Montag, 30. Mai 2016

Intoxikation und Detoxifikation

Wie erfolgt eine richtige Entgiftung?



Eine sorgfältige Entgiftung und Ausleitung von toxischen Substanzen stellt in der heutigen hochtechnisierten Welt eine sehr bedeutsame und wichtige Rolle dar. Es gibt sehr viele effektive Ausleitungsmethoden zur Behandlung von Krankheiten und Mitochondriendysfunktionen. Neben der Hydrotherapie, Blutegeltherapie, blutiges Schröpfen gibt es noch die Entgiftung über Ernährungstherapie, Infusionen und Schwermetallausleitung.

Was ist eine Vergiftung?

Eine Intoxikation kann meist durch exogene aber auch durch endogene Einflussfaktoren
erfolgen. Zu diesen exogenen Toxinen zählen 

-Schwermetalle und andere Metalle wie Blei, Quecksilber, Palladium, Cadmium, Aluminium, Arsen in der Luft, dem Erdboden, im Wasser und in Zahnfüllungen
-Toxine in der Nahrung (Konservierungsstoffe, Süßstoffe (Aspartam), Farbstoffe, Glyphosat, Glutamat
-Toxine in Impfungen (Quecksilber, Aluminium, Thiomersal)
-Elektrosmog (Handy, Mikrowelle, W-LAN)
-Pflegeartikel, Kosmetika (Fluoride, Diethylphtalat, Parabene)
-Insektizide, Pestizide, Fungizide, Herbizide.

Endogene Toxine sind neben z.B. Laktat und Glutamat durch Krankheitserreger wie Parasiten, Pilze und Bakterien produzierte Gifte. Solche endogene Neurotoxine sind Ammoniak, Alkohole, Fäulnissgifte, Arabinitol. Durch solche toxische Einflussfaktoren kommt es dann zu Behinderung und Störung des Schwefelstoffwechsels als Entgiftungsmechanismus.

Bei dem Entgiftungsprozess Phase 1 und 2 dienen wichtige Enzymkomplexe wie das Glutathion-S Tranferase, Transglutaminasen, Katalase, Rhodanase, Transaminasen und Oxidasen.

Ablauf der Entgiftung

Zunächst ist eine genaue Blutuntersuchung vor einer Schwermetallausleitung und einer allgemeinen Entgiftung Priorität Nr.1. Danach wird mit einem Chelator eine Provokation induziert zur Bindung und Ausleitung über den Harn. Harn wird gesammelt und im Labor auf Metalle getestet.

Schwermetalle und Neurotoxine wie Aluminium sind schwer zu erreichen und sind am besten mit Chelatoren wie DMSA, DMPS und EDTA auszuleiten. Sanftere Methoden der Entgiftung sind mit Bärlauchextrakt, Knoblauchexrakt, Koriander, Löwenzahnextrakt, Glutathion, Alfa Liponsäure, Chlorellaalgen und Spirulina Algen möglich.

Weitere Informationen Hier

Keine Kommentare: