Freitag, 12. Juni 2015

OFFENER BRIEF AN DEN BUNDESPRÄSIDENTEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH DR. HEINZ FISCHER - JJK

Aufforderung zur Offenlegung der besprochenen 
Inhalte und Beschlüsse der 63. Bilderberg-
Konferenz in Tirol

Aufforderung an den Bundespräsidenten
der Republik Österreich

von Jahn J Kassl  
________________________________________

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr. Heinz Fischer!

In diesen Stunden wird Ihnen die zweifelhafte Ehre zuteil, 
an der Bilderberg-Konferenz höchstpersönlich teilnehmen zu 
dürfen. Ihnen wird seit den Tagen Kreiskys nachgesagt, dass 
Sie sich bei wichtigen Entscheidungen gerne auf die Toilette 
begeben. In dieser Verlegenheit werden Sie bei den Bilderbergern 
wohl kaum geraten, denn was dort besprochen und entschieden 
wird, entzieht sich völlig dem Licht der Öffentlichkeit – 
und das seit Jahrzehnten.

Demokratiepolitisch ein Hammer, dass Sie als gewählter 
Bundespräsident der Republik Österreich daran teilnehmen 
und den Bürgern gegenüber bis heute stillhalten, so als würde 
dieses Treffen gar nicht stattfinden oder als wären Sie selbst 
nicht dort.

Wenn ich bedenke, wie der Staatsapparat mit den Bürgern 
umspringt, wie wir abgehört und nahezu lückenlos überwacht 
werden, ist es frivol, wie sich DIE globalen Eliten vor den Bürgern 
und auf Kosten der Bürger mit Wänden, Zäunen, Hubschraubern, 
Soldaten und der Polizei, schützen. Und Sie Herr Bundespräsident, 
ansonsten betont volksnah und gesellig, sind nicht nur dabei sondern 
mitten drin. 

»Wer nichts anstellt hat auch nichts zu verbergen «, 
wird uns im Zusammenhang mit unserer Überwachung gerne 
gesagt!

Folglich liegt der Schluss nahe, dass Sie und Ihre Freunde, 
von Massenmörder Henry Kissinger abwärts, sehr viel anstellen 
und eine Menge vor uns zu verbergen haben.

Aus diesem Grund fordere ich Sie auf, 
den Österreichern nach ihrer Rückkehr 
aus Tirol öffentlich Auskunft über das 
Treffen der Bilderberger und über die 
tatsächlich besprochenen Inhalte 
und Beschlüsse zu geben.

Welches Ei wird in diesen Stunden von der globalen Elite 
im Adlernest des Interalpen Hotel Tyrol wirklich ausgebrütet?

Ich bin überzeugt, viele Menschen – und nicht nur in 
Österreich – haben brennendes Interesse daran.
Und vor allem: Die Menschen haben ein Recht darauf!

Jedes andere Verhalten ist einer Demokratie 
unzuträglich und eines Bundespräsidenten unwürdig.

Hören wir dazu in den kommenden Tagen nichts von Ihnen, 
so darf ich Sie wohl erneut auf der Leibschüssel vermuten.

Hochachtungsvoll

Jahn J Kassl
_________________________________________________ 

 
Weitere österreichische Teilnehmer, neben Dr. Rudolf Scholten
dem Gastgeber dieser Konferenz, von denen wir ganz bestimmt 
auch kein Wort erfahren werden, sind: 

René Benko - Gründer der Signa Holding, 
Österreichs grösstes privates Immobilienunternehmen
Oscar Bronner - Herausgeber der Tageszeitung "Der Standard"
Alfred Gusenbauer - ehemaliger österreichischer Bundeskanzler
Erich Hampel - Aufsichtsratsvorsitzender der UniCredit Bank
Wolfgang Hesoun - Generaldirektor der Siemens AG, Österreich
Gerhard Roiss - Vorstandsvorsitzender des österreichischen 
Mineralölkonzerns OMV
Karl Sevelda - Vorstandsvorsitzender der 
Raiffeisen Bank International

Staatsoberhaupt Fischer – JAHN J KASSL: 

Keine Kommentare: