Dienstag, 27. Juni 2017

PENSIONIERTER MI5-AGENT GESTEHT, PRINZESSIN DIANA ERMORDET ZU HABEN

Prinzessin Diana war die Prinzessin der Bürger. Alle, die sie kannten, verehrten sie. Diana war bekannt für ihre Höflichkeit und ihr Mitgefühl. Viele trauern heute noch immer um sie und bedauern, dass sie so früh  von uns gegangen ist. Der mysteriöse Verkehrsunfall, bei dem sie und ihr damaliger Lebensgefährte Dodi Al-Fayed ums Leben gekommen sind, wirft heute noch immer viele Fragen auf. Offiziell wurde erklärt, ihr Tod wäre von Paparazzi verursacht worden, die sie verfolgt hätten. Sofort nach dem Unfall sind beide verstorben.

Es gab in den letzten Jahren viele Hinweise auf eine Ermordung von Diana und sie selbst schrieb noch einen Brief vor ihrem Tod, in dem sie das alles bereits ankündigte.
Im Brief heißt es: „Ich sitze hier an meinem Tisch im Oktober und sehne mich nach jemandem, der mich umarmt und mich ermutigt, stark zu bleiben und meinen Kopf hoch zu halten. Diese spezielle Phase meines Lebens ist die gefährlichste bisher. Mein Ehemann plant einen „Unfall“ meines Wagens. Die Bremsen sollen versagen und ich soll einer schweren Kopfverletzung erliegen, damit der Weg frei wird, dass er seine Tiggy heiraten kann. Camilla ist nichts weiter als ein Köder. Wir werden alle zusammen im wahrsten Sinne des Wortes von diesem Mann benutzt.“


Dianas Brief zum Unfalltod
Diesen Brief schrieb sie 10 Monate nach ihrer Trennung von Prinz Charles. Es gab niemals eine Untersuchung dieses Falles und die Gerichte sind noch immer davon überzeugt, dass es sich um einen Unfall handelte. Charles heiratete später Camilla und nicht diese mysteriöse „Tiggy“, die im Brief erwähnt wird.
Jetzt gibt es neue Beweise, dass es doch kein Unfall war. Nach all diesen Jahren tritt nun ein ehemaliger Agent des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5 hervor. MI5 steht für Military Intelligence, Section 5. John Hopkins, ein pensionierter Agent des Dienstes, machte vor einigen Tagen bestürzende Aussagen zum Tode Dianas, nachdem ihm im Krankenhaus prognostiziert wurde, dass er nur noch wenige Wochen zu leben hat.


Der ehemalige MI5 Agent John Hopkins im Krankenhaus
Hopkins bewahrte sein Geheimnis viele Jahre lang. Jetzt, wo sein Ende nahe ist, will er sein Gewissen erleichtern. Viele andere, die ebenfalls in diesen Unfall involviert waren, sind bereits verstorben. John Hopkins ist bereits 80 Jahre alt und arbeitete 38 Jahre für den MI5. Er berichtet davon, dass seine Hauptaufgabe die Eliminierung von politischen Gegnern des Vereinigten Königreiches war.
Sein Vorgesetzter befahl ihm, Prinzessin Diana zu töten, weil sie zu viele royale Geheimnisse kannte. Sie war sehr zornig und wollte mit allerlei wilden Behauptungen an die Öffentlichkeit gehen. Hopkins Boss meinte deshalb, dass sie sterben müsse. Der Befehl dafür kam Hopkins Aussage nach direkt von Prinz Philip. Es sollte wie ein Unfall aussehen. John Hopkins sagte, er hätte noch niemals vorher eine Frau getötet und sicherlich keine Prinzessin, aber er musste seinen Befehlen gehorchen. Er tat es für die Queen und sein Land.
In seinen Aussagen betonte Hopkins außerdem, dass es in England keine freie Presse gibt, der er das alles anvertrauen könnte. Britische Journalisten gehorchen ihren Redakteuren, diese gehorchen ihren Oligarchen, und sie alle wollen von der kriminellen Familie im Buckingham Palace zu Rittern geschlagen werden. Es gibt keine freie Presse in Großbritannien. Hopkins ging sogar so weit und meinte, sollte Prinz Philip jemals getestet werden, würde sich mit Sicherheit herausstellen, dass er ein Psychopath ist.
Wenn er den Mordauftrag damals abgelehnt hätte, drohte ihm ein Schicksal, das schlimmer als der Tod gewesen wäre, sagte Hopkins. Er fühlt sich daher nicht schuldig, sondern besteht darauf, nur seine Arbeit getan zu haben. Während seiner aktiven Dienstzeit von 1973-1999 hätte er 23 solche Attentate durchgeführt. Hopkins wurde für seine Tätigkeit als Ingenieur und Munitionsexperte ausgebildet, er bekam auch eine Unterweisung zu Chemikalien und Giften. Er war einer von sieben Agenten, die vertrauensvoll politische Attentate in England ausführten. Die Opfer waren meist Politiker, Aktivisten oder Journalisten.

Was könnten diese Geheimnisse gewesen sein, die Prinzessin Diana bekanntgeben wollte? Es gibt dazu Aussagen eines ehemaligen engen Freundes der Prinzessin, der ebenfalls unter seltsamen Umständen 1997 verstarb. Prinzessin Diana erzählte ihren engsten Vertrauten davon, dass sie darin eingeweiht wurde, wie die königliche Familie der Organisation der Illuminati angehört. Öffentlich konnte sie nicht darüber sprechen, weil sie befürchtete, als verrückt hingestellt zu werden. Sie sagte, die Royals wären reptiloide Außerirdische. Sie bekleiden sehr mächtige Positionen, obwohl sie niemand gewählt hat. Der jeweilige Monarch ist das Oberhaupt des Vereinten Königreiches und vieler weiterer Staaten des Commonwealth sowie der Kirche von England.

Diana erzählte ihren Freunden davon, dass sie gemeinsam mit anderen Schlüsselmitgliedern der königlichen Familie an Opferritualen teilnehmen musste. Sie wusste viele Einzelheiten dazu. Die Queen soll einen Mantel getragen haben, der aus Gold hergestellt war und auf ihm waren Rubine und Diamanten angebracht. Auch Prinz Charles, als Thronnachfolger, trug eine rituelle Bekleidung. Sie besaßen auch Kelche, die ihren Rang im Orden der Illuminati symbolisierten. Diana erzählte, dass sogar die Queen schreckliche Angst vor einem Wesen namens „Pindar“ hatte, einem der Top-Level-Illuminaten. Anscheinend leben diese reptiloiden Wesen, die den Kern dieser Organisation ausmachen,  verborgen vor der Weltbevölkerung im Inneren der Erde. Die königliche Familie sei von Schottland besessen, weil sich dort angeblich versteckte Zugänge zu den innerirdischen Reichen dieser Wesen befinden. Diana bestätigte, dass die Royals selbst Reptiloiden seien und sie gab ihnen Spitznamen wie „Echsen“ und „Reptilien“. Sie sagte zu ihren Freunden: Sie sind keine Menschen!.




Sofort nachdem der Bericht von John Hopkins durch die Medien ging, meldete sich die selbsternannte „Faktencheck-Webseite“ Snopes.com zu Wort, die gerne alternative Internetmeldungen denunziert und diese oftmals ohne Angabe von Fakten als falsch darstellt. Dort wird Hopkins Bericht wieder einmal gegenstandslos als „Verschwörungstheorie“ dargestellt.




David und Barbara Mikkelson
Snopes.com immer wieder für ihre Berichterstattung heran. Forscht man etwas nach, findet man heraus, dass diese Webseite keinerlei professionellen Hintergrund in der Forschungsarbeit aufweisen kann. Snopes.com wird von einem Ehepaar aus Kalifornien betrieben (David und Barbara Mikkelson), die angeblich den Dingen auf den Grund gehen, und ihre „Fakten“ mit der Öffentlichkeit teilen wollen. Es gibt keine Anzeichen von irgendwelchen qualifizierten Personen, die hinter den Kulissen dieser Webseite arbeiten. Snopes ist nur ein populärer Blog, der von irgendeinem Hinterzimmer aus betrieben wird und sich als Fakten-Checker ausgibt. Aber in den Berichten der Webseite tauchen meistens gar keine Fakten auf. Es steht zweifellos eine Agenda dahinter, die kritische Berichte abwürgen und die Linie der Mainstreammedien beibehalten soll.
iele sogenannte „etablierte Medien“ ziehen 
Aber nicht nur das, die selbsternannten Fakten-Checker sind teilweise Prostituierte, Drogenabhängige und Pornodarsteller (Erin O’Bryn). Die Fakten-Checkerin Kim LaCapria betreibt nebenher noch einen Sex- und Fetisch-Blog unter dem Namen „Vice Vixen“. Sie gibt offen zu, auf Snopes zu posten, nachdem sie Marihuana geraucht hat. Nach seiner Scheidung von Barbara Mikkelson heiratete David Mikkelson die Pornodarstellerin Erin O´Bryn. Deshalb haben Snopes Mitarbeiter seinen Aussagen nach einen sehr „diversen Hintergrund“.

Pornodarstellerin Erin O´Bryn von Snopes.com
Die Mitarbeiter von Snopes sind einem Kritiker zufolge „kranke, verdrehte, mental gestörte Soziopathen ohne Ethik, Moral oder einem Verlangen, die tatsächliche Wahrheit zu berichten“. Alle Mitarbeiter sind linksgerichtet und folgen einer psychopathischen Neigung zur Macht. Das „Wahrheitsministerium“ existiert scheinbar bereits. Der investigative Journalist Wayne Madsen behauptet sogar, Snopes.com ist eine CIA-OperationFacebook und andere soziale Netzwerke benutzen diese selbsternannten Fakten-Checker im Kampf gegen sogenannte „Fake-News“. Snopes.com als vertrauenswürdig zu bezeichnen, ist lächerlich. Man muss schon sehr dumm sein, um irgendetwas zu glauben, was auf Snopes zu lesen ist.
Wenn Sie mehr zu den Verflechtungen der königlichen Familie in den Orden der Illuminati erfahren wollen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing: „Mein Vater war ein MiB“. Dort erhalten Sie mehr Informationen über die Hintergründe der reptiloiden Geheimbünde, die derzeit die Erde regieren.

Keine Kommentare: