Freitag, 12. August 2016

Stammtisch Aktiv vernetzen - Anton Gebhard bei SteinZeit

Nachdem viele Menschen ihr „Aufwachen“ hinter sich haben, kommt die Frage, wie man denn als Einzelner aktiv werden kann, um der gefühlten Ohnmacht über die Verhältnisse auf dieser Welt ein Stück begegnen zu können?
Zu Gast bei Robert Stein ist Anton Gebhard, Unternehmer aus Nandlstadt im Kreis Freising nördlich von München, der sich diese Frage ebenfalls gestellt hat. Er trägt durch die Organisation eines Stammtischs („Freidenker Stammtisch Nandlstadt - Der Blick hinter die Kulissen der Macht“) für alternative Themen seit dem Jahr 2013 seinen Teil dazu bei, interessierte und aufgeschlossene Menschen zusammenzubringen und das gemeinsame Bewusstsein weiter zu schärfen.
Im Interview beschreibt Anton, warum er sich entschlossen hat, einen Stammtisch zu gründen und zu organisieren. Dabei war ihm vor allem wichtig, eine Plattform für Menschen zu schaffen, die in ihrem Umfeld kaum über alternative Themen sprechen können. Dies entspringt seiner eigenen Erfahrung, nachdem er in einer Umbruchphase seines Lebens sein „geistiges Erwachen“ hatte und es kaum möglich war, sich im gewohnten Umfeld mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Die Strategie beim Aufbau und Organisieren eines Stammtisch kann sehr unterschiedlich sein. Anton beschreibt im Interview sein Vorgehen und seine Erfahrungen. War die Teilnehmerzahl zu Beginn noch überschaubar, hat sich der von Anton organisierte Stammtisch durch gute Öffentlichkeitsarbeit durch u.a. Homepage, Newsletter und Presse sowie einem Angebotsmix aus Vorträgen, Diskussionsrunden, Filmen und Kennenlernen mittlerweile zu einem der größeren Treffen der alternativen Szene in Oberbayern entwickelt.

Des Weiteren sieht Anton es als sehr sinnvoll an, sich für neue Konzepte und ein anderes, besseres Miteinander einzusetzen. Der Beitrag jedes Einzelnen kann dabei sehr unterschiedlich sein, niemand sollte sich zu irgendetwas genötigt sehen. Grundsätzlich können alle Aktivitäten als sinnvoll gesehen werden, die schlechten Systemen aus individueller Sicht die Energie nehmen bzw. entziehen und etwas Neuem Energie zuführen. Für den Einzelnen sollte dabei im Vordergrund stehen, sich selbst unabhängiger von bestimmten Systemen und Strukturen zu machen und ein selbstbestimmteres Leben zu führen.

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“ (Mahatma Gandhi)

Mehr Infos zum Stammtisch, den Treffen und Themen finden Sie unter www.stammtisch-nandlstadt.de bzw. bei Fragen unter info@stammtisch-nandlstadt.de

1 Kommentar:

Benjamin hat gesagt…

Hier kann man sich auch Vernetzen:

http://www.wirkarte.de