Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Freitag, 29. Januar 2016

Wie nahe war "Akte X" an der Wahrheit? Schöpfer der Serie befürchtete wegen Wahrheitsgehalt vom FBI an der Ausstrahlung gehindert zu werden


Chris Carter, der Schöpfer der Serie »Akte X«, offenbarte jetzt, dass er beim Dreh der ersten Staffel das Gefühl hatte, dass das echte FBI ihn und seine Serie scharf beobachtete. 


Die TV-Serie gehörte zu den beliebtesten Filmen der 90er-Jahre. Selbst heute, Jahrzehnte später, ist sie Kult und ihre zwei Protagonisten Fox Mulder und Dana Scully jedem ein Begriff. Vierzehn Jahre nach dem Ende der letzten Folge wollen die zwei sympathischen FBI-Agenten mit den gegensätzlichen Charakteren ab den 8. Februar ihre treue Fans mit sechs brandneuen Episoden erfreuen, in denen sie wie gewohnt einige Abenteuer mit dem Phantastischen bestreiten werden. 

Doch wie Chris Carter nun in einem Interview mit der Huffington Post berichtete, hatte er zu Beginn der Serie im Jahre 1993 nicht damit gerechnet, dass sie so einen Erfolg werden wird. Im Gegenteil, er hatte eher den Eindruck, man wolle ihn an seiner Arbeit hindern. Nach einer Reihe von seltsamen Vorfällen hatte er das Gefühl, dass er scheinbar mit seiner Serie vielleicht näher an der Realität sei, als er angenommen hatte. „Als ich den Pilotfilm schrieb, rief ich das FBI an, um einige Recherchen durchzuführen und sie waren zwar sehr nett aber nahmen sich nicht wirklich Zeit für mich. Als wir uns dann der Ausstrahlung näherten, bekam ich vom FBI einen Anruf und sie wollten wissen, wer ich bin und was ich mache. Ich dachte nur, jetzt würde der lange Arm des Gesetzes kommen, um mich zu stoppen", sagte Carter. 

Carter behauptet auch, dass er von einer mysteriösen Person kontaktiert wurde, als die Serie im TV lief: „Als die Originalserie lief, kam jemand auf mich zu und behauptete, irgendeine hohe Stellung bei einer geheimen Regierungsbehörde zu haben. Er sagte, dass wir sehr nahe an der Wahrheit wären."

Keine Kommentare: