Montag, 20. April 2015

Was geht da vor in Amerika. Fieberhafte Aktivitäten der Kabale

Viele amerikanische Bürger sind derzeit über die fieberhaften Aktivitäten ihrer Eliten besorgt. Bereiten sie die Vereinigten Staaten auf eine Naturkatastrophe, einen Bürgerkrieg oder auf den Kollaps des Dollars vor? 
Die New York Fed verlegt derzeit viele Geschäfte ins Landesinnere nach Chicago, was nach Ansicht von Experten auf eine grössere “Naturkatastrophe” hindeuten könnte. Weiter hat die Regierung 62 Millionen Schuss Munition bestellt, die häufig im halbautomatischen Gewehr AR-15 verwendet wird, für angebliche Trainingszwecke und NORAD, das Nordamerikanische Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando, hält wieder Einzug in die atomsicheren Bunker in den Cheyenne Mountains. Darüber hinaus haben staatliche Behörden eine ganze Reihe von ungewöhnlichen Militär-Übungen in der ganzen Nation geplant.
Der New Yorker Niederlassung der US-Notenbank würde bei einer Naturkatastrophe, wie beispielsweise einem Tsunami vor der Ostküste oder einem anderen Fall drohen, dass sie ihre Marktoperationen herunterfahren müssten. Haben sie deshalb ihre Zweigstelle in Chicago mit massiv neuem Personal gestärkt? Viele Mitarbeiter der Fed in New York wurden im Büro bei der Chicago Fed untergebracht. Regierungsbeamte glauben, dass die Mitarbeiter in Chicago nun alle Marktgeschäfte tätigen können die sonst täglich Sache der New Yorker Fed waren, der “Kommandozentrale” der US-Notenbank an der Wall Street.
Eine weitere sehr seltsame Sache die viele Amerikaner in diesen Wochen beunruhigt, ist ein absolut massiver Kauf von Munition durch die amerikanische Regierung, die häufig im halbautomatischen Gewehr AR-15 verwendet wird. Das Department of Homeland Security hat gerade 62 Millionen Schuss Munition für das AR-15 bestellt. Eine Veröffentlichung auf FedBizOpps.gov dieser Woche zeigt, dass das Department Unternehmen sucht die 12,6 Mio. 0,223 Remington Munition pro Jahr für einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung stellen können. Eine Gesamtmenge von insgesamt 62,5 Mio. Kugeln.
Mit dem Kauf soll angeblich eine Preisersparnis gegenüber der aktuellen 0,223 Munition erreicht werden. Die Kugeln sollen von Beamten der US- Zoll- und Grenzschutzbehörden bundesweit für Trainingszwecke verwendet werden. Die Frage die sich viele amerikanische Bürger jetzt stellen lautet: Wozu brauchen diese Beamten eine solch grosse Menge an Munition für Trainingszwecke ? Das hält man für seltsam und spekuliert. Will man gewappnet zu sein für den finanziellen Kollaps des Dollars der zum sozialen Zusammenbruch führen würde, beginnend mit Hungerrevolten?.
Deuten eventuell die merkwürdigen Vorgänge im US-Bundesstaat Iowa ebenfalls darauf hin? Bürger beobachten mehr Einsatzfahrzeuge und Sicherheitsoffiziere in taktischer Ausrüstung, Schutz- und Bombenanzügen. Sie sind Teil einer Übung in Des Moines, bei der der Umgang in einem Notfall mit Massenvernichtungswaffen trainiert wird. Der Chef der dortigen Feuerwehr sagte, dass die Beamten in Iowa auf alles vorbereitet sein müssen. “Sie wissen, dass wir in Mitte des Kernlandes die Nummer eins bei den Saatgutherstellern mit Mais und Soja und Hühnerembryoentwicklung sind. Alle amerikanischen Bundesstaaten greifen darauf zu. Deswegen sind wir in einem Bedrohungsfall ein besonderes Ziel”, sagte er vor Reportern. Zu der Frage woher denn die “Bedrohung” wohl kommen könnte, wollte der Feuerwehrchef nicht antworten.
Noch etwas das sehr seltsam scheint ist die Tatsache, dass NORAD nach all den Jahren wieder Einzug in die Cheyenne Mountains hält.
Vor fast zehn Jahren, als die angebliche Bedrohung durch Russland zu sinken schien, wurde NORAD heruntergefahren, aber in dieser Woche gab das Pentagon bekannt, dass die Cheyenne Mountains wieder die Heimat für das Nordamerikanische Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando werden. Die Umstellung auf die Cheyenne Mountain Basis in Colorado soll die empfindlichen Sensoren und Server vor einem potentiellen elektromagnetischen Impuls (EMP) Angriff schützen, sagten Militäroffiziere. Das Pentagon hatte letzte Woche angekündigt, einen Vertrag über 700 Millionen Dollar mit der Raytheon Corporation abzuschliessen, um die Arbeiten für das NORAD durchzuführen.
Admiral William Gortney, Leiter der NORAD und des Nordkommandos der Vereinigten Staaten sagte, dass all diese Aktivitäten stattfinden, weil die Militäranlage in den Cheyenne Mountains “EMP-gehärtet” sei. Die Amerikaner fragen sich jetzt, ob ihr Militär einen EMP-Angriff befürchtet.
Ein Blog der sich mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der Vereinigten Staaten beschäftigt glaubt, dass die Ausgaben von 700 Millionen Dollar für einen Berg, nur weil er “EMP-gehärtet” ist, eine ziemlich grosse Sache darstelle. Hier wird sogar spekuliert, dass die amerikanische Elite sich auf eine kosmische Bedrohung vorbereite.
Letztendlich ist es wirklich mysteriös was dort in den Vereinigten Staaten derzeit vor sich geht. Ob diese besonderen Aktivitäten der amerikanischen Eliten Anzeichen für Naturkatastrophen, kosmische Unglücke, Kriegsausbruch oder den Kollaps des Dollars und den Ausbruch eines Bürgerkrieges bedeuten, wir werden es bald wissen.
Literatur:
Quellen: flipboard.com/schweizmagazin.ch vom 18.04.2015 

Keine Kommentare: