehnung aktiv die Energie entziehen 

Die Indianer lehren uns seit Jahrtausenden ein Leben im Einklang mit der Natur. Wird ein Baum gefällt, werden neue Bäume gepflanzt. Wird ein Tier in Demut vor dem Leben erlegt, dann nur um den eigenen Hunger zu stillen, nicht um Tiere massenweise und gewinnorientiert als Besitz zu verkaufen. Anders die Ideologie der Anführer der zivilisierten Industrienationen, die sich auf den Gipfel der Moralvorstellungen erhoben, um ihren Völkern die Normalität der materiellen Ausdehnung einzuimpfen. Oder anders ausgedrückt: Wachstum und Globalisierung schaffen immer mehr Künstlichkeit auf einem Planeten, der einst blau und grün war. Sehen wir uns die Natur als Beispiel an, so stellen wir fest, dass sich alles in einem Kreislauf des Lebens befindet. Werden und Vergehen. So auch die Lebewesen und wir Menschen. Es gibt kein natürliches „Produkt“, das ewig lebt, geschweige denn ungebremst immer größer und mächtiger wird. Alles verändert sich lediglich in seiner Form. Lebt die Menschheit weiterhin ohne Respekt vor der Natur, so wird die Erde selbst für einen nötigen Ausgleich sorgen:


Wir Indianer wissen, dass die Erde für sich selbst sorgen wird, wenn es so noch eine Zeitlang weitergeht. Die Erde ist ein lebender Organismus. Sie kann Zerstörung nur bis zu einer gewissen Grenze tolerieren. Dann beginnt sie, sich selbst zu reinigen. Wenn das heißt, der Mensch muss verschwinden, dann wird das passieren. Wir glauben aber nicht, dass die Menschen in der Lage sind, die Erde komplett zu zerstören. John Fire Lame Deer, Häuptling der Mnikowoju-Lakota-Indianer

Geistige und spirituelle Ausdehnung sind Schlüssel zu einem wirklich erfüllten Leben

Das Geldsystem und das Zinseszinssystem, die Aktienbörsen, die Rodung der Regenwälder, das Meer als globale Müllkippe, die Massentierhaltung, die Erschließung immer weiterer Gewerbeflächen. Immer mehr wird zubetoniert und mit künstlichem Leben befüllt. Unser natürlicher Lebens- und Rückzugsraum dafür schrumpft, und dabei wird behauptet, es wäre zum Wohle der Bevölkerung. Entstehen auf den nagelneuen, blitzeblank geteerten neuen Gewerbeflächen zwar neue Arbeitsplätze, so fallen diese andernorts aufgrund der Automatisierung und Modernisierung folgerichtig weg. Ein modernes Katz und Maus Spiel!

Indianer Zeichen 

Dass die materielle Ausdehnung sowie die einhergehenden vermeintlichen materiellen Sicherheiten nur auf Mangeldenken beruhen, verstehen und fühlen immer Menschen. Und daher ist es folgerichtig, dass immer mehr Menschen die augenblickliche Matrix in Frage stellen, nach neuen Wegen suchen, Visionen haben und diese auch umsetzen. Denn viele Menschen spüren intuitiv, dass nicht die materielle Ausdehnung langfristige und ganzheitliche Zufriedenheit mit sich bringt, sondern nur geistige und spirituelle Ausdehnung der Menschen Schlüssel zu einem wirklich erfüllten Leben sein können.

Weitere Informationen Hier

Keine Kommentare: