Montag, 14. September 2015

Zeichen des globalen Wandels

Während sich die Schlinge des Imperiums dabei ist, sich immer enger um die Menschheit zu ziehen, beantwortet Mutter Natur das globale Leiden durch abwechselndes Verbrennen und Ertränken der "modernen Zivilisation". Im Juli 2015 gab es rekordbrechende Hitzewellen in der westlichen USA, Westeuropa und Ostasien. 



Eine Rekordanzahl von Flächenbränden brach quer durch das nördliche Kanada und die westliche USA aus und erforderte die Evakuierung von Tausenden von Menschen, während Millionen von Quadratmetern an Land niederbrannten. In einer Szene, die man eher in einem Hollywood-Katastrophenfilm erwarten würde, bewegte sich ein Lauffeuer über eine Autobahn und entzündete Dutzende von Fahrzeugen. Unter den tobenden Flächenbränden und den Dürren gewaltigen Ausmaßes, erlebten die westlichen Staaten der USA ebenfalls rekordbrechenden Regenfall - im Süden Kaliforniens kam es zum höchsten Regenfall jemals... welcher auch noch innerhalb von nur wenigen Minuten den Himmel heruntergoß. 

In einem Wechsel von extremer Hitze hin zu extremer Kälte, befindet sich Australien mitten in seinem kältesten und schneereichsten Winter seit Jahrzehnten. Am hervorstechensten im letzten Monat waren die plötzlichen Veränderungen auf der ganzen Welt: das lokale Wetter kippte von einem Extrem ins andere, und oftmals nur innerhalb von wenigen Stunden. Zum Beispiel wurden während der rekordbrechenden Hitze in Deutschland einige Teile des Landes von Tornados, Blitzfluten und mehreren Zentimetern Hagel heimgesucht, während es in den Niederlanden zu dem stärksten Juli-Sturm seit Beginn der Aufzeichnungen kam. Heftige Taifune schmetterten auf Japan und China nieder und brachten METERWEISE Regen mit sich und verursachten zerstörerische Erdrutsche. Im Norden Irans, in Kasachstan, Pakistan, Indien, Kolumbien und Brasilien wurden Gebäude von Blitzfluten daovngeschwemmt, während Myanmar und Vietnam durch eine ungewöhnlich heftige Monsun-Saison ihre schlimmsten Überflutungen seit Jahrzehnten erlebten. 

Unter den zerstörerischen Tornados in Nordamerika im letzten Monat gab es einen, der fast drei Stunden lang wütete - es wird geschätzt, dass es sich um den am längsten andauernden Tornado handelt, den es seit 1925 gegeben hat. Woanders, in einem Vorort von Venedig in Italien, richtete ein starker Tornado schwerwiegende Schäden an. Ob nun in den Tropen, in Wüstengebieten oder auf Hochebenen; ob während des "Winters" oder des "Sommers", scheint völlig gleich geworden zu sein: Es kommt zu immer mehr zerstörerischen Hagelstürmen mit immer größer werdenden Hagelkörnern, welche gegen die normalen Klima-Modelle verstoßen. Sie tauchen überall auf der Welt auf, vom südlichen Spanien bis hin zu den Philippinen. St. Petersburg in Russland erlebte letzten Monat ZWEIMAL, wie seine Straßen zu eisigen Flüssen wurden. Währenddessen schreiten die Massentiersterben mit erschreckendem Tempo voran: verschiedenste Arten von Meerestieren werden an die Strände der US-Küste gespült und es wird geschätzt, dass die Hälfte der nordwest-pazifischen Lachspopulation verendet ist. 
Dies waren die Zeichen der Zeit im Juli 2015... 





Keine Kommentare: