Mittwoch, 21. September 2016

Das Geheimnis Alter Seelen und ihre Aufgabe

Auf dem Weg durch die vielen Inkarnationen gibt es fünf Seelenzyklen, welche die Seele als verkörperter Mensch durchlebt. Angefangen von der Säugling-Seele (1.Seelenzyklus) über die Kind-Seele (2.), Jugend-Seele (3.) über die Reife Seele (4.) bis hin zum letzten Seelenzyklus der Alten Seele (5.). Alte Seelen haben ein großes spirituelles Potenzial, da sie zahlreiche Entwicklungsstufen und Lernaufgaben nach ca. 9000 Jahren vollzogen haben. Oftmals fühlen sich Alte Seelen in ihrem Umfeld, ja sogar in ihrer menschlichen Familie irgendwie fehl am Platze, wie das schwarze Schaf oder wie ein Exot. Dennoch werden sie geschätzt, sie genießen oftmals eine Art Immunität, auch wenn sie etwas sonderbar und nicht von dieser Welt für ihr Umfeld wirken. Gut stehen die Chancen, in diesem Seelenzyklus auf die Dualseele zu treffen.



Liebesfähigkeit und Verbundenheit
Durch das Erleben der vorangegangenen vier Seelenzyklen ist bei Alten Seelen die Liebesfähigkeit stark gewachsen, auch wenn es für sie oftmals ein schwerer Weg ist, dies innerhalb einer Inkarnation zu erkennen. Die Erkenntnis, dass alles mit allem verbunden ist und jeder Gedanke, jedes Wort und jede Tat Auswirkungen im Außen hat, weiß eine Alte Seele bewusst oder unbewusst. Sie fühlt sich mit Mutter Erde genauso verbunden wie mit der Geistigen Welt, ihren unsichtbaren Begleitern, Engeln und Unterstützern, die sie oft an ihrer Seite fühlt. Teilweise kann eine Alte Seele mit ihnen auf der feinstofflichen Ebene kommunizieren. Astralreisen, Out-of-Body-Erfahrungen, tiefe Meditationen und trance-artige Zustände sind ihnen nicht fremd, ob gewollt oder ungewollt. Und nicht selten überkommt sie eine tiefe Sehnsucht nach der geistigen lichtvollen Welt, in der sie einfach Sein dürfen, anstatt sich nach Konventionen und Regeln zu halten, mit denen sie als freiheitsliebende Seele so schwer zurechtkommt in dieser materiellen und hierarchisch aufgebauten Welt. Aber hier gilt es, sich bewusst zu werden, dass die Inkarnation auf der Erde irgendwann einmal aus freien Stücken gewählt wurde und es manchmal erforderlich ist, als Tiger den Kampf anzunehmen, auch wenn der Tiger nicht gern kämpfen mag.
Alter Mann in KapuzeAlte Seelen sind Inspiration
Alte Seelen haben in ihren vielen Inkarnationen schon so viele sämtliche Aspekte des menschlichen Seins durchlebt, dass sie es vorziehen lieber in Ruhe zu leben. Sie brauchen keine großen Weltreisen, keine materiellen Reichtümer und keinen Ruhm. Sie schätzen die Stille zuhause auf dem Sofa bei einem Glas Wein oder einer Tasse Tee, im Garten, beim Waldspaziergang, mit dem Haustier und erfreuen sich an den kleinen Dingen des Lebens. Sie brauchen viel Zeit für sich selbst und sind gerne alleine, um sich energetisch immer wieder aufzuladen. Es gibt nicht mehr viel, was durch ihr Ego erreicht werden muss. Meistens wählen sie 08/15-Jobs ohne große Aufmerksamkeit von Aussen und ohne Übernahme von Verantwortung. Sie sind es leid sich aufzureiben (für was?), denn sie haben bereits so gut wie alles erlebt und gesehen. Und so wirken sie am liebsten im Hintergrund und sind dennoch für teils große Seelengruppen Inspirationen, Ratgeber und Mentoren und haben äußerst wichtige Aufgaben inne – auch wenn man dies kaum bemerkt von Außen und in der Öffentlichkeit.

Sie neigen dazu, sich gerne zurück zu ziehen, da Geist und Körper auf Menschenansammlungen, viel Trubel und Umweltgifte sehr sensibel reagieren. Oftmals fühlen sie sich krank, sind es aber nicht. Das alles hängt damit zu zusammen, dass ihr Körper zunehmend durchlässiger wird, schließlich ist dieser Seelenzyklus der letzte, auch wenn vielleicht noch einige Inkarnationen folgen sollten. So sind feinstoffliche Heilmethoden für Alte Seelen meistens am wirkungsvollsten, schulmedizinische eher nachteilig – aber nicht immer. Da ihre Sinne geschärft sind und diese sehr sensibel reagieren, fühlen sie sich tatsächlich nicht für diese hektische Welt in dieser hektischen Zeit prädestiniert. Aber auch hier sollte sich die Alte Seele hin und wieder an ihre eigentliche Aufgabe erinnern, denn jede Inkarnation in einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort unter bestimmten Umständen wurde aus freien Stücken gewählt. Und zu viel Zurückziehen und Einsamkeit ist nicht gut für die weitere Entwicklung – und erst Recht nicht für die Erfüllung der Lebensaufgabe.
Kleiner Arbersee
Alte Seelen hinterfragen alles, haben ein gutes Gespür für das Wesentliche und spüren was wahr ist oder eine Lüge. Die jetzige Zeit ist die Zeit der Wahrheitsfindung und wenn die Wahrheit danach strebt, ausgesprochen zu werden, gibt es keine Kompromisse mehr. Die vielen Manipulationen und Lügen von Medien und Politikern, die Dogmen und unsinnigen Regeln von Religionen und Institutionen, können nicht mehr lange aufrecht erhalten werden, und so kommen den Alten Seelen in den kommenden Monaten und Jahren des Zeitenwandels einige wichtige Aufgaben zu teil – wenn auch eher im Hintergrund wirkend.

Die Liebesbeziehungen Alter Seelen (= Dualseelenliebe)
Letzte karmische Verbindungen werden in diesem letzten Stadium aufgelöst. Das bedeutet, dass eine Liebesbeziehung zwischen zweier Alter Seelen vor allem am Beginn sehr schmerzvoll sein kann, da eben jene karmischen Reste zunächst aufgedeckt und aufgearbeitet werden, dann aber aufgelöst werden dürfen. Typische Beziehungsdramen und Co-Abhängigkeiten jedoch brauchen Alte Seelen nicht mehr. Zwei Dualseelen können erst im Stadium der Alten Seelen eine glückliche Beziehung leben, da es nicht möglich ist, in vorherigen Seelenzyklen alle dafür erforderlichen Aufgaben bewältigt zu haben. Wenn sich zwei liebende Alte Seelen der Tragweite ihrer Liebe bewusst werden, kann so eine Liebesbeziehung zu bedingungsloser freier Liebe heranwachsen. Eine Dualseelenliebe wirkt durch das ganze Universum hindurch und ist äußerst heilsam, auch für den gesamten Planeten. Da zwei Alte Seelen ihre Freiheit brauchen und sie ohnehin nichts von althergebrachten Konventionen halten, muss so eine Liebesbeziehung nicht unbedingt nach alten Mustern gelebt werden, z.B. monogam oder in einer gemeinsamen Wohnung. Denn ihre Liebe bleibt ohnehin beständig, ihre Herzen füreinander geöffnet und dennoch sind es treue Seelen, die keine großen verrückten Abenteuer mehr brauchen. Je nachdem wie es der individuelle Lebensauftrag will, kann eine Dualseelenliebe zweier Alter Seelen durchaus in einer Fernbeziehung gelebt werden, für eine gewisse Zeit, was durchaus Sinn macht, wenn man bedenkt, dass beide viel (geistige) Freiheit brauchen und sie sich immer wieder energetisch einander angleichen und dann wieder neu aufladen müssen. Ständiges Zusammensein mit einem Partner kann sie nämlich ganz schön überfordern und an ihre Grenzen bringen, da ihre physischen und seelischen Körper, wie oben beschrieben, sehr durchlässig sind. Übermäßiger physischer Aufwand wird nicht mehr hingenommen von einer Alten Seele, um eine Beziehung aufrecht zu erhalten. So machen gewisse bewusste Ruhezeiten absolut Sinn.
Liebespaar am Meer - zwei Alte Seelen
Alte Seelen haben ein tiefes Bedürfnis ihre Seelengeschwister zu treffen. Es sind die Momente, in denen die Zeit still steht und das Zusammentreffen wie ein Heimkommen erlebt wird. Es braucht nicht viel getan zu werden, um Seelengeschwister zu treffen, denn sie finden automatisch zueinander. Das kann ein kurzer Blick in die Augen eines Unbekannten sein, den man nie wieder sieht, eine lebenslange Freundschaft oder die Liebe fürs Leben. Alte Seelen sind sehr empathisch, hassen oberflächliche Gespräche und Bekanntschaften und wirken daher für ihr Umfeld manchmal etwas eigenartig, gar teilnahmslos. Lieber gehen sie in die Tiefe und tauschen ihre Gefühle aus, denken langfristig und brauchen keine künstlichen Dramen und Konflikte mehr. Bei aller Nachdenklichkeit sollten sie aber nicht vergessen, im Hier und Jetzt zu leben.

Die Aufgabe Alter Seelen
Weltweit existieren nach „Archetypen der Seele“ von Varda Hasselmann und Frank Schmolke Anfang des 21.Jahrhunderts insgesamt vier Prozent Alte Seelen. Sie sind besonders stark in Peru, Mexiko, Grönland, Finnland, im Baskenland, der Schweiz, den nordschottischen Inseln und in den baltischen Republiken vertreten. In keinem Land beträgt der Anteil mehr als zehn Prozent, in Deutschland sind es ca. sechs Prozent Alte Seelen.

Das Energiefeld Alter Seelen hat einen enorm weiten Radius und prägt ein menschliches Umfeld, was den „jüngeren“ Seelen nicht möglich ist. Alte Seelen sind in der jetzigen Zeit immens wichtig, denn sie können relativ einfach in sich ruhen und in ihrer Mitte bleiben, wenn es außen herum stürmisch und ungemütlich wird. Das gibt dem Umfeld Zuversicht und ein gewisses Maß an emotionaler Sicherheit. So dürfen sich die Alten Seelen unter uns aufgefordert fühlen, ihre innere Weisheit und ihre Ruhe authentisch zu leben und für alle Menschen um sie herum erspürbar werden zu lassen. Dies trifft in verstärktem Maße zu, wenn die Alte Seele erwacht ist. Denn der transformative Zeitenwandel, in dem wir uns gerade befinden, lässt verkrustete Paradigmen zusammenbrechen, damit eine Neue Welt des Friedens und der Liebe aus den Ruinen des geplagten Planeten Erde entstehen kann. Abschließend muss darauf hingewiesen werden, dass eine alte Seele auch nicht „besser“ oder spiritueller ist als etwa eine Säuglings-Seele. Jede Seele macht ihre individuellen Erfahrungen in ihrem eigenen Tempo, gewisse Erkenntnisse müssen reifen, und, analog zur üblichen menschlichen Entwicklung ist ein Achzigjähriger Mensch in seiner spirituellen Entwicklung nicht unbedingt automatisch „weiter“ als ein Zwanzigjähriger.

Gefunden hier.
http://www.gehvoran.com/

Kommentare:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Danke
Danke für diesen Kommentar

Karl Mayr hat gesagt…

Wunderbare Erklärungen. Eine derart zutreffende Exegese zu dieser Thematik liest man seltenst. Ohne jeglichem Euphemismus, sonnenklar und verständlich formuliert. Ich denke dass damit vielen Philantropen und deren Seelen geholfen wurde, auch meiner, Danke.
Denn- Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum-.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank, das ist ein ganz wunderbarer Beitrag.
Einzig die "bedingungslose Liebe" stört mich. Es ist ein diabolischer Begriff und das versuche ich mal zu erläutern:

Wenn man "bedingungslos" zur Liebe sagt, bedeutet es, man stellt der Liebe die Bedingung "bedingungslos" zu sein. In diesem Moment stellt man ja an die Liebe aber bereits eine Bedingung!

Das Gegenteil von "bedingungslos" ist "bedingt" (Dualität).
Liebe und Dualität sind unvereinbar.
Angst (Polarität zur Liebe) und Dualität sind vereinbar.

Damit gehört "bedingungslose Liebe" auf die Seite der Angst.
Wer sensibel ist, hat mit diesen beiden Worten zusammengenommen auch intuitiv ein Problem.
Ich hoffe ich konnte es einigermaßen erklären was damit nicht stimmt. Ich finde das sehr wichtig, da ich es auch gerade erst gelehrt bekommen habe.

Rohan D. hat gesagt…

Das ist ein sehr gut geschriebener Artikel. Jeder, der das liest, hält sich jetzt bestimmt für eine uralte Seele.
Woher haben die Autoren die genauen Prozentzahlen für den Anteil Alter Seelen in den bestimmten Ländern?
Solche genauen Angaben sind für dieses Thema und diese Art von Schriften eher untypisch. Es dürfte sich um grobe Schätzungen handeln.

Anonym hat gesagt…

Besser hätte ich es auch nicht erklären können. Ein perfekter Beitrag zur richtigen Zeit! Ich selbst habe direkten Kontakt zu meiner Seele und weis dadurch, das sie zu den "Alten" Seelen gehört. Die paar % "Alten" die hier aktuell in humanuide Körper inkarniert sind, magnetisieren die neuen Frequenzen/Energien (die seit Ende 2012 aus dem Zentrum unserer Galaxie kommen) auf der Erde, damit wir alle wieder in die Freiheit kommen, ins volle universelle Bewusstsein. Es wird sich auf unseren Planeten bald einiges zum Positiven verändern. Bis dahin schlage ich jeden vor in seiner eigenen Mitte zu bleiben, keine negativen Gedanken mehr zu generieren (unser Verstand hat all das Unheil auf der Erde angerichtet!) und den Kontakt zu seiner Seele wieder zu finden (die ist unser bester Berater in unseren eigenen Herzen ... die eigene individuelle Energiesignatur ... ewig existent ...). Fragen gern an afis09212@aol.com

Libra Aquila hat gesagt…

Wegen der bedingungslosen Liebe habe ich einen Vorschlag:

Wie wäre es, wenn man das Wort "Liebe" weglässt und man einfach nur nüchtern von "Bedingungslosigkeit" spricht?

Anonym hat gesagt…

Ich finde mich in Allem wieder. Doch das Leben in dieser Zeit/Epoche erschöpft mich sehr und der Lärm ist unerträglich.

Anonym hat gesagt…

@ Libra Aquila ...

guter vorschlag !
Seit langer Zeit ist der gebrauch von "LIEBE " als Wort bei mir nicht mehr gebräuchlich , weil sich damit alles und jeder in allem defeniert....man könnte auch sagen ....
der "gedachte Geist " kann sich mit diesem Wort "Liebe" einfach frei sprechen !
dem ist leider nicht so , ""unser innerstes selbst hört sieht und weiß alles ,
egal wie tief man es glaubt nach innen hin zu verbergen.... hehehe das paradoxum in PERFEKTION EBEN ^^!

Einfacher gesagt ...nicht an deinen Worten , sondern an deinen Taten wirst du dich erkennen !

Es gibt einen anderem gebrauch der über liebe und Haß steht :

"Egal was man erwartet , man(Frau) bekommt ,was man verdient "!!!

(Basiert unter anderem auf den gesetzen der Resonanz, um nicht der ganzen kopfstruktur namens Ego und Individium ungewollt neue hintertürchen zu öffnen ,um sich mal wieder mit anderen Federn zu schmücken )

Schönes sein euch noch ^^ !

Doris Kugler hat gesagt…

Lieber Anonym geht mir genauso. Mir würde vor gut 25 Jahren von einem Geistheiler der meines Meinung nach sehr ehrlich dahergesagt ich wäre eine sehr alte Seele. Und in diesem Artikel finde ich mich zu99% wieder.