Samstag, 29. Oktober 2016

Weshalb das einfache Leben der vergessene Schlüssel zur Selbstverwirklichung ist


Von Gilbert Ross | Gefunden auf Bewusst Vegan Froh

Seit zehn Jahren nun beschäftige ich mich viel mit Selbstverwirklichung. Schon als Teenager interessierte ich mich für die Dinge, die nicht ganz „mainstream“ sind, wie die Macht des Geistes, übersinnliche Phänomene und verschiedene andere metaphysische Sachen. Da überrascht es wohl nicht, dass meine gleichaltrigen Kollegen dachten ich sei ein wenig verrückt, du kennst das doch. Als ich also später auf die Bereiche über die Selbstverwirklichung stieß, da war ich für bestimmte Ideen und Einsichten bereits gerüstet. Es fiel mir leichter von einem Buch oder einem Thema auf ein anderes einzugehen, ohne viel Zeit zu brauchen, um gewisse Ideen zu verarbeiten. Es hat mich richtig in den Bann gezogen. Ich las stapelweise Bücher, begann einen Blog (Soul Hiker) und schrieb einige hundert Artikel um meine Einsichten und Erfahrungen mit anderen zu teilen, die sich auf dem gleichen Pfad befanden.



Während diesen zehn Jahren des Lernens und der Übung ging ich einen langen Weg, reich an innerem Wachstum, aber auch mit einigen Fallgruben. Noch wichtiger ist, dass ich auch eine praktische Erkenntnis erlangte – eine Art Schlüssel der Türen öffnen kann, ohne dass sie eingetreten werden müssen. Dieser Schlüssel ist das „Einfache Leben“ oder die Idee, das Leben simpler zu gestalten, damit das verschwindet was unnötig, nicht authentisch und hinderlich für deine Bestimmung im Leben ist. Das Konzept scheint vielleicht offensichtlich, doch irgendwie dennoch verborgen. Persönliches Wachstum, oder eher die Verwirklichung deines höchsten Potenzials und die beste Version deines Selbst zu sein, das bedarf ein Ausmisten und Loslassen von Dingen die nicht tatsächlich im Einklang mit dem Ziel deiner Seele sind, anstatt große Mühen aufzubringen um etwas zu lernen oder sich etwas anzueignen was zu diesem Ziel nicht passt. Das sind Stunden, Tage und Wochen in denen du Energie verschwendest, um zu versuchen dir Dinge beizubringen, dein Selbstbewusstsein aufzupolieren, deine Ziele zu visualisieren, deine Kreativität zu fördern, nach der Seele zu suchen, etc. ohne vorher dein Leben zu vereinfachen. Ja, all diese Dinge, und andere auch, sind wichtige Werkzeuge für die eigene Entwicklung, aber ich realisierte, dass man mit einer Sache – sich ein einfaches Leben zu schaffen – alles andere aufwandslos macht. Dies bestätigt sich besonders in Hinblick auf dein Ziel der Selbstverwirklichung oder dabei „das beste Du“ zu werden.
Wollen wir also das Leben einfacher gestalten und sonst nichts, dann ist dies schon hundertmal besser, als mühselig zu versuchen, das andere Selbstverbesserungs-Zeugs zu meistern – von dem vielleicht manches nicht klappt, das wir aufgeben oder was uns einiges an Durchhaltewillen und Aufwand abverlangt. Ich glaube fest daran, dass die Botschaft des einfachen Lebens eine sehr wichtige ist. Und hier sind ein paar Gründe dafür:

Weniger Lärm & Durcheinander:

In einem online Kurs, den ich zum Thema „Einfaches Leben“ erstellte war eines der wichtigsten Gebiete über das klären und aufräumen von Raum. Nicht nur physischer Raum um uns herum (auch wenn dieser ebenso wichtig ist), sondern auch unsere inneren Räume. Einfacher zu leben bedeutet auch, deine Zeit und deinen Raum besser zu organisieren. Sehr oft vermüllen unsere Räume und es entsteht ein Durcheinander, das das Leben schwerer macht als es sein müsste.
Auf der physischen Ebene kann man dies an unordentlichen Lebensräumen oder Arbeitsplätzen sehen. Auf einer emotionalen und psychologischen Ebene manifestiert sich dies als mentaler Lärm, unklare Wege wie man etwas unternimmt, Gedanken die in Konflikt miteinander sind und dem fehlen einer klaren Bestimmung. Somit wird das aufräumen unserer inneren und äußeren Räume wirklich die Hindernisse für uns beseitigen (oder für andere: Hinweis!), damit wir uns frei durch sie bewegen können und dies wird mit allen anderen Ebenen in unseren Leben einhergehen. Klar ist dieses aufräumen mehr als nur Routine – es ist ein Weg sich dem Leben zu öffnen.

Verstehen was relevant ist:

Ein weiteres wichtiges Konzept des einfachen Lebens ist das Verständnis davon, was relevant ist und was nicht. Es gilt auszumachen, was wir wirklich brauchen und was uns vom sozialen Umfeld auferlegt wird. Natürlich kann jeder zwischen den beiden unterscheiden, aber das tun wir meist nicht, weil wir in einem kollektiven Traum von Konsum und Massenmedien leben.
Wenn wir anfangen mehr Gewahrsein dafür zu erlangen, wie weit unsere Taten und Entscheidungen durch die Gesellschaft und Kultur beeinflusst werden, dann sehen wir dies aus einem anderen Blickwinkel und sind nicht mehr mitten drin. Es wird immer klarer, dass viele Dinge von denen wir glauben sollten, sie seien notwendig, eigentlich nicht mehr waren, wie Dinge, die wir wollen sollten. Ohne diese können wir leben, weil sie unserer Bestimmung nicht dienlich sind. Diese Klarheit bringt eine gewisse Macht und Freiheit mit sich. An und für sich ist dies der Geist des einfachen Lebens.
Kurzgefasst gehört zum einfachen Leben die Klarheit darüber, was relevant, nötig und gebraucht wird, anstatt in einem Nebel zu leben, oder schlimmer, in einem sozialen Programm, so wie Automaten.

Authentizität finden:

Der letzte Punkt bringt noch ein interessantes Thema hervor – das leben eines authentischen Lebens. Doch was bedeutet dies wirklich? Aus meiner Sicht, bedeutet authentisch zu leben, nicht darauf reduziert zu werden, das Leben eines anderen zu leben oder ein soziales Muster auszufüllen, das uns auferlegt wurde. Es bedeutet frei von der Angst zu leben, verurteilt zu werden oder keine Zustimmung von den Kollegen und Autoritäten zu bekommen. Das bedeutet frei zu sein, unserer Leidenschaft und unserer Bestimmung zu folgen, ohne von den aus Angst erschaffenen Gedanken infiziert zu werden, die von anderen übertragen werden.

Raum für innere Kreativität schaffen:

Natürlich geht Authentizität Hand in Hand mit Kreativität. Es ist ganz natürlich, dass Kreativität ein bestimmtes Maß an Freiheit braucht, anstatt Zwänge und limitiertes Denken. Freidenker, Artisten und Künstler werden als kreativ gesehen, weil sie außerhalb der Normen und Verhaltensregeln der Gesellschaft leben. Sie sind oft Nonkonformisten. Doch was noch wichtiger ist, Kreativität kommt auf, wenn es genug Raum für sie gibt, um sich zu entfalten. Und auch hier meine ich den inneren und äußeren Raum.
Somit ist ein vereinfachter und klarer innerer und äußerer Raum förderlich für mehr Kreativität. Das Gegenteil ist auch wahr. Versuche mal in einem dreckigen Lager zu arbeiten, indem laute Geräusche von Maschinen ertönen und schau, ob die Kreativität angeflogen kommt!

Die Bestimmung des Lebens im Blick:

Die Menschen fragen mich häufig, wie sie die Bestimmung ihres Lebens herausfinden können. Oftmals antworte ich schelmisch, dass sie den Falschen fragen, da es lange dauerte, bis ich meine herausfand. Doch ich weiß, dass ein großer Teil der Antwort in der Einfachheit liegt. Mit anderen Worten, je weniger physische, mentale und emotionale Hürden jemand im Leben hat, desto klarer wird seine oder ihre Lebensbestimmung. Da gibt es kein Mysterium. Es ist, wie als wenn du nach etwas suchst, sagen wir deine Fernbedienung. In einem Raum voller Durcheinander, wird es schwieriger sein sie dort zu finden, als in einem Raum, in dem außer der Fernbedienung nichts ist. In diesem Szenario ist das Wegräumen von Müll und Kram ein Faktor dafür, dass das wonach du suchst in dein Blickfeld gerät. Das gleiche gilt für deine Lebensaufgabe. Wenn du von anderen anerkannt werden willst, indem du die Ziele und Standards anderer Menschen lebst, dann sinken die Chancen dafür, dass du verstehst was wirklich deine Lebensbestimmung ist.
Je weniger Hürden im Weg sind, desto klarer wird was dich wahrlich antreibt.

Dich selbst verstehen und Motivation:

Die Bestimmung in deinem Leben zu finden kommt vielleicht nicht immer direkt dadurch, dass du dein Leben vereinfachst, auch wenn es oft so ist. Manchmal bringt uns ein einfaches Leben näher zu dem Verständnis unseres Selbst und unserer inneren Motivation, die dann ein Licht auf unsere wahre Bestimmung wirft.
Unsere Motivationen und unser Antrieb sind manchmal unklar, weil sehr oft der Verstand und das Herz in Konflikt miteinander sind oder asynchron. Mit Einfachheit gibt es weniger Lärm und Konflikt, was es dann einfacher macht ein besseres Verständnis für uns selbst und unsere Motivation zu bekommen.

Mehr Zeit oder ein besserer Umgang mit ihr:

Der natürliche Begleiter beim aufräumen unserer Räume ist die Organisierung unserer Zeit. Zugegen, ich war immer hinterher, wenn es darum ging mir die Zeit einzuteilen. Doch dann erkannte ich, dass Zeit sich viel leichter regeln lässt, wenn man all diese Dinge weg lässt, Hausarbeiten, Druck und Aktivitäten die keinen Zweck erfüllen. In Wirklichkeit, wenn du ein simpleres Leben lebst, dann ist das organisieren von Zeit gar kein großes Ding mehr. Zeitregelung ist eher relevant, wenn du mit tausenden Aufgaben und Aktivitäten konfrontiert bist, dem Kennzeichen eines komplizierten und stressbehafteten modernen Lebensstils.
Einfaches Leben ist, sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen. Wenn du also nur die Dinge machst, die einem echten Sinn der Leidenschaft und Zugehörigkeit entspringen, dann ist das einteilen der Zeit einfacher. Natürlich gibt es weiterhin einen Bedarf sich die Zeit gut einzuteilen, sogar beim „einfach leben“, doch es ist nicht mehr dieses Hamsterrad; es ist eher die weitere Optimierung eines fokussierten und einfachen Lebens.

Keine Kommentare: