Donnerstag, 28. April 2016

Sphinx: Die mystische „Halle der Aufzeichnungen“ (Videos)

Schon Jahrtausende alte Aufzeichnungen der Ägypter sprechen von einem „Hort des Wissens“, der sich unter einer Pfote der Sphinx befinden soll. Ein Ort, wo alles Wissen niedergelegt ist. Forscher und Archäologen suchen danach bis heute. Der Mondgott der alten Ägypter, Hermes Trismegistos berichtete in seinem mystischen Werk von einem „Ort des Wissens.“ Unter den Pranken der Sphinx soll ein Labyrinth zu der Geheimnis umwitterten „Halle der Aufzeichnungen“ führen, wo alle Erkenntnisse über Alchemie und Astronomie, über Mathematik, Magie und Medizin niedergelegt sind (siehe Symbolbild).


Der Hort des Wissens. Danach suchen Forscher bis heute. Legende oder Wahrheit?
Die Grabkammer der Teti-Pyramide in Sakkara zeugt davon, dass den Pharaonen in die Grabkammern auch Wissen mitgegeben wurde. In Hieroglyphen verschlüsselte Botschaften künden hier von der Himmelsfahrt des Königs und der Herrschaft im Jenseits.
Magische Formeln über Erze, die dem toten Pharao neues Leben einhauchen sollten, sind hier verewigt. Hat die Grabkammer der Teti-Pyramide nur den Mythos vom Geheimwissen des Mondgottes bei den Forschern beflügelt?


Oder könnte sie ein Hinweis dafür sein, dass Wissensweitergabe ein fester Bestandteil des Totenkults der Ägypter war und ein „Hort des Wissens“ existieren muss?
Fest steht, dass in allen Epochen nach jenem Ort gesucht wurde, in dem die Antworten auf alle Fragen verborgen liegen.
In moderner Zeit ist die Suche den Weissagungen des amerikanischen Wunderheilers Edgar Cayce gefolgt.
In Trance sprach er über die „Halle der Aufzeichnungen,“ in der das gesamte Wissen einer untergegangenen Kultur verborgen sei. Er hält sich für die Reinkarnation eines Hohepriesters, der früher auf der Insel Atlantis lebte.
Ihm zufolge soll es einen Gang von der rechten Vorderpranke der Sphinx zum Eingang der Kammer geben. Den Wahrheitsgehalt seiner spiritistischen Eingebungen versucht man bis zum heutigen Tag zu belegen.
Der genaue Lageplan der „Halle der Aufzeichnungen“ beflügelte sogar so manche Expedition.
Vor mehr als 30 Jahren rückten amerikanische Forscher der Sphinx mit gewaltigen Bohrmaschinen zu Leibe. Zwischen den Pranken drangen sie sieben Meter tief in das Gestein. Die von höchster Stelle genehmigten Experimente sind heute höchst umstritten – fast hätten sie das Denkmal zerstört.
Den prophezeiten Tunnel fanden sie aber nicht. Seismische Messungen deuteten zwar auf Kammern tief unter dem Leib der Sphinx hin.
Doch sie erwiesen sich als natürliche Hohlräume. Weitere Sprengungen und Bohrungen hat die ägyptische Altertümerverwaltung untersagt (Existiert eine zweite Sphinx auf dem Gizeh-Plateau? (Videos)).
Video:
Video Player
00:00
03:23
Die unterirdische Stadt
Unter dem Wüstensand von Gizeh liegt eine riesige Anlage, die der Erforschung harrt. Dazu gehören Kammern und Hallen auf dem Plateau selbst, wie auch Räume ausserhalb in Richtung Sakkara, die in den alten Überlieferungen oft «die unterirdische Stadt» genannt werden (Die Pyramide von Gizeh – ein gigantisches Kraftwerk (Videos)).
Allein der kleine Teil am Rand, den wir bei unserem Durchgang gesehen haben, lässt darauf schliessen, dass Unterkunftsmöglichkeit für Hunderte bis Tausende von Menschen gegeben waren, wie es in alten Schriften und in den Smaragdtafeln überliefert wird und wie es nun schon mehrere voneinander unabhängige Erfahrungsberichte bestätigen (Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)).
Neben engen Durchgängen respektive schmalen Schächten, wie wir sie aus den Pyramiden kennen, gibt es in diesen Bereichen auch höhere Gänge, in denen man aufrecht gehen kann. Die «unterirdische Stadt» ist durch einen Gang mit dem Sphinx und den drei Pyramiden verbunden.
Die Sphinx gilt – in den alten Überlieferung wie bei den Pharaonen – als das Tor zur Unterwelt. Und es ist wirklich so, dass dort einer der drei Zugänge verborgen liegt, doch der eigentliche Eingang zu der weiträumigen unterirdischen Anlage liegt ausserhalb des Plateaus. Dieser Gang führte uns dorthin, zu den Kammern unter dem Sphinx.
Die „Halle der Aufzeichnungen“
Einer der drei Gänge führt zu einem sehr langen gradlinigen Gang, der sich zweimal in einem bestimmten Winkel knickt, und zu einem Tor führt. Dieses eröffnet eine grosse langgezogene Kammer. Ja der Name ist wirklich treffend gewählt, man kann und darf sie wirklich „Halle der Aufzeichnungen“ nennen.
Sie liegt tief unter der Erde und birgt das Vermächtnis in Form von «eingelagerten Artefakten» einer Hochkultur vor unserer Zeitrechnung. Und diese Gegenstände sind es, die viele Interessengruppen seit langem zu finden versuchen. Doch die „Halle der Aufzeichnungen“ ist gut geschützt und kann nicht einfach so erreicht und betreten werden.
Die Halle ist sehr gross und jede andere Kammer ist dagegen fast ein Kämmerchen. Unvorstellbar, wie ein so grosser Hohlraum aus dem Felsuntergrund geschnitten und diese Aushubmasse durch die engen Schächte und Gänge raus transportiert worden waren.
Die Halle ist als langgezogenes Rechteck angelegt, in der typisch megalithischen Bauweise wie die Königs-Kammer in der grossen Pyramide oder der Sphinx-Taltempel mit dem roten Marmor oder das «Osireion» in Abydos. Offensichtlich liegt hier wieder eine heilige Geometrie zugrunde, und wie von Thoth überliefert, auch eine Zahlenentsprechung zum Menschen (Pyramiden: In der Unterwelt von Gizeh (Video)).
Video:


Die Artefakte in der „Halle der Aufzeichnung“ sind das Vermächtnis
Diese Artefakte sind das eigentliche Vermächtnis, das in der „Halle der Aufzeichnung“ seit mehr als 12’000 Jahren ruht. Auf beiden Längsseiten sind den Wänden entlang Aussparungen und Nischen ausgeschnitten, wie ein Riesenregal, vom Boden bis zur Decke.
Darin stehen unzählige Gegenstände, fremdartige Objekte und Behälter. Es wird wohl auch zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Situation in Giza sich geändert hat, nicht möglich sein, alle Gegenstände zu bergen, denn einige sind sehr gross und wiegen wohl einige Tonnen (Altägyptische Felsbilder zeigen Sphinx und Transport von Obelisken).
Teilweise erscheinen sie wie aus Stein, teils wie fremd anmutende Arten von Materialien und Metallen. Diese Halle, die tief unter dem Giza-Plateau liegt, birgt grosse Gaben für die menschliche Zivilisation, die sie finden, erforschen und verstehen wird. Darin wird die Geschichte der Menschheit aufgezeigt, über mindestens 100’000 Jahre (manche Quellen sagen sogar Millionen von Jahren).
 
Es handelt sich hier um das Vermächtnis einer weit zurückliegenden Kultur vor unserer Zeitrechnung, eingebettet in diese eindrucksvollen, unterirdischen Anlagen, gekennzeichnet durch die vier gewaltigen überirdischen Megalith-Bauten, den drei Pyramiden und der Sphinx.
Die Sensation ist vorerst die Bestätigung, dass es diese «Halle der Aufzeichnungen» wirklich gibt, was bisher von der Ägyptologie und der Wissenschaft ins Reich der Märchen und Sagen abgetan wurde und mit der gängigen Geschichtsschreibung nicht vereinbar ist. Falls es gelingt, den Fund zu bergen, handelt es sich wohl um die bedeutendste archäologische Entdeckung, die die Menschheit je erlebt hat.
Für die Verfechter von Cayce`s und anderer Theorien eine Verschwörung der traditionellen Archäologie. Mythos oder Wahrheit. Die Sphinx bleibt ein Rätsel in Stein.

Quelle PravdaTV

Keine Kommentare: