Mittwoch, 6. Januar 2016

Ausblick 2016, was erwartet uns?



Jo Conrad im Gespräch mit Heiko Schrang. Sie sprachen über die aktuellen Themen wie den Krieg in Syrien, die Flüchtlingsproblematik und gaben beide einen Ausblick für das Jahr 2016.

Immer mehr Menschen erwachen und hinterfragen die vorgegebene Meinung .

Aus diesem Grund wird Heiko Schrang im nächsten Jahr auch ein neues Buch veröffentlichen, wo es vordergründig um Lösungen geht.

Es reicht aber im kommenden Jahr nicht mehr aus, über erkennen und erwachen zu philosophieren und bis im Detail die Lügen der Medien und der Politik zu analysieren.

Die Zeit ist gekommen, sich nicht länger auf äußere Führung, durch Medien, Politik, Schule, etc. zu verlassen. 2016 wird sich massiv die Spreu vom Weizen trennen. Bei denen die immer noch glauben Glück und Zufriedenheit im exzessiven Konsum zu finden und Ihre Macht an andere Autoritäten abgeben, wird es eine schwere Zeit. Ihre Lehrmeister werden innere Leere, Depressionen und Burnout sein.

Diejenigen aber die Ihr Leben radikal verändern und bei sich mit der Veränderung anfangen, werden den Weg von der Unfreiheit der Konsumgesellschaft in die Freiheit der wahren Werte finden.

Mein Meditationsmeister erzählte mir eine schöne Geschichte die dazu passt: Ein Fischer sitzt am Bootssteg, seine Beine baumeln und er blickt aufs Meer hinaus.

Ein wohlhabender Tourist tritt zu ihm hin und fragt: „Waren Sie heute schon auf Fischfang?“

Der Fischer nickt.

„Fahren Sie noch einmal aus?“

Der Fischer schüttelt den Kopf.

„Aber es ist doch gutes Wetter und Sie können, wenn Sie noch zwei- oder dreimal ausfahren, viel mehr Fische fangen!“

Der Fischer blickte ihn nur groß an. Der Tourist, offensichtlich ein erfolgreicher Geschäftsmann, fährt fort:

„Sie können mit den Einnahmen der weiteren Ausfahrten zusätzliche Fischkutter kaufen und Fischer aufnehmen, die die Ausbeute und die Gewinne weiter steigern. Sie können bald eine eigene Fischfabrik aufbauen und .....“ Begeistert redete der Geschäftsmann weiter, machte den armen Fischer in Gedanken zu einem reichen Fischerei-Unternehmer. Er schloss mit den Worten: „Und wenn Sie das alles erreicht haben, guter Mann, dann – dann können Sie hier sitzen, den Tag genießen und aufs Meer hinausschauen!“

Der Fischer sah ihn wieder an, blickte eine Minute aufs Meer hinaus und sagte: „Aber das habe ich doch gerade getan, bis Sie mich dabei gestört haben!“

Lasst uns in 2016 etwas von dem Geiste des Fischers mitnehmen.

Euer Heiko Schrang

Keine Kommentare: