Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Samstag, 1. April 2017

Putin wirft westlichen Regierungen Imperialismus, Pädophilie und “Glauben an Satan” vor

In einer selten zu sehenden Ansprache erklärt Putin, dass im Westen eine moralische Krise um sich greift, die von den Regierungen absichtlich hervorgerufen wird.
Kurz gesagt sind die moralischen Grundwerte darüber verkümmert, was als objektiv richtig oder falsch gilt, und die oft mit dem Christentum assoziiert werden.

An ihrer Stelle haben die imperialen Oligarchen laut Putin ein System etabliert, welches das Gute auf den Kopf stellt und es durch eine Propaganda ersetzt, die zu einem kulturellem Verfall und einer Auslöschung der eigenen Identität führt.
Er unterstellt auch, dass der traditionelle Glaube an Gott durch Satanismus ersetzt wurde. Es klingt vielleicht ziemlich verrückt, aber dennoch scheint es unter bestimmten, mit der Politik verbundenen, Personen mindestens zu einem gewissen Grad eine Neigung zu okkulten religiösen Praktiken zu geben. Ob es “Satanismus” oder etwas vollkommen anderes ist, ist eine Frage, deren Beantwortung wir Anderen überlassen werden.
Er sagt, dass Parteien, die “das Propagieren von Pädophilie fördern”, aufgrund der Auswüchse politischer Korrektheit ernsthaft als legitim erachtet worden sind.
Die Rede ist vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Ermittlungen gegen US-Politiker, die in Sexhandel und Pädophilieringe verstrickt sind (was von vielen Amerikanern “Pedogate” genannt wird), auf ein neu erwachtes Interesse gestoßen.
Und Putin redet nicht nur, sondern er handelt auch.
Es ist noch nicht lange her, dass er ein Verbot einführte, das die Vermittlung russischer Kinder an US-amerikanische Pflegeeltern untersagt.
Das Verbot scheint zwar extrem zu sein, aber man muss zugeben, dass es den Tatsachen entspricht, dass in der amerikanischen Pflegeunterbringungsindustrie Menschenhandel und Kinderprostitution gang und gäbe sind, während “Adoption” in vielen Fällen nur als Vorwand dient.
Putin fügt anschließend hinzu, dass während diese moralische Krise auf einer nationalen Ebene passiert, es auch internationale Versuche gibt, souveräne Nationen abzuschaffen und sie durch ein System globalisierter Hegemonie zu ersetzen.
Wir wissen, dass wir auf die Konzernmedien hören und glauben sollen, dass Putin grundsätzlich böse sein soll. Und wie viele einflussreiche Führer, ist Putin nicht frei von Verfehlungen.
Aber zumindest in diesem Punkt hat Putin vollkommen recht. Es gibt tatsächlich eine internationale westliche Machtstruktur, die es darauf abgesehen hat, eine globale Souveränität oder eine unipolare geopolitische Ordnung zu erschaffen. Rockefellers kürzlicher Tod erinnert uns daran, dass er zugegeben hatte, Teil dieser Struktur zu sein.
Vielleicht ist dies der Grund, warum die Chance einer nationalen Autonomie, ob in Afrika, Lateinamerika oder im Nahen Osten, den globalen Transnationalisten immer schon ein Dorn im Auge war.
Nationen, die nicht mit der Verlagerung hin zu einer globalen hegemonialen Ordnung kooperieren, werden dämonisiert und ihre Staatschefs als Buhmänner gebrandmarkt. Ein kurzer Moment der Erinnerung an die Geschichte liefert hierfür zahlreiche Beispiele.
Eine permanente, nicht gewählte Form der Regierung, oder dessen, was als Staat im Staate bekannt ist, erschafft üblicherweise einen Vorwand für eine gewaltsame Eroberung solcher Nationen, wodurch ihre Chance einer Selbstbestimmung beseitigt wird.
Angesichts von Putins Standpunkt, ist es naheliegend zu fragen, ob er für den Staat im State und seine NATO-Verbündeten der neueste Buhmann ist.
Wie der politische Philosoph Noam Chomsky in der Vergangenheit aufgezeigt hat, hat der Staat im Staate viele Möglichkeiten, diejenigen unschädlich zu machen, die sich seinem Streben nach einer globalisierten ökonomischen Ordnung widersetzen.
Er kann CIA-Agenten in die widerspenstige Nation entsenden, die sich etwa als “Journalisten” oder “Musiker” ausgeben. Diese Agenten beginnen mit der Verbreitung von Propaganda, um eine gewaltsame Farbrevolution anzustiften und eine USA-freundliche Marionette zu installieren.
Als widerspenstige Nation hat man ein ziemlich eingeschränktes Spektrum an Optionen. Wenn man die Agenten ungestört Propaganda verbreiten lässt, riskiert man einen gewaltsamen Umsturz oder allmählichen Niedergang des Staates. Wenn man solche Agenten inhaftiert oder ermordet, wird der Staat im Staate seine Medienzentren im Westen dafür einsetzen, einen als blutrünstigen Diktator darzustellen, der Journalisten und Musiker umbringt.
Eine andere Technik, derer sich der Staate im Staate bedient, könnte auch darin bestehen, sich seiner eigenen politischen Institutionen und Infrastruktur zu bedienen und einem die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben. Dies kann nicht nur auf physischem Wege erreicht werden, sondern auch auf digitalem, indem Hilfsmittel eingesetzt werden, die einen “Fingerabdruck” hinterlassen können, der fälschlicherweise darauf hindeutet, dass man selbst der Angreifer war. Dann wird behauptet, dass man die Demokratie bedroht und deswegen beseitigt werden muss.
In jedem Fall wird der Staat im Staate die Situation ausnutzen, um dadurch zu versuchen, einen militärischen Konflikt auszulösen und das widerspenstige Land zu beherrschen.
Sehen Sie sich das Video an lassen Sie uns wissen, was Sie darüber denken.
Hier ist ein Teil der vollständigen Mitschrift:
Eine weitere Herausforderung für die Identität Russlands ist verbunden mit Ereignissen, die in der Welt stattfinden. Hier gibt es sowohl außenpolitische als auch moralische Aspekte. Wir können sehen, wie viele der euro-atlantischen Länder tatsächlich ihre Wurzeln verleugnen, einschließlich christlicher Werte, die die Grundlage westlicher Zivilisation darstellen. Sie lehnen moralische Prinzipien und alle traditionellen Idenitäten ab: nationale, kulturelle, religiöse und sogar sexuelle. Sie führen Richtlinien ein, die große Familien mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gleichstellen und den Glauben an Gott mit dem Glauben an Satan.
Die Auswüchse politischer Korrektheit haben den Punkt erreicht, an dem die Leute ernsthaft darüber reden, politische Parteien zuzulassen, deren Ziel es ist, Pädophilie zu fördern. Die Leute in vielen europäischen Ländern schämen oder ängstigen sich, über ihre religiöse Zugehörigkeit zu sprechen. Feiertage werden abgeschafft oder sogar umbenannt; ihr eigentliches Wesen wird versteckt, genau wie ihr moralisches Fundament. Und bestimmte Leute versuchen auf aggressive Weise, dieses Modell in die ganze Welt zu exportieren. Ich bin davon überzeugt, dass dies ein direkter Weg zu Degeneration und Primitivismus ist, der in einer tiefgreifenden demographischen und moralischen Krise resultiert.
Was noch, außer dem Verlust der Fähigkeit, sich selbst zu reproduzieren, könnte als größtes Zeugnis der moralischen Krise dienen, mit der die menschliche Gesellschaft konfrontiert ist? Heutzutage ist fast keines der Industrieländer mehr dazu in der Lage, sich selbst zu reproduzieren, ja noch nicht einmal mit Hilfe der Migration. Ohne in die Werte des Christentums oder anderer Weltreligionen eingebettet zu sein, ohne die moralischen Maßstäbe, die sich über Jahrtausende herausgebildet haben, werden die Menschen unweigerlich ihre menschliche Würde verlieren. Wir betrachten es als natürlich und richtig, diese Werte zu verteidigen. Man muss das Recht jeder Minderheit respektieren, anders zu sein, aber die Rechte der Mehrheit dürfen nicht in Frage gestellt werden.
Gleichzeitig beobachten wir Versuche, irgendwie ein standardisiertes Modell einer unipoliaren Welt  wiederzubeleben und die Grenzen zwischen Institutionen internationaler Gesetze und nationaler Souveränität zu verwischen. Solch eine unipolare, standardisierte Welt erfordert keine souveränen Staaten; sie erfordert Vasallen. In einem historischen Sinn läuft dies auf eine Ablehnung der eigenen Identität hinaus, der gottgegebenen Vielfalt der Welt.
Russland stimmt mit denjenigen überein, die glauben, dass Entscheidungen von zentraler Bedeutung auf einer gemeinsamen Basis getroffen werden sollen, anstatt nach Gutdünken von und im Interesse bestimmter Länder oder Gruppen von Ländern. Russland glaubt, dass internationale Gesetze, und nicht die Rechte der Starken, angewendet werden müssen. Und wir glauben, dass jedes Land, jede Nation, nicht außergewöhnlich ist, sondern einzigartig, original und von gleichen Rechten profitieren soll, einschließlich des Rechts, unabhängig über die Richtung zu entscheiden, wohin es sich entwickeln will.
Dies ist unsere konzeptionelle Anschauung und sie resultiert aus unserer eigenen historischen Bestimmung und Russlands Rolle auf dem Gebiet globaler Politik. Unsere gegenwärtige Position hat tiefe historische Wurzeln. Russland selbst hat sich auf der Grundlage von Vielfalt, Harmonie und Gleichgewicht entwickelt und bringt solch ein Gleichgewicht auf der internationale Bühne ein.
Ich will Sie daran erinnern, dass der Wiener Kongress von 1815 und die Übereinkünfte von Jalta im Jahre 1945, die unter der sehr aktiven Beteiligung Russlands zustandegekommen sind, einen lange anhaltenden Frieden gesichert haben. Russlands Stärke, die Stärke einer siegreichen Nation bei diesen kritischen Weichenstellungen, manifestierte sich als Großzügigkeit und Gerechtigkeit. Und lassen Sie uns [an den Vertrag von] Versailles erinnern, der ohne Beteiligung Russlands geschlossen wurde. Viele Experten, und ich stimme mit ihnen darin absolut überein, glauben, dass Versailles dem Zweiten Weltkrieg den Boden bereitete, weil der Versailler Vertrag gegenüber dem deutschen Volk ungerecht war: Er erlegte ihm Einschränkungen auf, mit denen es nicht zurechtkommen konnte, sodass der Verlauf des nächsten Jahrhunderts bereits abzusehen war.
Es gibt einen weiteren fundamentalen Aspekt, auf den ich Ihre Aufmerksamkeit lenken möchte. In Europa und einigen anderen Ländern ist der sogenannte Multikulturalismus in vielerlei Hinsicht ein transplantiertes, künstliches Modell, das nun aus verständlichen Gründen hinterfragt wird. Dies liegt daran, weil es darauf aufgebaut ist, für die koloniale Vergangenheit zu bezahlen. Es ist kein unglücklicher Zufall, dass heute europäische Politiker und öffentliche Personen zunehmend über die Fehler des Multikulturalismus sprechen, und dass sie nicht in der Lage sind, fremde Sprachen oder fremde kulturelle Elemente in ihre Gesellschaften zu integrieren.
Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte sind in Russland, das manche als “Gefängnis der Nationen” abzustempeln versucht haben, noch nicht einmal die kleinsten ethnischen Gruppen verschwunden. Und sie haben nicht nur ihre interne Autonomie und kulturelle Identität bewahrt, sondern auch ihr historisches Siedlungsgebiet. Wissen Sie, ich fand es interessant zu erfahren (ich habe das nicht einmal gewusst), dass zu Sowjet-Zeiten [die Behörden] sehr genau darauf achteten, dass praktisch jede kleine ethnische Gruppe ihre eigene Print-Veröffentlichung hatte, Unterstützung für ihre Sprache und für ihre nationale Literatur. Wir sollten vieles von dem zurückbringen und mit ins Boot holen, was in dieser Hinsicht bereits getan wurde.
Abgesehen davon, haben die verschiedenen Kulturen in Russland die einzigartige Erfahrung gegenseitiger Beeinflussung, gegenseitiger Bereicherung und gegenseitigen Respekts. Dieser Multikulturalismus und dieses multiethnische Leben lebt in unserem historischen Bewusstsein weiter, in unserem Geist und wie wir historisch gewachsen sind. Unser Staat wurde im Laufe eines Jahrtausends auf diesem organischen Modell aufgebaut.
Russland, wie es der Philosoph Konstantin Leontjew anschaulich formuliert hat, hat sich immer in “blühender Komplexität” als eine staatliche Zivilisation gebildet, verstärkt durch das russische Volk, die russische Sprache, russische Kultur, russisch-orthodoxe Kirche und die anderen religiösen Traditionen des Landes. Es ist genau dieses staatlich-zivilisatorische Modell, das unsere Staatspolitik geformt hat. Es hat immer danach gestrebt, flexibel die ethnischen und religiösen Besonderheiten der einzelnen Territorien aufzunehmen, indem Vielfalt in Einheit sichergestellt wird.
Christentum, Islam, Buddhismus, Judentum und andere Religionen sind ein integraler Bestandteil der Identität Russlands, seines historischen Erbes und der heutigen Lebensweise seiner Bürger. Die hauptsächliche Aufgabe des Staates, so wie sie in der Verfassung verankert ist, ist es, allen Angehörigen traditioneller Religionen sowie Atheisten gleiche Rechte sowie all seinen Bürgern das Recht auf Gewissensfreiheit zu gewährleisten.
Verweise:

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

stimmt, die ganze westliche Welt ist satanisch! der Materialismus - Ahriman und Luzifer stürzt die Menschen in geisterigen Wahnsinn.Die Elite ist gefährlich und Dämonisch. Sie bringen die Menschen in ein selbstgemachtes, auswegloses Labyrinth, um sie zu steuern. Diese werden später auch ihre eigenen Kinder vergewaltigen.......