Dienstag, 26. Juli 2016

Grüne Medizin – Waldtherapie – Heilkraft der Bäume

Die meisten Menschen gehen gerne in den Wald und genießen das üppige grün und die frische, reine Waldluft. Danach fühlen wir uns freier, besser und energiegeladener. Instinktiv wissen wir, dass es uns gut tut und so machen wir es immer wieder, schicken unsere Kinder sogar in Waldkindergärten und Ferien auf Wildniscampingplätzen werden immer beliebter. Das Wissen um die wohltuende Wirkung ist vorhanden, doch es reicht noch viel weiter als man denken mag. In Japan gibt es seit geraumer Zeit Ärzte, die ihren Patienten eine Waldtherapie verordnen und sogar in Deutschland wird dieses Jahr zum ersten Mal eine Ausbildung zum Waldtherapeuten angeboten. Eine tolle und vor allem wichtige Entwicklung in Zeiten des Natur-Defizit-Syndroms. Die einzigen Walderfahrungen so mancher Stadtkinder, gehen heute lediglich von den Schulen oder Kindergärten aus und sind meist nicht besonders prägend. Wir modernen Menschen brauchen die Benennung und einen wissenschaftlichen Hintergrund, anders glauben wir einfach nicht, dass die Dinge tatsächlich existieren. Zum Glück wird dieses Thema vermehrt von der Wissenschaft aufgegriffen.


Grüne Medizin – Waldtherapie – Heilkraft der Bäume

Die meisten Menschen gehen gerne in den Wald und genießen das üppige grün und die frische, reine Waldluft. Danach fühlen wir uns freier, besser und energiegeladener. Instinktiv wissen wir, dass es uns gut tut und so machen wir es immer wieder, schicken unsere Kinder sogar in Waldkindergärten und Ferien auf Wildniscampingplätzen werden immer beliebter. Das Wissen um die wohltuende Wirkung ist vorhanden, doch es reicht noch viel weiter als man denken mag. In Japan gibt es seit geraumer Zeit Ärzte, die ihren Patienten eine Waldtherapie verordnen und sogar in Deutschland wird dieses Jahr zum ersten Mal eine Ausbildung zum Waldtherapeuten angeboten. Eine tolle und vor allem wichtige Entwicklung in Zeiten des Natur-Defizit-Syndroms. Die einzigen Walderfahrungen so mancher Stadtkinder, gehen heute lediglich von den Schulen oder Kindergärten aus und sind meist nicht besonders prägend. Wir modernen Menschen brauchen die Benennung und einen wissenschaftlichen Hintergrund, anders glauben wir einfach nicht, dass die Dinge tatsächlich existieren. Zum Glück wird dieses Thema vermehrt von der Wissenschaft aufgegriffen.

Die Waldtherapie – grüne Medizin aus der Wildnis

Eigentlich weiß man schon längst, dass Bäume miteinander kommunizieren. Bäume sind miteinander verbunden und können sich so quasi miteinander verständigen und auch Kinder haben. Ein sogenannter Mutterbaum, versorgt seine Kinder mit einer Art Zuckerlösung, die dem kleinen Bäumchen beim Wachsen helfen. Der Boden ist durchzogen, von vielen kleinen Mikroorganismen, die es den Pflanzen ermöglichen, sich untereinander auszutauschen (und auch mit uns Menschen). Sie warnen sich gegenseitig wenn Gefahr oder ähnliches droht.  Der Wald ist ein gigantisches Netz, voll von nützlichen Informationen, die auch uns zu Gute kommen. Der bloße Anblick eines Waldes reicht aus, um bei Krankheit schnellere Heilerfolge zu erzielen, ebenso wie es mit nahezu sofortiger Wirkung Stress reduziert. Wenn wir den Stress erst einmal reduziert haben, ist es für unseren Körper und Geist leichter, sich auf wichtigere Dinge, wie Regeneration und unsere Umgebung zu konzentrieren. Die Waldtherapie, die mit einem simplen Waldspaziergang selbst durchgeführt werden kann ;),  kann Menschen die beruflich sehr eingespannt sind oder auch Kindern mit ADHS helfen, wieder auf ein normales Level zu kommen.
waldbaden
Terpene – Stärkung für die Abwehrkräfte
Die Bäume und Pflanzen eines Waldes geben ständig Substanzen ab. Dazu gehören auch die Terpene – diese geben ätherischen Ölen ihren ganz eigenen Duft. Die Terpene der Bäume haben für uns einen ganz besonderen Vorteil: Die natürlichen Killerzellen, also die Zellen, die uns vor Krankheit schützen, können bei einem Tag im Wald um bis zu 40% ansteigen! Dazu müssen wir nichts tun – lediglich die frische Waldluft genießen. Am effektivsten ist das, nach einem Regenschauer im Sommer. Dann ist die Anzahl der Terpene in der Luft besonders hoch. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dieser Effekt ungefähr eine Woche lang anhält und wenn man regelmäßig in den Wald geht, das Immunsystem dadurch einen enormen Boost bekommt. In einem Nadelwald, sind es die Nadeln der Bäume, die den Staub fern halten und die Luft reiner und feuchter machen, was bei Probleme mit den Bronchien besonders vorteilhaft ist, zumal die Terpene der Nadelbäume besonders desinfizierend wirken.
Waldbaden – in Japan eine offiziell anerkannte Methode
In Japan ist man bereits einen Schritt weiter als in Deutschland. Dort ist die Waldtherapie, genannt Shinrin – Yoku, offiziell anerkannt und wird vom staatlichen Gesundheitswesen gefördert. Waldbaden wird tatsächlich von Ärzten verschrieben. Stellen wir uns das einmal in Deutschland vor! Wir haben hier so viele Menschen mit Burnout, ein Natur-Defizit und Co, denen ganz einfach mit regelmäßigem „Waldbaden“ geholfen werden kann. Wer es selbst nicht schafft und Führung braucht um sich überhaupt erst einmal aufzuraffen, kann sich nun auch in Deutschland einen Waldtherapeuten besorgen und offiziell Waldbaden gehen. Auch wenn es einfach klingt einen Spaziergang zu machen, manche Menschen können es einfach nicht. Teilweise haben bereits unsere Kinder Schwierigkeiten, sich in freier Natur zu beschäftigen und so geht es auch manchen Erwachsenen. Gar nicht so dramatisch, denn wir können es ja wieder erlernen.
heilkraft der bäume waldtherapie
Weg mit dem Stress und den negativen Gefühlen!
Ein Tag im Wald senkt unser Stresslevel um bis zu 50%! Die Waldatmosphäre lässt die Produktion von Stresshormonen sinken und auch unseren Adrenalinspiegel. Zudem wird der Teil unseres Nervensystems aktiviert, der für innere Ruhe und Heilung sorgt und ein Hormon ausgeschüttet, das unser Herz schützt. Negative Stimmungen nehmen ab, das Selbstwertgefühl steigt und wir fühlen uns wohler in unserer Haut. Mit dem Adrenalinspiegel sinken auch Angstzustände und aggressives Verhalten. Unser Blutdruck wird positiv beeinflusst, das Herz schlägt ruhiger und der Körper entspannt sich. Den besten Effekt erzielt man übrigens, wenn man sich in der Nähe von Gewässern aufhält. Die plätschernden Geräusche in Verbindung mit dem Duft und dem Grün des Waldes haben eine ungemein beruhigende Wirkung.
waldtherapie
Was der Wald noch in uns bewirkt
Nicht nur die Farbe grün beruhigt unser Gemüt, im Wald sind wir auch – im Gegensatz zur Stadt – vor Reizüberflutungen geschützt, was wiederum Konzentrations- und Augenproblemen jeder Art entgegenwirkt – bis zur vollständigen Genesung. Dadurch wird unser Gedächtnis verbessert und unsere Aufmerksamkeit ebenso, was zur Folge hat, dass wir aufnahmefähiger werden. Für unsere Kinder der perfekte Ort zum Lernen. Der federnde Waldboden hilft bei Gelenkbeschwerden und wirkt sich gesundheitsfördernd auf unser gesamtes Knochengerüst aus. Wer öfter im Wald spazieren geht, oder sich einer Waldtherapie unterzieht, schläft besser und all unsere Sinne werden im Wald besonders angeregt und trainiert. Es hat einen positiven Effekt bei Gleichgewichtsstörungen und Kindern verhilft es zu einem gesunden Körpergefühl, wenn alle ihre Sinne zum Einsatz kommen.

Besonders wichtig für Kinder

Gerade für unsere Kinder ist es wichtig, den Lebensraum Wald selbstständig erfahren zu können. Nicht nur ihrer Gesundheit wegen, auch um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich selbst frei zu entfalten. Die Kinder sind ausgeglichener und finden durch die Ruhe und Schönheit des Waldes mehr zu sich selbst und nehmen sich mehr als einen Teil der Natur wahr, als es in der Stadt je möglich sein wird. Die Stadt und ihre Möglichkeiten sind begrenzt, der Wald bietet ihnen die Freiheit, die sie benötigen um sich ihrer Fähigkeiten bewusst zu werden. Eine spätere Waldtherapie ist nicht nötig, wenn wir unseren Kindern Naturerfahrungen von Anfang an mitgeben.
waldtherapie kinder freie natur
Also: Wartet nicht zu lange – raus und ab in den Wald :)
Sagt uns was ihr davon haltet, geht ihr regelmäßig in den Wald?

Quelle:  http://ökofamilie.de/

Kommentare:

Sandra hat gesagt…

Ich arbeite psychotherapeutisch in und mit der Natur. Als Naturtherapeutin und bin seit langem mit der psychologischen Wirkung von Naturerfahrungen vertraut. Nach meiner Erfahrung ist die zunehmende Entfremdung des Menschen von der (eigenen) Natur Ursache für viele seelische Störungen. Ähnliches hat nun die Waldmedizin für die physiologische Wirkung der Natur herausgefunden: Wenn wir nicht oft genug im Wald sind, entwickeln wir Zivilisationskrankheiten. Die Richtung ist also klar: Wer gesund werden und bleiben will, sollte täglich ins Grüne!

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Ich wohne auf dem Dorf
Es ist wunderschön hier
Natur den Wald nebenan Wiesen Felder Tiere in der freien Natur Kühe Vögel selbst Kranniche haben hier in der Nähe ihre Nester keiner stört sie
Die Kinder wachsen mit der Natur auf
Gibt es schöneres
Man kann viel erleben bekommt
viel mit
Die Wälder sind hier noch intakt Füchse sind zu sehen sehr scheu der Milan zieht seine Runden der Bussard ebenso
Der Storch verabschiedet sich langsam hat hier aber Brutplätze
Man kann Pilze sammeln gehen den Kindern erklären was giftig was nicht giftig ist
Blaubeeren sammeln
Mit dem Kindern im Laub spielen das macht ihnen spass
Es ist wunderschön hier
Alles noch ländlich den eigenen Gemüse-Garten
Ich würde niemals hier wegziehen wollen man hat hier alles was man braucht
Man kocht das geerntete noch selbst ein
Da weiss man war man hat
Wunderschön