Montag, 13. Juli 2015

Griechenland - Logenkrieg und Hintergründe


Bei der Griechenrettung werden Deutsche Steuergelder an griechische Banker geschenkt. Dafür sollen Griechen aber auf Renten und andere Dinge verzichten. Im Fiat Money System sollten doch ein paar Milliardchen am Computer doch eine leichte Sache sein, liebe Großbanker???

Um die momentane Situation in Griechenland besser verstehen zu können ist eine Draufsicht auf die globalen Geschehnisse ein lohnender Perpektivwechsel.

Es gibt die großen Intessensvertretungen der Europäer, die sich hauptsächlich aus den französischen und Deutschen Interessen zusammensetzten. Der Finanzadel und die europäischen Rothschild Bankenkartelle ziehen an einem Strang, um den Euro zu erhalten und das enorme griechische Öl und Gasvorkommen mit ihrem Fiat Money umsonst abschöpfen zu können.

Einige andere diskrete Gesellschaften versuchen aber den Euro zu kippen und wieder die Nationalen Währungen zurückzubringen.

Die US-Interessen sind klar, den Euro möglichst zu destabilisieren und die Deutschen in einen Krieg mit Russland zu zwingen.
Da dies aber von Deutschland, Frankreich und Russland bislang verhindert wurde (Frankreich hat als Dankeschön "Charlie Hebdo" bekommen und Deutschland "Germanwings") wird nun der Focus auf den Finanzcrash im Euroraum gelegt.

Wenn im September tatsächlich der Reset gestartet wird könnte das gut mit den Griechenlandturbulenzen eingeleitet werden. Wenn es dann zu einer Kettenreaktion kommen sollte sind die Dirigenten sicherlich schön am Feiern.

Die Isländer haben es vorbildlich gelöst mit ihren Banken und der Bankenregierung umzugehen: klick
Schon mal gefragt warum die griechische Regierung keine Krawatte trägt? :klick

Yanis Varoufakis spricht hier Tacheles. Wer sich so undiplomatisch ausdrückt muss ja wohl den Hut nehmen... in einer Welt der Lügner.





Quelle: http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Die russischen Interessen sind klar: den Euro und Europa möglichst zu destabilisieren und mit Griechenland einen geostrategischen Partner zu finden, um weiter kriegstreiberische Aktionen zu fahren.