Freitag, 18. September 2015

Geplanter Asylwahn gegen den Bewusstseinswandel der Menschheit

Alles, was wir auf der Weltbühne „Erde“ momentan erleben, folgt einem höheren, aber in seiner Schwingung sehr niederem Plan. Die Destabilisierung Europas wird von den Finanzdiktatoren, den Herrschenden hinter den Regierenden, stark forciert und voran getrieben. Die Weichen dafür sind schon seit vielen Jahrzehnten generationenübergreifend gestellt worden. Denn diese Eliten, die das Finanzsystem vor einigen hundert Jahren zu ihren Gunsten konstruiert haben, fürchten um ihre Macht. 



Um diese zu erhalten, werden die Menschen weltweit gegeneinander aufgehetzt. Staaten und Regierungen werden systematisch destabilisiert, die Armut der Bevölkerung bewusst gefördert und Kriege unter falscher Flagge angezettelt. D.h. Menschen müssen vor der radikalen Staatsgewalt ihrer Länder flüchten und andere vor Krieg und/oder Armut und mangelnder Perspektive. So kommt es zum starken Flüchtlingsstrom nach Europa, insbesondere nach Deutschland. 


Radikaler Bewusstseinswandel der Menschheit
Auch den Machthabern, und das sind nicht die offiziellen Regierungen, wissen, dass die Erde und mit ihr alle Lebewesen derzeit einen Bewusstseinswandel durchleben, der sich in den kommenden Jahrzehnten voll entwickeln wird. Die Menschen werden zunehmend bewusster und achten vermehrt die Natur als gottgegebenen Lebensraum. Übertriebene materielle Wünsche und ego-basierende Selbstverwirklichungen treten in den Hintergrund. Immer wichtiger im Bewusstsein vieler Menschen hingegen wird das eigene Seelenheil und die Gesundheit des eigenen Körpers. Dies setzt sowohl intensive Reflektionen des eigenen Lebens und all die im sozialen Gefüge erlernten Gewohnheiten und Muster als auch die Begegnung der eigenen Schatten voraus. Denn nur aus dem Schatten heraus kann das Licht erkannt werden. So verwundert es auch kaum, dass immer mehr Menschen „durchdrehen“ und ihren eigenen seelischen Infarkt erleben oder Depressionen erleiden. Die Schatten, und liegen diese noch so tief vergraben, wollen erkannt, angeschaut und somit erlöst werden. Wenn man sich dem eigenen Schatten nicht stellen will, könnte das Unglück ungefragt in das eigene Leben einziehen. 
Negativität gegen geistige Transformation
Boat People in Vietnam
Der bevorstehende Bewusstseinswandel der Menschheit soll durch die Schrecken und menschlichen Schicksale weltweit von den Herrschenden hinter den Regierenden verhindert werden. Negative Nachrichten lassen sich umso leichter arrangieren, wenn es tatsächlich negative Anlässe gibt: „Hunderte Tote nach Kentern von Flüchtlingsboot, Ausländerfeindliche Anschläge auf Asylantenunterkunft, USA bezahlen Schlepperbanden für die Asylanten nach Europa“ lauten etwa die täglichen Schlagzeilen, die uns via Facebook und Twitter serviert werden. Der Flüchtlingsstrom, der für viele Europäer als das Ende des Abendlandes oder für die Unterwanderung der europäischen Kultur gilt, spaltet selbst das eigene Volk in zwei Lager. Es teilt sich momentan absurderweise in Flüchtlingssympathisanten und Flüchtlingshasser. Doch perfiderweise soll mit Angst und Schrecken versucht werden, einzig und alleine die geistige Transformation der Menschheit zu verhindern.
Menschen zweiter Klasse?
Denn nur wenn sich die Menschen weiterhin klein und hilflos und dem System ausgeliefert und von diesem abhängig fühlen, wird es den Herrschenden möglich sein, ihre Macht zu erhalten und zu festigen. Erkennen die Menschen aber ihre wahre Stärke und Liebe, sind sie frei und in der Lage, ihr Leben selbstbestimmend und verantwortungsbewusst in die Hände zu nehmen, auch im Kollektiv. Und dann ist kein Staat im heutigen Bewusstseinssinne mehr erforderlich. Denn dann werden die Dinge anders geregelt: mit mehr Liebe, Empathie und Dankbarkeit. Doch dann hätten viele macht- und geldbesessene Menschen keinen Job, und viel schlimmer, keine Existenzberechtigung mehr, was ihnen nicht besonders gut gefallen würde.
Und so brutal und fortwährend, von den Finanzdiktatoren kühl kalkuliert, der Flüchtlingsstrom nach Europa zieht, so schlimm sind die Schicksale hinter den Schlagzeilen. Denn es sind nicht minder echte Menschen, die hinter all den schrecklichen Geschichten stehen, die Gefühle haben, genauso wie wir Europäer. Ich selbst kenne die Flüchtlingsdramen aus erster Hand. Meine Mutter, damals noch ein Kind, wurde damals zusammen mit ihren Eltern während des Zweiten Weltkriegs als Deutsche aus ihrer Heimat Böhmen vertrieben. Wie wird es wohl sein, wenn man von heute auf morgen seine Heimat verlässt, das Nötigste zusammengepackt, gerade das, was man tragen kann, und nicht wissend, wo und wie man in der kommenden Nacht schläft? Und sie hatten noch Glück, denn viele wurden getötet, bevor sie ihre Häuser verlassen konnten.
Was tun?
Mann zwischen Veränderungen in der Welt
Mit je mehr Ablehnung und Angst wir vor den (drohenden) Problemen stehen, desto mehr Energie und Macht geben wir den negativen Mächten, welche diese inszeniert haben. Wollen wir dies? Die vielen Probleme in der Welt können wir nur lösen wenn wir bei uns selbst anfangen. Schauen wir doch mal in unser eigenes Leben und in unsere eigene Seele. Wie viele Familien sind zerstritten? Welche Auseinandersetzungen haben wir mit Kollegen oder Nachbarn? Wer hat Schuld? Die haben natürlich immer die andern…, oder? Und was ist mit unserem Körper, der momentan sehr oft streikt und schmerzt? Statt die Ursache für unsere Krankheiten, die meist in unserer Seele zu finden ist, zu suchen, stopfen wir uns mit giftigen Medikamenten voll, um weitere Krankheiten zu fördern. Um ja nicht in unser Inneres zu schauen, denn das könnte uns schockieren…
Sich von den äußeren Geschehnisse nicht zu sehr herunter ziehen zu lassen und bei sich zu bleiben, ist nicht einfach, aber zwingend erforderlich, wenn wir die kollektive, geschürte und künstlich erzeugte Angst und Panik nicht in unser Bewusstsein integrieren wollen. Die geistige Empathie und tatkräftige Hilfe für Menschen in Not ist dennoch erforderlich! Damit ist nicht der Ruf nach der bedingungslosen Öffnung für Flüchtlinge gemeint, sondern vor allem die dringend notwendige geistige Auseinandersetzung, woher die Flüchtlingsproblematik überhaupt kommt und wer davon profitiert. Wir Menschen sind nicht so unfähig, wie wir immer glauben. Wir sind zu allem fähig, zu Krieg und Hass, aber auch zu Liebe und Empathie. Es wird Zeit, unser Schicksal selbst in die Hände zu nehmen…Und mit letzteren beiden Attributen funktioniert es besser als bisher.
Quelle:  www.gehvoran.com

Keine Kommentare: