Freitag, 8. Juli 2016

THC-Studie: Cannabis verhindert Alzheimer

Dass Marihuana eine positive Wirkung auf die Gesundheit hat, konnte schon vielfach wissenschaftlich belegt werden. Eine neue Studie deutet nun darauf hin, dass Cannabis auch gegen Alzheimer helfen kann. (Bild: openrangestock/fotolia.com)
Cannabis kann Alzheimer vorbeugen
Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz, die meisten von ihnen haben Alzheimer. Die neurodegenerative Krankheit ist bislang nicht heilbar, kann aber im Anfangsstadium mit Medikamenten hinausgezögert werden. Nun zeigen Studienergebnisse, dass wohl auch Cannabis gegen Alzheimer helfen kann.



 Alzheimer ist nicht heilbar
Allein in Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an Demenz, der Großteil davon an Alzheimer. Weltweit gibt es rund 47 Millionen Demenz-Patienten. Und es werden immer mehr: Laut dem Welt-Alzheimer-Bericht wird alle 3,2 Sekunden eine weitere Demenz-Diagnose gestellt. Die Krankheit ist zwar bislang nicht heilbar, lässt sich jedoch im Anfangsstadium mit Medikamenten hinauszögern. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass Gehirnjogging helfen kann, Alzheimer zu verhindern. Und nun berichten Forscher über eine Studie, derzufolge womöglich auch Cannabis vorbeugend gegen Alzheimer wirkt.


Marihuana hilft bei verschiedenen Erkrankungen
Dass Cannabis eine positive Wirkung auf die Gesundheit hat, konnte schon vielfach wissenschaftlich belegt werden. In der Medizin wird Marihuana schon seit längerem zur Behandlung von beispielsweise chronischen Schmerzen oder gegen spastische Lähmungen und Krämpfe bei Multipler Sklerose (MS) eingesetzt. Darüber hinaus gab es schon vor Jahren Berichte darüber, dass Marihuana Alzheimer lindern kann. Eine neue Studie von Wissenschaftlern des „Salk Institute for Biological Studies“ in Kalifornien weist nun ebenfalls darauf hin, das man mit Cannabis die Entwicklung von Alzheimer zumindest hinauszögern kann.

THC kann schädliche Ablagerungen beeinflussen
Die Forscher um Professor David Schubert haben in ihrer Untersuchung Hinweise darauf gefunden, dass die psychoaktive Verbindung Tetrahydrocannabinol (THC) der Hanfpflanze schädliche Eiweiß-Ablagerungen an Nervenzellen beeinflussen kann. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse kürzlich im Fachmagazin „Aging and Mechanisms of Disease“. Demnach zeigte sich, dass THC die Bildung von Beta-Amyloid offenbar verhindern und sogar bestehende Beta-Amyloid-Zellen vernichten kann. Experten zufolge gilt das Auftreten von Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn als erstes Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung.

Marihuana wirkt gegen Alzheimer
Um zu ihren Ergebnissen zu gelangen, nutzten die Wissenschaftler modifizierte Nervenzellen, die hohe Level von Beta-Amyloid produzieren. Sie stellten dabei fest, dass THC entzündliche Reaktionen sowie Beta-Amyloid-Plaques senkte, mehr Nervenzellen überlebten. Forscher der University of South Florida in Tampa (USA) hatten bereits vor Jahren berichtet, dass THC die Produktion des Proteins Amyloid-beta und dessen Anreicherung im Gehirn verhindert. Studienautor Chuanhai Cao erklärte damals: „THC ist bekannt als wirksames Antioxidans mit neuroprotektiven Eigenschaften, aber unsere Studie ist der erste Hinweis darauf, dass es direkt wirksam gegen die Alzheimer-Krankheit ist.“

Ältere Untersuchungen bestätigt
Auch wenn die Erkenntnisse der aktuellen Studie nicht ganz neu sind, so sind sie dennoch wichtig, weil sie zum einen ältere Untersuchungen bestätigen und zum anderen einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis von Alzheimer und dem Zusammenhang mit Beta-Amyloid-Zellen leisten. Ob es in Zukunft aber tatsächlich Medikamente mit THC zur Therapie von Alzheimer geben wird, ist noch unklar. Es wären zunächst weitere Überprüfungen bis hin zu klinischen Studien erforderlich, bevor die Erkenntnisse zu einer tatsächlichen Behandlung führen könnten. (ad)

Quelle:  http://www.heilpraxisnet.de/

1 Kommentar:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Ich bin Schmerzpatient und weiss wovon ich Rede.
Gegen meine Schmerzen nehme ich Targin 20mg 2mal täglich dazu noch Celebrex 100mg 2man täglich,und noch Cortison.
Die Nebenwirkungen sind zeitweise so übel das ich mich übergeben muss.
Das interessiert jedoch niemanden
Marihuana,das ich mir ab und an selbst besorge hat keine Nebenwirkungen-es hilft sehr gut. Ich verstehe nicht das Patienten Schmerz-Mittel verordnet bekommen wenn durch Gespräche mitgeteilt wird dass das Medikament Nebenwirkungen hat die einfach nur schlimm,böse sind. Man hat den Eindruck das nicht der Patient für unsere Pharmaindustrie im Vordergrund steht sondern nur Profit. Lässt sich ja gut leben mit Krankheiten egal welche. Ob Demenz Alzheimer Krebs Hauptsache die Kasse klingelt
Jede Krankheit ist heutzutage heilbar-nur!- die Pharmazie will dieses gar nicht
Und die Krankheit Demenz Alzheimer greift immer mehr und mehr um sich.
Ich bekomme immer mehr den Eindruck dass das alles gewollt ist
Die Kassen verdienen sich mit Kranken dumm und dämlich.
Die Kosten explodieren jetzt schon niemanden interessiert
Die Nahrung spielt auch eine große Rolle hierbei
Die ganz Zusätze in den Lebensmitteln lassen uns langsam aber sicher verblöden
Wohldem der einen Garten hat und ihn auch nutzt
Da weiss man zu mindest was man auf dem Tisch hat
Unsere Regierung wird auch weiterhin versuchen Medikamente die sie für Drogen hält zu verhindern.
Hauptsache unsere Politiker sind gesund und haben Ärzte die ihnen geben wonach sie verlangen
Armes krankes Deutschland