Sonntag, 10. Mai 2015

Neues von der Ostseeanomalie

“Ostsee-Anomalie”: Schatzsucher veröffentlichen erstmals genaue Position und neue Sonar-Scans

pic

2011 entdeckten Schatzsucher auf Sonaraufnahmen aus der Ostsee in rund 80 Metren Tiefe eine 60 Meter durchmessende annähernd kreisrunde Struktur. Trotz mehrerer Tauchgänge, Erkundungsfahrten und Untersuchungen mit Sonar ist bis heute unbekannt, um was genau es sich bei der sogenannten “Ostsee-Anomalie” tatsächlich handelt.

Ihr kurioses Aussehen sorgt indes weiterhin für zahlreiche Spekulationen. Nach Jahren des Stillschweigens haben die Schatztaucher nun erstmals die genaue Position ihres Fundes bekannt gegeben. Zudem stehen nun auch von den Entdeckern unabhängige neue Sonaraufnahmen der Struktur zur Verfügung.

Wie Peter Lindberg und Denis Asberg vom “Ocean X Team” auf ihrer Webseite berichten, befindet sich die “Ostsee-Anomalie” bei den Koordinaten 19°47’37.8” O – 60°49’31.4″ N (s. Karte) und damit nördlich des sogenannten Aländer Landes im Bottnischen Meerbusen.

Auf der BIRD-Facebook-Seite sind unterschiedliche Dokumente mit den neuen Aufnahmen, bislang aber keine konkrete Auswertung und Interpretation dieser Daten und Bilder zu finden.

Weitere Informationen

Keine Kommentare: