Mittwoch, 8. Juli 2015

Der Rücktritt von Merkel ist mehr als überfällig

Das griechische "Nein" zu den Sparmassnahmen mit über 61 Prozent ist eine schallende Ohrfeige für Merkel. Ihre Politik gegenüber Griechenland ist völlig gescheitert. Überraschend hat Premier Tsipras den Gläubigern ein Bauernopfer gegeben. Der Rücktritt von Finanzminister Yanis Varoufakis ist eine Geste der griechischen Regierung, das "Enfant terrible" aus dem Spiel zu nehmen, die Emotionen in zukünftigen Verhandlungen zu beruhigen, und den Weg dafür zu ebenen. Auf der Seite der EU müssen aber auch Konsequenzen gezogen werden. Der Rücktritt von Schäuble und Merkel ist dringend notwendig. Dazu ein Schuldenerlass für Griechenland.  

Ich sag Euch jetzt, warum Merkel wegen ihrer kriminellen Griechenland-Politik zurücktreten muss. Ja kriminell, weil sie und Schäuble es waren, welche die Kredite, die Privatbanken an Griechenland gegeben haben, im Jahre 2010 auf die Steuerzahler der EU und Eurozone übertragen hat lassen. Dieser Schritt ist der ungeheuerliche Skandal. Richtig wäre gewesen, dass die Privatbanken das Risiko bzw. den Verlust selber tragen und nicht, dass der Steuerzahler den möglichen Verlust am Hals hat, wie jetzt. Merkel und Schäuble haben den deutschen und anderen westeuropäischen Banken ein gigantisches Geschenk gemacht und den Staat immens geschadet.

Diese Tatsache hat man speziell den deutschen Bürgern verschwiegen. Merkel und Schäuble müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Da es aber keine kritische Medienlandschaft in Deutschland gibt, sondern nur Hofberichterstatter, und weil es keine effektive Opposition gibt, wegen der Groko, passiert nichts. Der Bundestag ist doch ein Witz, von wegen Kontrolle der Regierung. Im Gegenteil, den Menschen wird die Lüge erzählt, die Griechen seien alleine schuld und selber wäre man ein Heiliger. 

Genau genommen müssen auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, EU-Gipfelchef Donald Tusk, Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem und der Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, alle zurücktreten. Sie haben total versagt und einen gigantischen Schaden in der Eurozone und darüber hinaus verursacht. Fünf Jahre totales Missmanagement der Euro-Krise sind mehr als genug. Die Behauptung der Euro-Turbos, es liege jetzt nach dem deutlichen Ausgang des Referendums an der griechischen Regierung einen neuen Vorschlag zu machen, ist wieder nur der Versuch, die Schuld für das Debakel den Griechen in die Schuhe zu schieben.

Wenn Brüssel und Berlin wirklich noch wollen, das Griechenland in der Eurozone bleibt, dann muss eine radikale Änderung ihrer Einstellung erfolgen. Es muss endlich die Einsicht in den Köpfen eindringen, ein Schuldenschnitt muss her. Die gigantische Schuldenlast, die Griechenland nicht tragen kann, muss weg. Alles andere was man den Griechen an Sparmassnahmen auferlegt, hat bisher nichts gebracht und wird in Zukunft nichts bringen. Ausserdem haben die Griechen mit dem Nein weitere Opfer deutlich abgelehnt. Der Ball liegt bei der deutschen Bundesregierung, bei der EU und EZB, eine Lösung zu finden. Oder die drei sollen klar sagen, man will die Griechen nicht mehr im Euro haben, um sie aus dem Sklaventum zu befreien.

Optisch sieht Merkel völlig fertig aus ... Zeit den Hut zu nehmen

Der Rücktritt von Merkel ist aber nicht nur wegen der Ohrfeige der Griechen und der Bevorzugung der Banken zum Schaden der Steuerzahler überfällig, sondern auch wegen ihrem Versagen gegenüber Washington betreffend NSA-Skandal als Landesverräterin, wegen der Beihilfe zum gewaltsamen Putsch in Kiew und Machtübernahme von Nazis in der Ukraine, wegen den Sanktionen gegen Russland zum Schaden der deutschen Wirtschaft, und wegen der Zulassung der militärischen Aufrüstung durch die Amerikaner in Deutschland und Osteuropa, was zu einem Konflikt oder sogar Krieg zwischen der NATO und Russland führen kann.


Quelle Alles Schall und Rauch 

Keine Kommentare: