Dienstag, 18. April 2017

Klimawende am Ende


Als am 11. März 2011 die Reaktoren im japanischen Kraftwerk in Fukushima in die Luft flogen, hat unsere Regierung eine weltweit einzigartige Reaktion gezeigt. In einer Art Panik-Überreaktion wurden innerhalb kurzer Zeit acht Kernkraftwerke sofort stillgelegt und die Stilllegung aller übrigen Kernkraftwerke bis 2022 gesetzlich angeordnet.
Das hört sich im ersten Moment auch logisch an, aber wer genauer hinschaut wird gleich merken, wie kurzsichtig diese Entscheidung war.
Der Hauptgrund für die Energiewende war der „Klimaschutz“, also die Verringerung von CO2-Gasen, die unsere Atmosphäre aufheizen sollen. Mal abgesehen davon, dass es wissenschaftlich alles andere als erwiesen ist, und die ganze Hysterie mit CO2 auf fragwürdige Computermodelle aufbaut, ist es doch aber ein Widerspruch in sich die Kernkraftwerke jetzt abzuschalten. Denn die produzieren eben kein CO2 im Betrieb. Aber um die Grundlastversorgung gewährleisten zu können, müssen jetzt die restlichen Gas- und Kohlekraftwerke diese Lücke schließen.
So toll es sich auch anhört mit den erneuerbaren Energiequellen, dem sauberen Strom von Wind und Sonne, so problematisch ist es eben auch wenn keine Sonne scheint und auch kein Wind weht.
In Deutschland brauchen wir im Durchschnitt an normalen Tagen zur Deckung des Strombedarfs eine Anschlussleistung von 60 GW, als Spitzenleistung im kalten Winter 70 bis 80 GW.
Wenn wir alle „erneuerbaren“ Stromerzeuger zusammenrechnen, dann kommen wir auf eine Leistung von fast 70 GW. Das klingt eigentlich gar nicht so schlecht. Das Problem ist nur, das dieser Wert nie erreicht werden kann, denn in der Nacht scheint nun mal bekanntlich keine Sonne. Und Wind weht vielleicht in Hamburg die ganze Zeit, im Rest des Landes sieht das schon wieder ganz anders aus. Das heißt, damit wir unseren Strombedarf zu jeder Zeit decken können, müssen wir genügend Kraftwerke als Reserve bereit halten, die in der Nacht und bei wenig Wind den nötigen Strom liefern können.

Es gibt ganz wenige Tage im Jahr, in denen die Gesamtleistung aller „Erneuerbaren“ auf gerade einmal 30 GW steigt, den Rest machen immer konventionelle Gas- und Kohlekraftwerke, und die noch verbliebenen Kernkraftwerke. Wenn die in ein paar Jahren dann auch noch abgeschaltet werden, dann steigt die Produktion von CO2 wieder an.

Also das Hauptziel der Klimapolitik, nämlich die Einsparung von Treibhausgasen, ist so nicht machbar. Das hat in Berlin entweder niemand so richtig verstanden oder aber man schweigt dazu, was viel wahrscheinlicher ist.

1 Kommentar:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Zuallererst einmal
Es gibt keine Klimaerwärmung
Das wir einen Klimawandel durchlaufen(nicht nur Deutschland) hat einen anderen Grund als den den unsere verlogene Regierung uns verkaufen will
Was die in Berlin erzählen ist humbug das wissen die auch
Der meiste Dreck (Kohlendioxid CO2) der in die Atmosphäre geschleudert wird wird von Kraftwerken (und Betrieben zur Gewinnung von Energie) die Kohle Erdöl zur Gewinnung von Energie verheizen verursacht wenn ich nicht irre 70% weltweit
Die restlichen 30% teilen sich auf in Privathaushalte 15% und Verkehr 15% (Autos Flugzeuge etc.)
Das per Gesetz verordnet wurde sämtliche KKW's bis 2022 stillzulegen abzuschalten mag für Umweltschützer ein Sieg sein
Das war's dann auch schon
Auch die sogenannte EEG Umlage ist nichts weiter als dem Steuerzahler das Geld aus der Tasche zu ziehen
Was bringt Klimaschutz der von uns hier favorisiert wird jedoch andere Staaten sich einen Dreck - Kohlendioxid - hierum kümmern
Beispiel China...
Jede Woche geht bzw. gehen dort Kohlekraftwerke neu ans Netz
Genauso dumm ist es länderübergreifend Strom zu teilen dem sogenannten Verbund
Wir liefern an Frankreich die liefern an uns und billig ist das auch nicht gerade
Das gleiche wird mit anderen Nachbarstaaten gemacht die an Deutschland angrenzen
Die (Über) Reaktion der deutschen Kanzlerin aufgrund des havarierten KKW in Fukushima ist zwar nachvollziehbar wurde jedoch ohne vorherige Überlegung beschlossen ohne überhaupt zu wissen wie danach weitere Energieversorgung sichergestellt werden kann
Zu bedenken gibt auch das wir einen Teil des Stroms in die Luft ablassen was bewirkt das sich hierdurch die Ionsphäre aufheizt
Noch... auch wenn's dreckig ist ist die Versorgung gesichert...nur zu welchem Preis?
Die gesetzliche Abschaltung wird meiner Meinung nach auch einen anderen Grund haben
KKW's sind ein lohnendes Ziel bei einer Konfrontation wie z.b.Krieg
Erdbeben dagegen dürfte es hier nicht geben
Das ganze (schmieren)-Theater um Energie ist und wurde mit Absicht ins Leben gerufen um dadurch mehr Gelder (Steuergelder) locker zu machen die und das wohl mit Sicherheit für ganz andere Zwecke verplempert werden von denen der Bürger wieder mal nichts wissen darf nichts wissen soll
Wir könnten schon lange freie und vollkommen saubere Energie (siehe Tesla und auch andere) haben wenn unsere Regierung sich endlich mal menschlich verhalten würde
Der Punkt ist der das Unternehmen (RWE und andere) die sich an uns dumm und dämlich verdienen dann keine Einnahmen mehr haben würden
Auch Stromzähler würden überflüssig da funktionslos
Freie Energie saubere Energie genau das ist es was vermieden werden soll und wird
Freie Energie wird kommen soviel ist sicher