Sonntag, 20. November 2016

Befreit und herzlebendig im Alltag – Medi und Stefan Becker



Diesem oben genannten hohen Ideal hat sich das Paar verschrieben und ist dem – mit allem Wachstum & Turbulenzen – seit nunmehr sieben Jahren treu geblieben. Daher haben in ihrem Alltag auch andere Prioritäten einen höheren Stellenwert:

„Der Sinn unseres Zusammenseins als Paar ist die Heilung und dann erst kommt alles Andere“, so Medi Becker gleich zu Beginn des Gesprächs.
Wie der Alltag mit Job und Kindern trotzdem „funktionieren“ kann, darüber sprechen die Beckers ganz offen und wollen anderen Familien, Paaren und auch Singles Mut machen, die geistige und seelische Erfüllung von Herzen, mehr in die direkte Aufmerksamkeit des Alltags zu rücken.

Ihr Mann Stefan hatte vor einigen Jahren die „Sonarbehandlung“ entwickelt, die auf den Entdeckungen des Psychiaters Wilhelm Reich basiert. Dieser bezeichnete als einer der Ersten, Verspannungen und dauerhafte Anspannungen in Körper und Geist, als Muskel- und Charakterpanzer. Reich hatte entdeckt, dass sich Menschen mit solch einem Panzer auch oft nach erlittenen Traumata – vor allem aus der Kindheit – schützen. Durch diese alte Form des Schutzes und der Abgrenzung, kommt es jedoch zu einer ungesund flachen Atmung und die Potentiale und Talente eines Menschen können nicht mehr im vollen Umfang gelebt werden. „Diese Dauer-Hochspannung wird in der Sonarbehandlung, durch manuelle Schlüsselreize im Körperbewusstsein, aufgedeckt, gelöst und durch aktuelle, organische Formen des Umgangs – in direktem Zusammenwirken mit der Körperintelligenz – aktualisiert. Dadurch wird das gesamte Potential und verdrängte Talente wieder körperlich und geistig voll erlebbar. Die Atmung als wichtigste Lebensquelle wird befreit und kehrt, als Ressource, befreit in den Alltag zurück.“ so Stefan Becker.
Stefan hatte zwar in seinen vorausgegangenen Beziehungen auch schon „aneinander gearbeitet“, jedoch nahm er sich vor, dass in der Beziehung mit Medi die gemeinsame Erfüllung von Herzen im Mittelpunkt stehen soll. Nicht auf dem Wege der Verleugnung und Verdrängung alles dessen, was diesem Glück im Wege steht – was letztendlich eine Selbsttäuschung ist – sondern durch Integration und Transformation dieser Blockaden.
In einer zunehmenden Single-Gesellschaft bestehe zwar der Wunsch nach einem Partner/einer Partnerin. Aber dadurch, dass Paare sich keinen Schutzraum schaffen, in dem wechselseitige Verletzungen heilen können, gehen viele Beziehungen sehr schnell wieder auseinander. Dabei sind diese Verletzungen in der Regel eher ein unbewusstes „Erinnern“ eines uralten Schmerzes, welcher einfühlsam miteinander begleitet werden will.
„Hinter dem Schmerz liegt ein Schatz, den es miteinander zu heben gilt“. Dieses Wissen haben wir, nach Ansicht der beiden, in unserer Gesellschaft noch kaum entwickelt, die viel dafür tut, das Spüren von Schmerzen zu vermeiden (was bei starkem körperlichen Schmerz natürlich ein Segen ist). Um einen fruchtbaren „Paarkörper“ gemeinsam zur Reife zu bringen, bedarf es nach den Beckers, die Bereitschaft des Fühlens und Transformierens des Schmerzes, dann sei echte Ko-Kreativität möglich, dann agieren wir als bewusste Schöpfer. Medi und Stefan Becker bieten – neben den langjährig erprobten Seminaren zum „Schöpfertraining“ sowie zur Ausbildung Sonarbehandlung im deutschsprachigen Raum – nun auch Online-Kurse an, die auch Menschen in anderen Ländern erreichen können.

Keine Kommentare: