Samstag, 6. Februar 2016

RUSSLANDS NEUESTE RÜSTUNGSPROJEKTE – BASIEREND AUF KESHE-TECHNOLOGIE?

RUSSLANDS NEUESTE RÜSTUNGSPROJEKTE – BASIEREND AUF KESHE-TECHNOLOGIE?


  Deutsche Untertitel. Ausschnitte der Sendung vom Februar 2015, Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=EfHmu… Quelle fürs Video mit Peter Feist: https://www.youtube.com/watch?v=OYHJu… ******************************************************************************* Russlands […]

Deutsche Untertitel. Ausschnitte der Sendung vom Februar 2015, Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=EfHmu…
Quelle fürs Video mit Peter Feist: https://www.youtube.com/watch?v=OYHJu…
*******************************************************************************
“Die von der Keshe -Stiftung entwickelte Weltraum-Verteidigungstechnologie setzt Schwerkraft- und Magnetfelder (Magravs) ein und ist erwiesenermaßen die beste Methode, um Kommunikationssysteme auf Basis von Magnetfeldern auf allen Frequenzen zu blockieren.
Das System kann alle Kommunikationsleitungen stören und bei korrekten Einsatz jegliche Kommunikation in großen Regionen sogar von entfernten Standpunkten aus blockieren. Das heißt, dass man mit minimalen Aufwand jegliche Satellitendatenübertragungen blockieren kann. Wir haben vor 4 Jahren das System getestet und das Ergebnis gesehen. Wenn das System effektiv von Kräften in einem bestimmten Gebiet eingesetzt wird, kann die gegnerische Seite keine Informationen zu einem bestimmten Empfänger senden.
Das kürzlich erlassene US-Dekret beweist ihre Beunruhigung darüber, wie fortschrittlich diese Technologie ist und zeigt, dass die gegnerische Seite daran gehindert wird, ihre Operationen auszuführen.
Und so steckt hinter diesem Dekret mehr, als man auf den ersten Blick vermuten könnte.”http://www.politaia.org/israel/keshe-stiftung-weltfriedensangebot-an-obama-us-flugzeugtrager-als-schwimmende-badewannen/
In Wirklichkeit verrät es, dass die USA über kein System verfügt, welches eine so mächtige und fortschrittliche Technologie überwinden kann und mit Hilfe des Erlasses versuchen sie, neue Technologien zu kriminalisieren. Das  soll als Ausrede dienen, Organisationen wie die Keshe -Stiftung als Schurkenorganisation zu bezeichnen.
*******************************************
Am 27. Oktober 2015 hat eine Tupolev 142 verstärkt Anflüge auf den Flugzeugträger USS Ronald Reagan unternommen, der mit der7. Flotte und der südkoreanischen Marine Manöver im Osten der Halbinsel durchführte.
Die Tupolew Tu-95 (russisch Туполев Ту-95, NATO-Codename: „Bear“), ursprüngliche Bezeichnung Tupolew Tu-20, ist ein in der Sowjetunion entwickelter Langstreckenbomber. Die Seeaufklärerversion zur U-Boot-Bekämpfung der Tu-95 wird alsTupolew Tu-142 bezeichnet. Aus der Tu-95 wurde das Passagierflugzeug Tu-114 abgeleitet. Quelle: Wikipedia
Seit April 2014 hat die russische Luftwaffe in mehreren Einsätzen ihre Technologie zur Störung der Kommunikations- und Steuerungsfähigkeit der Nato getestet [1].
Dieses Mal ließ die US-amerikanische Marine mehrere ihrer Flugzeuge aufsteigen, damit das russische Luftfahrzeug die Kommunikation und die Steuerung der US-Flotte nicht stören würde, so dass der Eindringling schließlich abgewiesen werden konnte. Indessen hatte sich die Tupolev dem Flugzeugträger auf unter 200 Metern angenähert, ohne dass dieser oder die 7. Flotte reagieren konnten, was beweist, dass Russland in der Lage ist, ein Flagschiff der Nato zu zerstören.
Die russische Technologie zur Störung der Kommunikations- und Steuerungsfähigkeit der Nato wird gegenwärtig in der Kriegssituation in Syrien getestet, wo sie einen Radius von 300 Kilometer um Latakia abdeckt – eine Zone, in der seither die Überwachung durch das Atlantikbündnis nicht funktioniert. Das Störsystem ist auch auf einem Teil des Schwarzen Meeres und in Kaliningrad stationiert.
ÜbersetzungSabine
*******************************************************

EIN ALLWIRKSAMES STÖRUNGSSYSTEM

Man weiß seit dem Vorfall der USS Donald Cook im Schwarzen Meer am 12. April 2014, dass die russische Luftwaffe eine Waffe besitzt, die alle Radare, Regelkreise, Übertragung von Informationssystemen, usw. lahmlegt. [6]. Ab dem Beginn seines militärischen Einsatzes installierte Russland ein Störungs-Zentrum in Hmeymim, nördlich von Latakia. Plötzlich ist der Vorfall der USS Donald Cook wieder eingetreten, aber diesmal in einem Umkreis von 300 Kilometern; einschließlich derNATO-Basis von Incirlik (Türkei). Und er hält noch immer an. Da dieses Ereignis während eines Sandsturms einer historischen Stärke eingetreten war, glaubte das Pentagon anfangs, dass seine Messgeräte ausgefallen wären, bevor es feststellte, dass sie gestört wurden. Alle waren gestört.
Jedoch setzt die moderne konventionelle Kriegsführung auf “c4i”; eine Abkürzung für die englischen Begriffe „command” (Befehl), “control” (Kontrolle), “communication”, “computer” (Computer) und “intelligence” (Abwehr). Die Satelliten, Flugzeuge und Drohnen, die Schiffe und U-Boote, die Panzer und jetzt sogar die Soldaten sind miteinander durch laufende Kommunikation verbunden, die dem Generalstab ermöglichen, die Schlachten zu steuern. All das zusammen, das Nervensystem der NATO, ist derzeit in Syrien und in einem Teil der Türkei gestört.
Laut dem rumänischen Experten Valentin Vasilescu soll Russland mehrere Krasukha-4 installiert haben. Seine Flugzeuge sind mit SAP-518/ SPS-171 Störsendern ausgestattet (wie das Flugzeug, das über die USS Donald Cook flog) und seine -Hubschrauber mit dem Richag-AV-System. Außerdem soll Russland das Spionageschiff Priazovye im Mittelmeer einsetzen[7].
Es scheint, dass Russland eine Absprache getroffen hat, die Kommunikationskanäle Israel nicht zu stören – eine Domäne der USA, d. h., dass es sein Störungs-System nicht im südlichen Syrien eingesetzt wird.
Die russischen Flugzeuge machten sich ein Vergnügen, viele Male den türkischen Luftraum zu verletzen. Nicht um die Reaktionszeit der Luftstreitkräfte zu messen, sondern um die Wirksamkeit der Störung in dem betroffenen Gebiet zu kontrollieren und um die den Dschihadisten zur Verfügung gestellten Einrichtungen in der Türkei zu überwachen.

Keine Kommentare: