Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Donnerstag, 3. September 2015

Verbotene Archäologie: Die versunkene Stadt der Karibik (Video)

Altertümliche Texte und viele Religionen berichten von einer gewaltigen Flut, die den Planeten Erde in ferner Vergangenheit heimsuchte. Diese große Überschwemmung soll in der Antike bei unserem Planeten und seinen Bewohnern für immer ihre Spuren hinterlassen haben. 

titelbild1
In den letzten Jahren gab es zahlreiche Entdeckungen überschwemmter Gebilde und sogar ganzer Städte, die für Jahrtausende verborgen geblieben sind. Diese Unterwasserstrukturen deuten auf eine sehr verschiedenartige Zeit auf der Erde hin, als die Ozeane unseres Planeten vollkommen anders waren. Berichte von versunkenen Reichen hielten sich jahrtausendelang bei Völkern rund um den Erdball. Während die meisten von Ihnen für Mythen gehalten werden, so wie die vom vorzeitlichen Atlantis und Mu (Lemuria), erwiesen sich andere „Erzählungen“ als mehr als nur Geschichten.
Atlantis, das untergegangene Reich und die versunkene Stadt vor der Küste Kubas ─ Mythos oder Realität?
Vor gut einem Jahrzehnt kartografierten Unterwasserforscher einer kanadischen Forschungsgesellschaft den Grund des Ozeans und vor der kubanischen Westküste. Während der Forschungsarbeiten entdeckte die Sonarausrüstung plötzlich eine ungefähr 650 Meter unterhalb des Meeresspiegels gelegene verblüffende Anordnung von Steinstrukturen. Das Forschungsteam hatte am Meeresboden eine Reihe von ungewöhnlichen Formationen gefunden: glatte Blöcke, scharfkantige Erhebungen und verschiedene geometrische Formen. Das für die Funde verantwortliche Unternehmen Advanced Digital Communications vermutete, dass die vor der Westküste Kubas gefundenen Strukturen antike Monumente einer unbekannten frühzeitlichen Zivilisation seien. Symmetrisch angeordnete Steine, die Überbleibsel einer Art altertümlicher städtischer Bebauung zu sein schienen, deuten sicherlich auf eine hoch entwickelte Gesellschaftsform hin, die in der fernen Vergangenheit die Region besiedelt haben könnte.
Aber was passierte mit dieser unglaublichen Entdeckung, die vor über einem Jahrzehnt Schlagzeilen machte? Warum wird nicht weiter geforscht? Ist es möglich, dass dieser Befund unseren Blick auf die Geschichte verändern würde? Unsere Ursprünge? Viele Leute stimmen darin überein, dass es hunderte von Entdeckungen gibt, die absichtlich vor der Öffentlichkeit ferngehalten werden.
Ist die versunkene Stadt vor der kubanischen Küste eine davon?
bild3
(Bild: Karte zeigt die Wasserlinie im Pleistozän – begann vor etwa 2,588 Millionen Jahren und endete um 9.660 ± 40 Jahre v. Chr. – , blaue Felder stellen heutige Landmassen dar, dass gelbe Kreuz markiert den Fundort)
Der Geologe Manuel Iturralde gab sich aufgeschlossen, indem er sagte: „Dies sind extrem eigenartige Strukturen und sie haben unsere Vorstellungskraft angeregt“, so Iturralde, Forschungsdirektor des Kubanischen Naturkundemuseums. Iturralde untersuchte jahrelang zahllose Unterwasserformationen, aber er sagte: „Wenn ich dies geologisch erklären müsste, hätte ich große Schwierigkeiten.“
Indem er schätzt, dass es 50.000 Jahre gedauert haben müsse, damit solche Strukturen in jene Tiefe herabgesunken sein könnten, in der sie gefunden worden sein sollen, fügte Iturralde hinzu: „Vor 50.000 Jahren gab es in keiner der uns bekannten Kulturen das architektonische Leistungsvermögen, um solch komplexe Gebäude zu errichten.“ Ein Spezialist für Unterwasserarchäologie an der Florida State University ergänzte: „Es wäre toll, wenn sie Recht hätten, aber gemessen an dem, was wir innerhalb dieses zeitlichen Rahmens in der Neuen Welt zu Gesicht bekommen, wäre es äußerst hoch entwickelt. Die Strukturen wirken zeitlich und räumlich deplatziert.“ (Anm. d. Red.: National Geographic berichtete im Jahre 2002)
Video: Possible artefacts of lost civilisation discovered off coast


Viele Forscher blieben angesichts der Entdeckung extrem skeptisch, weil zahlreiche Leute voreilige Parallelen zum vorzeitlichen atlantischen Reich zogen. Kurz nach der Entdeckung bekundeten das Nationalmuseum und National Geographic großes Interesse an weiteren Untersuchungen in diesem Gebiet, jedoch ist daraus aus irgendwelchen unbekannten Gründen nichts geworden. Zehn Jahre nachdem Pauline und Paul Weinzweig, den Inhabern von Advanced Digital Communications, jene Entdeckung gelang, die als „Fund des kubanischen Atlantis“ und „Untergegangene Stadt der Karibik“ bezeichnet wurde, wurde sie einfach vergessen.
bild2
(Sonaraufnahme der Struktur)
Die Unterwasserstadt nahe Kuba ist nicht die erste Entdeckung dieser Art
Tatsächlich wurden in den letzten Jahren einige Unterwasserstädte aufgespürt. Der Fund der legendären antiken Stadt Dvaraka im Golf von Khambhat ist sicherlich eine dieser unglaublichen Entdeckungen. Die Ruinen befinden sich 131 Fuß [ca. 40 Meter] unterhalb der Wasseroberfläche in der Bucht des heutigen Dvaraka, einer der sieben ältesten Städte Indiens. Untersuchungen haben ergeben, dass die Ruinen künstlichen Ursprungs sind. Mehrere Gegenstände wurden entdeckt, von denen der vielleicht bedeutendste ein Artefakt ist, der aus 7.500 v. Chr. stammen soll und die Theorie stützt, dass die gefundenen Überbleibsel im Golf von Khambhat tatsächlich aus der legendären Stadt des hinduistischen Gottes Krishna stammen. Man glaubt, dass die unglaubliche Stadt nach dem Tode Krishnas im Wasser versunken ist.
Eine andere erwähnenswerte Stadt der Antike ist sicherlich die untergegangene Stadt Thonis/Herakleion bei Alexandria. Man glaubt, dass die Ruinen durch ein Erdbeben vor 1.500 Jahren im Meer versanken und bis heute verborgen geblieben sind. Archäologen haben hunderte von Artefakten und Skulpturen genau vor der Küste von Alexandria entdeckt. Man erwartet, dass die Ruinen in den kommenden Jahren für Taucher und Touristen zugänglich werden.
Der Unterwasserkomplex von Yonaguni ist gewiss eine der wichtigsten unterseeischen Entdeckungen des Jahrhunderts. Die unfassbaren Strukturen befinden sich in der Nähe der japanischen Küste und Experten zufolge lassen sich die Monumente mindestens bis 10.000 v. Chr. zurück datieren (Antike Zivilisationen: Mysteriöse Ruinen auf dem Meeresboden (Videos)).
Wie man sieht, gibt es einige Unterwasserstädten, die in den letzten Jahren gefunden wurden.
Alle erzählen eine ähnliche Geschichte: Die Welt, wie wir sie kennen, war in ferner Vergangenheit vollkommen anders.

Quelle: PravdaTV 

Keine Kommentare: