Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Donnerstag, 27. August 2015

Astronomische Veränderungen

Unser Sonnensystem ist Teil der Milchstraße, eine Galaxie mit unterschiedlicher Sternendichte. Sie erhielt ihren Namen, weil man sie in klaren Nächten außerhalb von beleuchteten Großstädten als milchiges Band vertikal am Himmel betrachten kann. Dabei befindet sich unser Sonnensystem eher am Rande der Galaxie. Im Laufe von Tausenden von Jahren kommt es in unserem Sonnensystem und auch in der gesamten Galaxie zu Änderungen. 2008 veröffentlichte der European Space Agency (ESA) Beobachtungen und Berechnungen bezüglich verschiedener Positionen unterschiedlicher Sonnensysteme innerhalb unserer Galaxie. 



Ursprünglich war man davon aus gegangen, dass die Positionen der Planeten und Sonnensysteme innerhalb der Galaxie konstant sind. Die ESA entdeckte allerdings, dass das Gegenteil der Fall ist: Sonnensysteme können durchaus ihre Position verändern und „wandern“. Alleine in unserer Milchstraße existieren mehrere hundert Milliarden Sonnen. Betrachtet man die Form der Milchstraße, so sieht sie aus wie eine diskusförmige Scheibe. Damit ist sie nicht allein – viele andere Galaxien sehen ähnlich aus. Außerdem hat unsere Milchstraße eine spiralförmige Gestalt, die, von der Seite betrachtet, wiederum wie eine Pyramide aussieht. Hier ergibt sich die interessante Ähnlichkeit mit der menschlichen DNA, die ebenfalls wie eine Spirale aufgereiht ist und aus winzig kleinen Molekülketten bestehen, die den Sternenketten innerhalb einer Galaxie durchaus ähnlich sehen. Es besteht hier also eine Ähnlichkeit zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebes ZZA team ,
wenn euch das geschriebene gefällt von mir , könnt ihr ja auf irgendeine art hier einen kleinen vermerk setzen für den anonymen ..ich werde mal reinschauen hier dann und wann , denn auch für mich steckt hinter mancher andeutung viel arbeit drin ,was das finden und verknüpfen von informationen betrifft

(bin freier mitarbeiter hier bei euch ) sollte es keine reflektion eurerseits geben ,dann ist das eben so , aber ihr solltet dann nicht einfach immer wieder artikel hier freisetzen , ohne das dahinter im auge zu haben !
Ihr seid nicht die einzigsten ,die nach antworten unterwegs sind ..allerdings ist es immer wichtig ,zuerst einmal die richtigen fragen zu stellen ,weil das universum bereits die antwort selbst ist!!
Ansonsten wäre es nicht existent !!
Es ist eben nicht die kunst ,die antworten zu suchen , sondern die fragen richtig zu formulieren , das universum brennt darauf ,sofern dies geschieht ,die fülle allen seins aus vollem herzen preiszugeben( das problem der heutigen zeit, vor lauter suchen dran vorbei laufen )ist euch schon mal aufgefallen das wir bereits da sind im hier und jetzt ^^ ! die einen bewegen sich in der vergangenheit ,die anderen in der zukunft , manche abwechselnd in beiden ,aber wer kann sich schon im "augenblick des jetzt " selbst erkennen ? wer suchet der findet , und wer gefunden hat,der sucht nicht mehr, weil alles immer schon da ist und immer sein wird ! die meisten glauben ,das das universum ( was auch immer ) der zeit unterliegt, zeit ist lediglich ein maß um raum auszumessen ,aber es macht den raum ( unendlichkeit )niemals selbst aus !
Hier ein kleines paradoxon von mir für das was ich da anschneide ^^

Versucht einfach mal,euch in eurem bewußtsein einen raum vorzustellen, der keine Wände hat( ich sage bewußt nicht GRENZEN )
Vielleicht erkennt ihr dann ja die wahren ketten im geiste ,die durch glauben das erkennen des sinn und zwecks unseres hierseins vernebeln ! Glaube ist eine reflektion des erfassens des gehirnes in begreifbarkeit und einer auomatischen manifestation als eine sogenannte erkenntnis und somit vermeintlichen wahrheit,die statisch gesehen stirbt sobald sie gespeichert wird ..das universum ist nicht statisch, sondern immer in bewegung ,aber keineswegs immer massiv kompliziert , wie man eben immer denkt (lol) und das ist genau das problem , der rauswurf aus dem paradies ist unter ganz anderen gesichtspunkten zu verstehen , als man eben glaubt ( glaubt ..ja genau lächel ) so und jetzt zum eigentlichen thema ^^

block eins von free anonym

ZZA hat gesagt…

Es gibt drei Arten von Menschen: Die einen Glauben, die anderen glauben nicht, und wiederum gibt es Leute die WISSEN. ZU welchen gehörst du? Wir holen die Leute dort ab wo sie stehen.

Simon P. hat gesagt…

Zu dem Anonymen Kollegen vom 27. August:

An und für sich stecken da schon ein paar nützliche und sehr interessante Gedankengänge in deinem Text. Ich würde dir nur raten ein wenig mehr Zeit zu investieren um dir genau zu überlegen was du eigentlich konkret sagen möchtest, da das ganze nach "schnellst möglich abgetippt- um schnellst möglich einen Kommentar zum besten zu geben" klingt bzw. sich so liest. Will sagen, Rechtschreibung und Grammatik (damit meine ich auch diesen Social-Network-Jargon wie "lol" usw..) kommen ein bisschen zu kurz, für den aufmerksamen Leser. Versteh' mich da bitte nicht falsch, es gibt durchaus schlimmeres, trotzdem lässt es einen doch irgendwo zweifeln, ob du eigentlich selber verstanden hast, wovon du da "sprichst". Ist allerdings auch nur meine subjektive Meinung, dass wird jeder noch mal anders auffassen- vermutlich.

Des weiteren möchte ich dir noch sagen, dass du dich wahrscheinlich weniger schnell beliebt bei einem Team von Bloggern machst, indem du ihnen zu Anfang gleich erst mal vorwirfst die Hintergründe ihrer Artikel/ Blogs nicht zu kennen bzw. diese ,,nicht im Auge zu haben". Gleichzeitig erwartest du aber eine positive Reaktion von besagtem Team, und 'bestehst' ja im Grunde darauf, dass auf deinen Kommentar eingegangen wird, und gibst auch gleich deinen Unmut darüber zu verstehen- wenn man eben nicht darauf eingehen sollte. Alles in allem hast du durchaus einen interessanten Artikel verfasst, solltest aber vielleicht einfach das nächste Mal noch mal drüber schauen, und selbst ein wenig reflektieren (wie du es dem ZZA-Team empfohlen hast), bevor du demnächst einen - vielleicht zu schnell - verfassten Text abschickst.

Nichts für ungut. :-)

Gruß, Simon.