Donnerstag, 21. Juli 2016

7 DINGE die uns INSGEHEIM SCHADEN



Kosmetikprodukte, Putzmittel, Weichmacher, Eingriffe in die Natur, Handys, Zahnpasta, Trinkwasser.

Um die Wirkung und die Haltbarkeit von Produkten zu verbessern werden Zusatzstoffe beigemischt, die den Menschen schaden.
Natürlich gilt bei Kosmetik genau wie bei Lebensmitteln eine Kontrolle, dass nur zugelassene Stoffe verwendet werden dürfen. So sind die Mengen innerhalb eines Kosmetikproduktes warscheinlich noch nicht schädlich.




Putzen ist selbstverständlich. Wir benutzen dafür Putzmittel, die mittlerweile immer effektiver werden. Die Hersteller versprechen uns, dass wir damit schaffen alle Bakterien zu töten, also jeglichen Dreck zu entfernen und somit unsere Wohnung, unser Auto unsere Kleidung usw klinisch sauber zu kriegen. Doch ist denn soetwas auf natürlichem Wege möglich?



Kunststoffen und Kosmetikprodukte enthalten gefährliche Weichmacher wie Phthalate.
Weichmacher werden Kunststoffen zugesetzt damit diese geschmeidig und flexibel bleiben. Ohne Weichmacher sind Kunststoffe nämlich hart und brüchig.


Wir Menschen greifen mit Genmanipulation, Züchtung usw oft in das Ökosystem ein um es für unsere (z.B wirtschaftlichen) Zwecke zu verändern. Allerdings gefähret es langfristig die Natur. Es führt z.B dazu, dass die Pflanzen, die wir anbauen, immer anfälliger für Fressfeinde und Schädlinge werden, die wir wiederum mit Giften bekämpfen.


Beinahe jeder von uns hat ein Handy in der Hosentasche. Doch was dieses Gerät, das so schnell und sicher selbstverständlich in unserem Leben geworden ist, alles bewirken kann, wird uns nicht so klar gesagt. Abgesehen davon was es bewirkt, können wir den Strahlungen der Handys auch gar nicht mehr ausweichen.


Zahnpasta, die größte Gesundheitslüge der Welt? Zahnpasta enthält Fluoride. Es gilt, dass Fluoride giftige Substanzen sind, die aber vor Karies schützen. Fluoride wurden lange Zeit aufgrund ihrer Giftigkeit als Rattengift und als Bestandteil von Pestiziden eingesetzt. Auch hörte man immer wieder von Vergiftungsunfällen manchmal sogar von Todesfällen, die auf die Überdosierung von Fluoriden, z.B vom Fluorid-Zahngel oder fluoridiertem Wasser zurückzuführen waren


Die Fruchtbarkeit von Männern sinkt rapide. Ein Grund können die weiblichen Hormone sein, die im Trinkwasser und in Plastikflaschen zu finden sind. Experten behaupten, dass wir in Zukunft eine Verweiblichung der Gesellschaft erleben werden, also dass der Anteil homosexueller Männer steigen wird. Geschieht das nicht im Grunde jetzt schon…?


Bezüglich Entgiftung weitere Informationen Hier

Artikel zu Entgiftung Hier

1 Kommentar:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Sind wir nicht dazu erzogen sauber zu sein
Sind wir nicht dazu erzogen unsere Wohnung sauber zu halten
Sind wir nicht dazu erzogen Unkraut im Garten zu jäten
Sind wir nicht dazu erzogen nach dem Essen unsere Zähne zu putzen
Sind wir nicht dazu erzogen nicht im Dreck nicht mit Erde zu spielen und uns danach die Hände zu waschen
Sind wir nicht dazu erzogen keine dummen Fragen zu stellen weshalb das so ist
Meine Eltern besonders meine Mutter hat es nicht gestört wenn ich verdreckt vom Spielen kam sie hat mich in die Wanne gesteckt und abgeschrubt
Heute muss alles klinisch rein sein
Wer kennt heute noch Kernseite
Reinigungsmittel chemischer Art benutz ich ganz ganz selten
Zu viel Reinheit das habe ich gelernt ist ungesund
Ganz besonders für Kinder weil dadurch keine Abwerkräfte bzw. nur wenige Abwehrkräfte vom Körper gebildet werden können
Das grösste Teil von dem was auf dem Markt ist kann man getrost in den Müll werfen
Die Industrie verdient sich an der Dummheit der Menschen dumm und dämlich