Dienstag, 24. Januar 2017

Der Kriegswahn der USA: Pentagon testet Mikrodrohnen mit künstlicher Intelligenz! (Video)

Drohnenschwarm-Test des Pentagons über Kalifornien: Dass die USA Unmengen an Dollar für das Militär und den Fortschritt für Kriegstechnologien verschwendet, und damit mehr Probleme heraufbeschwört als sie löst, ist allseits bekannt.
Doch diesmal hat sich die Supermacht selbst übertroffen. Was vor wenigen Jahren noch unter Science-Fiction abgestempelt wurde, ist heute schon Realität geworden (Rechtsbruch: Brisante Antwort der Bundesregierung zur wichtigen Rolle Ramsteins im US-Drohnenkrieg (Videos)).
Denn das Pentagon testet zur Zeit Mikrodrohnen für den militärischen Einsatz.
Und nicht nur das: Diese Drohnen sollen eine künstliche Intelligenz (KI) besitzen (Künstliche Intelligenz: Forscher fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern (Video)).
Mit einer Größe von nur 16 Zentimetern können sich mehrere Drohnen in einer Gruppe zusammenfinden. Dann agieren sie wie ein Insektenschwarm. Von Volker Hahn.



Eine Hilfe für die Menschheit oder eine „drohnende“ Gefahr?
Laut des Pentagon Abteilungsleiters William Roper, können die Flugkörper miteinander kommunizieren und kollaborieren. Außerdem wird ein Schwarm von keiner anführenden Drohne geleitet und kann sich an jede hinzukommende und verlassende Drohne anpassen.
Bereits 103 der Mikrodrohnen wurden laut US-Verteidigungsministerium erfolgreich in einem Schwarm getestet. Schon im Oktober fanden die Testflüge der kleinen Kampfmaschinen in Kalifornien statt. (1)
Spionagedrohnen im öffentlichen Luftraum
Aus einem Bericht eines Generalinspekteurs des Pentagon geht hervor, dass rund 20 nicht-militärische Missionen mit Spionagedrohnen in den vergangenen zehn Jahren im öffentlichen Luftraum geflogen wurden. (2)
Von diesen elektrischen Insekten wäre die Stasi begeistert gewesen! Doch einen weiteren Überwachungsskandal will ich der westlichen Großmacht, nach dem Abhörskandal der NSA im Jahr 2013 gar nicht vorwerfen.
Laut Pentagon soll diese futuristische Technik des Drohnenschwarms den Menschen helfen können, leichter präzisere Maßnahmen zu treffen. „Menschen seien auch in Zukunft immer Teil des Systems“, sagte William Roper dem Spiegel. (3)
Ich frage mich ob das Pentagon in diesem Fall auch von denjenigen Menschen spricht, die durch die Kriegstreibereien der USA betroffen sind – denn, dass die Mikrodrohnen einzig und allein der Kriegsführung und Überwachung dienen, liegt klar auf der Hand (Pentagon: Erstmals offizielle Zahl durch Drohnen getöteter Zivilisten veröffentlicht).
Donald Trump: Mehr Macht für die USA
Macht kostet Geld. Denken wir einmal zurück an den Wahlkampf des neu ernannten US-Präsidenten Donald Trump. Der verkündete, dass er die USA zur größten Macht der Welt machen wollen würde. Des Weiteren versicherte er unter seiner Regierung das Militärbudget erhöhen zu lassen, um die gesamte Waffenkammer aufzubessern. (4)
Höchstwahrscheinlich werden uns also noch einige weitere geniale, unglaublich teure und vor allem zweifelhafte Technologien des US-Militärs überraschen.

Es bleibt fraglich wie diese Geschichte wohl ausgehen und vor allem wie die Zukunft aussehen mag. Wir können wieder einmal nur hoffen, dass der Wunsch nach Macht der sich selbst ernannten Weltpolizei USA, uns nicht in ein klägliches Chaos stürzen wird.
Und dass die Kriegstreiberei bald ein Ende findet (Weinen um Obama: Von Drohnenangriffen und Staatsstreichen (Video)).
Auch wenn diese Wünsche inzwischen viel mehr nach Science-Fiction klingen, als Mikrodrohnen mit künstlicher Intelligenz.

Drohnenschwarm-Test des Pentagons über Kalifornien
Bereits Anfang vergangenen Jahres wurde ein Video über das sogenannte Perdix-System veröffentlicht. Es handelt sich dabei um ein bis zu dem Zeitpunkt geheimes Programm, bei dem Kampfflugzeuge der Typen F16 und F/A18 ganze Schwärme von Mikro-Drohnen zum Einsatz bringen. Nicholas West von TheDailySheeple schreibt dazu:
Das Video war kurz, von schlechter Qualität und zeigte nicht das Produktionsniveau anderer Militär-Werbefilme. […] Jetzt hat das Pentagon ein neues, viel klareres Video des Perdix-Systems veröffentlicht, welches detaillierter ist und zugleich ein weit abschreckenderes Beispiel dafür, welche Art der Schwarmtechnologie aktuell existiert (soweit es die Öffentlichkeit wissen darf).
Der Film zeigt, wie eine ganze Wolke von Mikro-Drohnen von F/A18-Super Hornets abgeworfen wird und es wird dabei betont, dass dies einer der größten Schwärme ist, welcher bisher erfolgreich zum Einsatz gebracht wurde. Der Test fand über einer Marine-Basis 150 Meilen nördlich von Los Angeles statt.

Laut AFP lesen sich die vom Pentagon angegebenen Fähigkeiten des Schwarms wie folgt:
  • “Die Mikro-Drohnen demonstrierten fortgeschrittenes Schwarmverhalten, wie das Treffen gemeinsamer Endscheidungen, angepassten Formationsflug und Selbstheilung.“
  • “Perdix ist nicht individuell synchronisiert und vorprogrammiert, sondern ein kollektiver Organismus, welcher ein [auf alle Einheiten] verteiltes Gehirn für die Entscheidungsfindung hat und sich untereinander anpasst, wie Schwärme in der Natur.“
  • “Da jede Perdix[-Drohne] mit jeder anderen kommuniziert und zusammenarbeitet, hat der Schwarm keinen Führer und kann sich anstandslos darauf einstellen, dass Drohnen dem Verband bei- oder aus ihm austreten.“
Derartige Entwicklungen benötigen viele Jahre der Vorbereitung und Entwicklung und es ist davon auszugehen, dass die in dem Video vorgestellten Schwärme mit den vergleichsweise noch recht großen und lauten Drohnen gewiss schneller von der Realität überholt werden, als uns allen lieb sein kann.
Alles läuft nach Plan…


Quelle: http://www.pravda-tv.de/

Keine Kommentare: