Sonntag, 27. Dezember 2015

KenFM: Me, Myself and Media #16 - Das Schicksal der Andersdenkenden

Hätte, hätte, Fahrradkette.

Hätte die Menschheit seinerzeit nicht von Trommeln auf das phonetische Alphabet umgestellt, Luther nicht die Bibel übersetzt, Konrad Zue es versäumt, den ersten Computer zu zimmern und Jobs dem Smartphone nicht zu seinem Durchbruch verholfen, dann, ja dann wäre den Eliten von heute eine Menge Stress erspart geblieben und auch ihre vorinstallierte Presse hätte bis heute leichtes Spiel mit dem Erfinden immer neuer/alter Feindbilder.

 

Damit ist es vorbei, denn kaum hat der Geldadel seinen Alpha-Journalisten das Go für eine weitere Ausgabe der Gebrüder Grimm gegeben, finden sich Aktivisten zusammen und verhöhnen die Sendeanstalten mit einer Gegenwahrheit. Gesendet im Internet.

KenFM beleuchtet in der aktuellen Ausgabe von Me, Myself and Media vor allem das von den Massenmedien weiter gezimmerte Feindbild Putin.

Putin ist der Dr. No des Jahres 2015. Er ist böse, will böses und alles was er anfasst, wird böse. Das wird böse enden.

Um dieses plumpe Image aufrecht zu erhalten, war sich Mitte Dezember 2015 das ZDF nicht zu schade, die „Reportage“ mit dem Titel „Machtmensch Putin“ zu senden. Zu Wort kamen dort neben hohen Köpfen der NATO auch ein russischer Soldat, der für Putin in der Ukraine in den Kampf gezogen sein soll, so das ZDF. Wenig später konnte man den jungen Mann im Internet sehen, wo er gegenüber russischen Kameras zugab, für Geld die Story gespielt zu haben, die das ZDF von ihm haben wollte. Als Arbeitsloser waren die 350 Euro in Cash ein Angebot, zudem er nicht nein sagen konnte. Mit dem Zweiten lügt man besser.

Außerdem geht es in der 16. Ausgabe von MMM um die Türkei und den IS, Lafontaine und die Linken, das „Dreh“-Buch „Amerika die einzige Weltmacht“ von Brzezinski, Merkel als Frau des Jahres 2015, die OPEC und Xavier Naidoo.

Zudem fischen wir noch zwei Artikel über KenFM aus der Presse, die, wie üblich, Probleme mit unserem Erfolg und ihrem Niedergang haben. Loriot hilft uns diesmal, dem Wahnsinn Herr zu werden.

Ein Lichtblick am Schluss sind Eugen Drewermann und Rüdiger Lenz, die beide kein Blatt vor den Mund nehmen, wenn es darum geht, jene zu benennen, die uns, die Massen, weiterhin versuchen für Blöd/BILD zu verkaufen.

Was haben wir gelacht.
Wir wünschen frohe Weihnachten und einen optimistischen Rutsch ins neue Jahr.
Bleibt Friedlich.

Keine Kommentare: