Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Donnerstag, 20. August 2015

38 Wege dem Planeten Erde zu helfen

Bewusster und achtsamer zu leben muss keine heftige Aufgabe sein die das ganze Lebenumkrempelt. Einfache Dinge machen auch einen Unterschied. Die Inhalte dieser Liste sind vielleicht nicht neu, jedoch wiederholungsbedürftig. Manchmal bedarf es ein paar Erinnerungen, um Veränderungen zu bewirken.



1. Ändere dein Licht: Würde jeder Haushalt eine reguläre Glühbirne mit einer neuen kompakten LED Birne austauschen, wäre das das selbe wie 1.000.000 Autos von den Straßen zu nehmen.

2. Computer nachts ausschalten: Wenn wir den Computer abschalten, statt ihn im Schlafmodus zu lassen, können wir 40 Watt/Stunden am Tag sparen. Das sind 4 Cent am Tag, oder 10 Euro im Jahr. Wenn Du nicht warten willst, bis er hochgefahren ist, stell ihn so ein, dass er automatisch ein paar Minuten vor Arbeitsbeginn startet oder fahr ihn hoch, wenn Du dir einen Tee machst.

3. Nicht spülen: Lass das Abspülen der Teller sein, bevor Du die Spülmaschine nutzt und spare pro Ladung bis zu 75 Liter Wasser. Plus: Du sparst Zeit und Energie


4. Heize den Backofen nicht vor. Mache ihn erst an, wenn Du das Gericht rein stellst. Und, schaue durch das Fenster, um zu sehen ob das Essen fertig ist, statt die Tür zu öffnen. Oder am besten esse mehr Rohkost.

5. Recycle Glas: Recyceltes Glas verringert die damit verbundene Luftverschmutzung um 20% und Wasserverschmutzung um 50%. Falls nicht recycelt, kann es eine Millione Jahre dauern bis es verrottet.

6. Wickel mit Gewissen: In der Zeit in der ein Kind schon aufs Klo gehen kann, wechseln die Eltern noch zwischen 5000 und 8000 Windeln, was etwa 1 Millionen Tonnen Abfall jährlich, allein in Deutschland, bedeutet. Wenn Du ein Tuch oder etwas Umwelfreundlicheres nimmst, triffst Du eine Entscheidung, die sanfter für die Erde ist.

7. Hängen zum trocknen: Hol dir eine Wäscheleine oder -ständer um deine Sachen an der Luft zu trocknen. Deine Garderobe behält ihre Farbe und Form und Du sparst Geld. Dein Lieblings T-Shirt hält auch länger.

8. Lebe mindestens 1x die Woche vegetarisch / vegan, am besten natürlich komplett auf tierische Produkte verzichten:  Eine Portion Fleisch weniger in der Woche ist besser für den Planeten und deine Ernährung. Beispiel: Es braucht 5.988 Liter Wasser um ein kg Rindfleisch herzustellen. Du rettest so auch ein paar Bäume für jeden Hamburger, denn für die Tiere, die auf Regenwald-Gebiet gehalten wurden wurden etwa 40 Quadratmeter an Wald zerstört. 70 Prozent der weltweiten Äcker und Weiden werden nur für Tierfutter genutzt. Sie verdrängen Regenwälder und andere artenreiche Lebensräume für immer.

9. Wasche kalt oder warm: Wenn alle Haushalte auf niedrigerer Temperatur waschen würden, könnte das enorme Energie sparen.


10. Benutze ein Papiertaschentuch weniger: In einem Jahr verbraucht ein Mensch schätzungsweise 2.200 Papiertücher – etwa 6 am Tag. Wenn jeder eines weniger am Tag benutzt, dann würden mehr als eine halbe Millionen Tonnen an Papiertaschentüchern jedes Jahr gespart werden.

11. Nutze beide Papierseiten: Unternehmen werfen jährlich 21 Millionen Tonnen Papier weg. Das sind 87 kg pro Büroarbeiter. Um dies einfach zu halbieren, stelle deinen Drucker ein, beidseitig zu drucken (Duplex Druck). Und wenn Du mit deinen Dokumenten fertig bist, vergiss nicht sie zu recyceln.

12. Recycle Zeitung: Täglich werden alleine in Deutschland etwa 20 Millionen Zeitungen gedruckt. 13 Millionen davon, oder, ca. 69%, werden weggeworfen. Alleine schon die Sontagszeitung zu recyceln würde mehr als eine halbe Million Bäume in der Woche retten.

13. Packe kreativ ein: Du kannst Geschenktüten, –bögen und Eventpapier (Plakate) wiederverwenden. Auch etwas einzigartiges, indem Du alte Mappen, Stoffe oder sogar Zeitung nutzt. Stülpe eine Papiereinkaufstüte um und gib deinem Kind Stempel, Sticker oder Marker um ihr eigenes Geschenkpapier zu kreieren, das umweltfreundlich und etwas ganz besonderes für den Beschenkten ist.

14. Überdenke Wasser aus Flaschen: Fast 90% der Kunststoffwasserflaschen werden nicht recycelt und brauchen stattdessen tausende Jahre um zu verrotten. Besorge dir ein wieder auffüllbares Behältnis für gereinigtes Leitungswasser. Eine gute Wahl für die Umwelt, deine Brieftasche und womöglich deine Gesundheit. 

15. Hör auf zu baden: Bade eine Woche nicht und dusche stattdessen. Vollbäder verbrauchen fast doppelt so viel Wasser. Du senkst nicht nur den Wasserkonsum, sondern auch die Heizkosten dafür.


16. Zähne putzen ohne laufendes Wasser: Das hast du schon gehört, machst es vielleicht trotzdem noch. Du sparst bis zu 18 Liter am Tag ein, wenn du aufhörst. Täglich könnten allein in den USA 1,5 Millionen Gallonen Wasser gespart werden.

17. Dusche mit deinem Partner. Du hast damit nicht nur eine weise Entscheidung für die Umwelt getroffen, sondern so kannst du auch den Tag viel fröhlicher starten.


18. Versuche schneller zu duschen:

Jede gesparte Duschminute spart mehr als 40 Liter Wasser.

19. Pflanze einen Baum: Es ist gut für die Luft, das Land, spendet deinem Haus Schatten und spart Kühlkosten (pflanze auf der Westseite). Es kann auch den Wert deines Grundstücks steigern. Mache es für die ganze Familie bedeutungsvoll – pflanze jedes Jahr einen Baum für jedes Mitglied.

20. Nutze beim Autofahren, falls vorhanden, den Tempomat. Somit wird dein Auto bis zu 15% effektiver pro KM. Wenn man sich die heutigen Spritpreise anschaut, ist das nicht nur ein Bonus für die Umwelt, sondern auch für deinen Geldbeutel. 

21. Steige so oft wie nur es geht aufs Fahrrad um. Das Fahrrad ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel: es fährt ohne Abgase – im Gegensatz zum Auto, das einen erheblichen Teil unserer Umweltbelastung produziert, gerade in der Innenstadt und vor allem auf Kurzstrecken, wo der Motor seine optimale Betriebstemperatur noch nicht erreicht hat. Fahrradfahren ist schnell, gesund, umweltfreundlich, klimaschonend, günstig, angesagt und förderungswürdig. Bis zu 30 % der Autofahrten können durch das Fahrrad ersetzt werden. Außerdem schont es nicht nur deinen Geldbeutel, sondern macht dich fitter, schlanker und gesünder. 

22. Second-hand bedeutet nicht Second-best: Denke darüber nach, Sachen im second-hand Laden zu kaufen. Spielzeug, Drahtesel, Inliner, und anderes alters spezifisches ist schnell entwachsen. Second-hand Shops verkaufen diese Dinge oft in exzellentem Zustand, da sie nur so kurze Zeit verwendet wurden, und kaufen sie in der Regel wieder zurück, wenn du sie nicht mehr brauchst.

23. Kaufe regional: Bedenke all die Verschmutzung die entsteht, damit dein Essen vom Bauernhof auf deinen Tisch kommt. Wann immer es geht, kaufe von regionalen Bauern oder vom Bauernmarkt, so unterstützt du deine regionale Wirtschaft.

24. Besorgungen planen: Fühlst du dich als würdest du die ganze Woche Erledigungen nachjagen? Nimm dir einmal die Woche etwas Zeit um eine Liste mit allen Besorgungen anzufertigen und schaue, ob du alles in einem Rutsch schaffen kannst. So sparst du nicht nur Sprit, sondern gewinnst für dich auch noch Erkenntnisse im Umgang mit Zeit.

25. Recycle alte Handys: Damit helfen Sie der Umwelt dreifach: Schwermetalle und andere Schadstoffe landen nicht auf der Deponie oder in der Schlacke der Müllöfen, wertvolle Rohstoffe können zu neuen Produkten werden und zudem spendet die Telekom aus den Erlösen für Natur- und Umweltschutzprojekte der Deutschen Umwelthilfe. Das Durchschnittshandy wird etwa 18 Monate genutzt. Das bedeutet 130 Millionen Telefone werden jedes Jahr ausrangiert. Es gibt viele Projekte z.B. von der Nabu oder Telekom um dein Handy zu recyclen.

26. Halte dein Fahrzeug instand: Du steigerst nicht nur die Lebenserwartung, sondern schaffst weniger Verschmutzung und sparst Sprit. Ein vernünftig instandgehaltenes Fahrzeug, reine Filter und aufgepumpte Reifen werden die Leistung stark verbessern. Es tut bestimmt auch nicht weh den Kofferraum auszumisten – jedes Gewicht kann dich an der Tankstelle mehr kosten.

27. Überflüssige Post reduzieren: Das vernichtet Baum für Baum, 100te Millionen! Es gibt viele Wege den Müll im Briefkasten zu minimieren:  Besorge für deinen Briefkasten Aufkleber „Keine Werbung“  Kündige alle Abos von Magazinen und Zeitungen, die Du nicht regelmäßig liest. Wenn dich doch einmal eine Ausgabe interessiert, kaufe ich sie am Kiosk. 

28. Fülle deine Feuerzeuge wieder auf! Die meisten Feuerzeuge sind aus Plastik und mit Butan gefüllt. Beides Petroleumprodukte. Da die meisten Feuerzeuge als „einweg“ angesehen werden obwohl sie wieder auffüllbar sind, landen davon jedes Jahr über 15 Milliarden auf Müllkippen.

29. Verzichte auf ein Telefonbuch. Benutze lieber die Online Alternative. Und falls Du das Buch immer noch bekommst, vergiss nicht alte Ausgaben zu recyclen.


30. Verschenke es: Bevor Du etwas wegwirfst, überlege ob es nicht vielleicht jemand anderes braucht. Spende es entweder einer Hilfsorganisation oder stelle es ins Internet ( z.B. ebay Kleinanzeigen )

31. Plastiktüten sind sehr schlecht für die Umwelt : Allein in Deutschland werden jedes Jahr 6,1 Milliarden Plastiktüten im Jahr oder 11.700 Tüten pro Minute verbraucht. Der Konsum von Plastiktüten trägt zu wachsenden Müllbergen in vielen Teilen der Welt bei und belastet Mensch und Umwelt. Nur ein Bruchteil der global verbrauchten Plastiktüten wird recycelt oder thermisch verwertet. Etwa 90 Prozent landen auf Mülldeponien und in unseren Ozeanen. Bis Plastiktüten vollständig zerfallen benötigen sie je nach eingesetztem Kunststoff  bis 500 Jahre. Stabilere, wiederverwendbare Taschen sind günstig und überall zu haben.

32. Lade deine Software herunter: Die meiste Software kommt auf CD, und mehr als 30 Milliarden CDs aller Art werden jedes Jahr verkauft. Das ist massig Müll, inklusive der Verpackung. Ein Bonus die Software downzuloaden ist, dass sie oftmals, wenn Du auf einen neuen Computer upgradest oder einen von einem Crash wieder herstellen willst, nochmals herunterladen kannst.

33. Benutze Wattestäbchen mit Pappmitte: Manche Hersteller bieten, statt Plastik, Pappe an. Wenn 10% der Haushalte zu Papp-Wattestäbchen wechseln, spart das im Jahr mehr als 140.000 Liter Sprit.

34. Zahle Rechnungen online: Wenn alle Haushalte ihre Rechnungen online zahlen und Kontoauszüge elektronisch statt ausgedruckt anschauen würden, dann würden wir 4,5 Millionen Bäume im Jahr retten und 400 Millionen Tonnen Abfall einsparen.

35. Nutze wiederaufladbare Batterien: Jedes Jahr werden 15 Milliarden Batterien produziert und verkauft, die meisten davon Einweg-Batterien. Auch wenn es einer Vorabinvestition bedarf, kaufe ein Aufladegerät und ein paar Akkus – es wird sich schnell auszahlen.

36. Like uns auf Facebook und abonniere unseren YT Kanal an: So bekommst du regelmäßig Inspirationen und Informationen um ein bewussteres Leben zu führen.

37. ??? – Diese Lücke ist frei für deinen Inhalt  Was fällt dir noch ein ? Hinterlasse unten einen Kommentar. Sei kreativ! SEGEN für JEDEN der es so weit die Liste runter geschafft hat!

38. Teile! Nimm das was Du gelernt hast und gibt das Wissen an andere weiter. Wenn jede Person die Du kennst einen kleinen Schritt Richtung „grün“ geht, kann der kollektive Einsatz phantastisch sein.

Quelle: BewustVeganFroh

Speichere auch dieses Bild und verteile es so oft als möglich. 


Kommentare:

Connection Search hat gesagt…

Auch wenn es nicht zu diesem Thema gehört, hab ich hier etwas für dich, das du bitte veröffentlichen sollst. Eine Doku "Schattenseite der Kirche". Nun habe ich Teil 2 fertig und mit Teil 1 verknüpft. Viele haben mich angeschrieben und wollten mehr Fakten zu diesem Thema haben. Ich habe gesehen das auch einige bei dir ein Häckchen bei, will mehr erfahren gesetzt haben.
Drogenhandel, Pädophilie, Schwarze Messen... Die Wahrheit muss ans Licht. Die Opfer brauchen unsere Hilfe durch Aufklärung und Verbreitung. Danke
Tipp: unter dem Video sind noch mehr wichtige Dokus die du posten kannst.

https://www.youtube.com/watch?v=aCOrQGyImlw

Anonym hat gesagt…

Ist dieses Dokument aus dem Amerikanischen übersetzt worden?

wie wäres es stattdessen mit:

1. Zerstöre nicht die Sachen anderer. Das spart die Herstellung für Ersatz. Gemeint ist damit KRIEG.
2. Versuche mindestens ein LEBENSMITTEL selbst herzustellen. Vielleicht lernen dann viele Menschen dabei, dass Leben in Betonstädte das Gegenteil von Erdresourcen-bewusst ist.
3. usw.