Mittwoch, 16. November 2016

10 Dinge, die aus deinem Haushalt verschwinden sollten

Oft wissen wir es nicht besser und manchmal sind wir einfach faul: Tag für Tag konsumieren wir Dinge, mit denen wir unserer Gesundheit schaden und den Planeten kaputt machen. Diese zehn solltest du unbedingt vor die Tür setzen.

1. Mikroplastik


Mikroplastik
In vielen herkömmlichen Peelings und Duschgels finden sich kleinste Plastikkügelchen. Weil Kläranlagen dieses sogenannte Mikroplastik nicht ausreichend herausfiltern können, gelangt es fast ungehindert in die Gewässer. Dort zieht es Schadstoffe geradezu an und lagert sich in den Böden ab. Auch für Fische und Wasservögel ist Mikroplastik gefährlich, denn sie nehmen die Partikel mit der Nahrung auf. Und das alles, obwohl die Plastikteilchen in Pflegeprodukten völlig überflüssig sind! 7 Produkte mit Mikroplastik – und gute Alternativen

2. Klopapier aus Frischfasern


Klopapier
Ja, es gibt auch Menschen, die ganz ohne Toilettenpapier auskommen, aber uns geht es um etwas anderes. Wir Deutschen achten nämlich vor allem darauf, dass Klopapier schön weich und möglichst günstig ist. Aus welchem Material es besteht, interessiert die wenigsten – und das ist schlecht. Denn für herkömmliches Toilettenpapier werden Bäume abgeholzt.
Wenn du unseren Wald nicht die Toilette herunterspülen willst, solltest du besser Recycling-Klopapier kaufen – am besten mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“. Keine Angst: Das heutige Sortiment an Recycling-Klopapier hat mit dem grauen, kratzigen Papier in öffentlichen Toiletten nicht viel zu tun.

3. Alufolie


Alufolie
Viele Leute verwenden Alufolie, um Lebensmittel einzupacken, doch das ist keine gute Idee: Aluminium ist in der Herstellung extrem umweltschädlich und gleichzeitig eine ernstzunehmende Gefahr für unsere Gesundheit. Es kann das Nervensystem schädigen und den Knochenstoffwechsel beeinträchtigen. Zudem wird vermutet, dass es die Fruchtbarkeit senken und sich negativ auf Ungeborene auswirken kann. Ein möglicher Zusammenhang wurde auch zwischen Aluminium und Krebs sowie Aluminium und Alzheimer festgestellt.
Alufolie wird zum Gesundheitsrisiko, wenn sie mit sauren, fettigen, basischen oder salzigen Lebensmittel in Kontakt kommt. Diese greifen das Metall an, dadurch können sich Aluminiumionen lösen und in das Essen übergehen.

Weiterlesen hier.
https://utopia.de/ratgeber/dinge-haushalt-verschwinden/

Kommentare:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Noch besser wäre es wenn solche Artikel aus den Regalen in den Supermärkten verschwinden würden
Früher hat man Tücher ausrangierte Trockentücher zum Putzen verwendet heule muss es Küchenrolle sein
Fensterputzmittel einfach hergestellt:
Lauwarmes Wasser mit nem Schuss Brennspiritus und ab geht der Schmutz vom Fenster und auch anderswo
Ach ja Putztücher eins zum abwaschen der Fenster eins zum trocken reiben
Garantiert Fusselfrei und billiger alle male als Reinigungsmittel aus dem Laden
Früher zu Omas Zeiten funktionierte das hervorragend
Heute muss alles viel Geld kosten und bringt so gut wie gar nichts

nori summer hat gesagt…

Tipp zum fensterputzen auch für andere Sachen sind die produkte von Enjo. Da wird nur mit Wasser geputzt😉