Freitag, 17. April 2015

Schmeist die Mikrowelle weg die Gefahr Mikrowelle war längst bekannt!

In sehr vielen Haushalten steht ein Mikrowellengerät - weil es ja so praktisch ist. Wie schnell kann man da ja die Reste von gestern aufwärmen, oder schnell mal was garen. Aber viele sind doch unsicher, ob das so gesund ist. Darüber ob, und wenn ja, wie die Mikrowellenstrahlung den menschlichen Organismus beeinflusst, gibt es die widersprüchlichsten Meinungen. Der Schweizer Umweltbiologe Dr. Hertel kam vor über 20 Jahren zu dem Ergebnis, daß der Körper sogar sehr schwerwiegende Schädigungen erleidet. Er wurde jedoch verklagt und seine Studie verboten. Die Kritiker verstummten.




Dr. Hertel fand in seinen Studien heraus, daß sich die Hämoglobin- und Cholesterinwerte bei Probanden verringerten, wenn sie in der Mikrowelle erwärmtes Essen gegessen hatten. Darüberhinaus stellte er Schädigungen der Zellmembranen fest. Als er seine Studien veröffentlichte, wurde er verklagt und ihm die Veröffentlichung seiner Studie zehn Jahre lang verboten. Kaum jemand traute sich danach noch, Kritik an der Mikrowelle zu veröffentlichen.
Russische Forscher waren von den Einschüchterungen der klagenden Hersteller jedoch nicht bedroht und nahmen sich die Mikrowelle und ihren Einfluß auf die Gesundheit kritisch vor. Da sie mit offenem Ergebnis forschen konnte, fanden sie heraus, daß beim Garen und Erhitzen in der Mikrowelle krebserregende "freie Radikale" gebildet werden. Daraufhin wurden Mikrowellengeräte in der Sowjetunion verboten. Erst unter Jelzin wurde das Verbot aufgehoben, weil die amerikanischen Hersteller dieser Geräte im Zuge der "Freien Marktwirtschaft" ihre Waren nach Rußland exportieren wollten.
Was sagen deutsche Wissenschaftler zu den möglichen Gefahren? Ganz einfach: Sie können keine Gesundheitsschädigungen bei Mikrowellenessen erkennen. Argument: Die Strahlung sei zu gering. Es gebe keine schädliche Wirkung, auch keine krebserregende. Mikrowellenherde müßten sich ja an gesetzlich vorgeschriebenen Strahlungswerte halten, und solange das der Fall sei, könne gar nichts passieren. Auch das Bundesministerium für Strahlenschutz hat keine Bedenken, was die Verwendung von Mikrowellenherden betrifft. Beruhigend, nicht? Weil die gesetzlichen Höchstwerte eingehalten werden, KANN gar keine Schädigung passieren. Da braucht man gar nicht erst zu forschen. Ist doch logisch.

Wenden wir uns doch noch einmal der Studie des Schweizer Ernährungswissenschaftlers Dr. Hans-Ulrich Hertel 
aus dem Jahr 1989zu. Im März 1993 wurde ihm die Veröffentlichung seiner Studien durch das Kantonalgericht von Bern bei Strafe von 5000 Schweizer Franken und einem Jahr Gerfängnis verboten.

Das Gericht in Lausanne bestätigte 
sein Urteil nochmals 1994. Urteilsbegründung: Unfairer Wettbewerb. Das Produkt "Mikrowellenherd" sei durch die Studie Dr. Hertels diskriminiert worden, und habe durch unrichtige und täuschendeBehauptungen unnötige Schäden für den Hersteller und sein Produkte verursacht. Dieses Urteil machte es auch für die Schweizer Presse unmöglich von den Gesundheitsschäden zu berichten, jede Kritik an den Mikrowellengeräten hätte einen neuen, teuren Prozeß nah sich gezogen. Auch andere Forscher, wie Dr. Blanc, die sich um die Gesundheitsschädigungen durch Mikrowellen sorgten, nahmen von weiteren Forschungen Abstand, weil sie sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Familien machten.
Doch damit war die Sache noch nicht abgeschlossen. Vier Jahre später, im August 1998 erklärte das Europäische Gericht für Menschenrechte das Urteil für ungültig, weil damit das Recht Dr. Hertels auf Freiheit der Meinungsäußerung verlett worden war. Die Schweiz wurde dazu verurteilt, Dr. Hertel einen Ausgleich von SF 40.000 zu bezahlen.
Nun plötzöich erscheinen die Studienergebnisse Dr. Hertels in einem neuen Licht. Umfangreiche Forschungen belegen die Richtigkeit seiner Entdeckung eindrücklich.
Mikrowellen-Nahrung ist eine Gefahr für die Gesundheit!




Bei den Probanden, die in der Mikrowelle zubereitete
 Nahrung zu gegessen hatten, wurden gravierende Veränderungen im Blut festgestellt:

Ein Rückgang aller Hämoglobin- und Cholesterinwerte. Sowohl das , “gute” Cholesterin
 HDL, als auch das “schlechte” CholesterinLDL zeigten deutliche Veränderungen. Nach dem Verzehr des Mikrowellenessens trat ein auffälliger Rückgang der weiße Blutkörperchen (Lymphozyten) auf, was bei herkömmlich zubereitetem Essen nicht zu beobachten war. Weiterhin war zu beobachten, daß die Membranen der Zellen in der Nahrung beschädigt wurden und dadurch anfällig für Viren, Pilze und Bakterien.

Die Blutuntersuchungen bei den Probanden der Studie wiesen Verschlechterungen auf. Bei denen, die Nahrung aus dem Mikrowellenherd gegessen hatten, konnten schon 15 Minuten nach dem Essen verschlechterte  Hämoglobin-, Hämatokrit-,
Erythrozyt- und Leukozyt-Werte nachgewiesen werden. Die Werte erinnern an Ergebnisse, wie sie bei Blutarmut auftreten.


Bei Experimenten mit Mikrowellenstrahlung auf Lebensmitteln haben forensische Forscherteams folgende Wirkungen und Nebenwirkungen festgestellt:
  •     D-Nitrosodiethanolamin (ein Karzinogen) entsteht bei Erwärmung in Fertigfleischgerichten.
  •     Aktive, biomolekulare Eiweißverbindungen werden destabilisiert.
  •     Es tritt ein “Bindungseffekt” an Radioaktivität in der Atmosphäre auf. Das führt zu einerstarken Erhöhung der Alpha- und Beta- Partikel-Sättigung in den Lebensmitteln.
  •     In den Eiweiß-Hydrolysat-Verbindungen von Milch und Getreide entstehen Karzinogene.
  •     Elementare Nährstoffe werden dahingehend verändert, daß sie anschließend im Verdauungstrakt Funktionsstörungen hervorrufen.
  •     Durch die chemischen Veränderungen in den Nahrungsmitteln werden Funktionsstörungen im Lymphsystem beobachtet. Das Immun-Potential des Körpers zum Schutz gegen bestimmte Formen von Neoplasmen (krebsartigen Wucherungen) degeneriert.
  •     Mikrowellenbestrahltes Essen führt zu einer erhöhten Zahl von Krebszellen im Blutserum (Zytome).
  •     Mikrowellenstrahlung verursacht beim Auftauen eine Veränderung im Abbau von Glukosid- und Galaktosid-Elementen in tiefgefrorenen Früchten.
  •     Mikrowellenstrahlung verursacht eine Veränderung im Abbau von Pflanzenalkaloiden, sobald rohe, gekochte oder tiefgefrorene Gemüse auch für nur extrem kurze Zeiten einer Mikrowellenstrahlung ausgesetzt werden.
  •     In pflanzlichen Nahrungsmitteln, speziell in rohen Wurzelgemüsen, bildeten sich krebserregende, freie Radikale
  •     Mit Mikrowellen bestrahlte Nahrung erzeugt bei einer statistisch relevanten Anzahl von Personen krebsartige Geschwülste im Magen und im Verdauungstrakt, weiterhin tritt eine allgemeine Degeneration der peripheren Zellgewebe auf, zusammen mit einem allmählichen Zusammenbruch der Funktionen des Verdauungs- und Ausscheidungssystems.

Mikrowellenbestrahlung zerstört den Nährwert aller untersuchten Lebensmittel:
  •     Die Bio-Verfügbarkeit (Fähigkeit des Körpers, einen Nährstoff aufzunehmen und einzusetzen), der Vitamine des B-Komplexes, der Vitamine C und E, der essentiellen Mineralien und fettähnlichen Substanzen in allen Nahrungsmitteln nimmt ab.
  •     60 bis 90% der Vitalenergie in allen getesteten Nahrungsmitteln gehen verloren.
  •     Reduktion im metabolischen Verhalten und in der Integrationsfähigkeit pflanzlicher Grundstoffe wie Alkaloiden (die in Früchten und Gemüsen vorkommen), Glukosiden und Galaktosiden und Nitrilosiden.
  •     Der Nährwert von Eiweiß im Fleisch wird zerstört.
  •     Der strukturelle Zerfalls aller Nahrungsmittel (Verrotten) wird stark beschleunigt.
  •     Das “Lebensenergiefeld” der Menschen vermindert sich, wenn sie eingeschalteten Mikrowellenöfen ausgesetzt sind - mit langen Nachwirkungen auf das menschliche Energiefeld.
  •     Die zellulären Potentiale degenerieren während des Gebrauchs des Gerätes, besonders in den Blut-und Lymphseren.
  •     Die von der Lichtenergie aktivierte Fähigkeit der Nährstoffverwertung degeneriert und wird destabilisiert.
  •     Die intrazellulären Membranen-Potentiale dgenerieren, was durch die Übertragung der Abbau-Prozesse vom Verdauungsvorgang ins Blutserum ausgelöst wird.
  •     Die Kreisläufe elektrischer Nervenimpulse innerhalb des Verbindungspotentials im Großhirn degenerieren und werden destabilisiert.
  •     Elektrischer Nervenkreisläufe degenerieren und die Energiefeldsymmetrie in den Nervenzentren bricht zusammen, sowohl vorn als auch hinten im zentralen und im autonomen Nervensystem.
  •    Die Harmonie und die Kreisläufe der bioelektrischen Kräfte im aufsteigenden retikularen Aktivierungssystem (das die Funktionen des Wachbewußtseins kontrolliert) geht verloren.
  •     Kumulierender Langzeitverlust der Vitalenergien von Menschen, Tieren und Pflanzen, wenn sie sich näher als 500 Meter vom aktivierten Gerät befinden.
  •     Es findet eine lang anhaltende Ablagerung magnetischer “Depots” im ganzen Nerven- und Lymphsystem statt.
  •     Die Hormonproduktion und die Aufrechterhaltung des Hormonausgleichs bei Männern und Frauen wird unterbrochen oder destabilisiert.
  •     Die Gehirnwellen in Alpha-, Theta- und Delta-Signalmustern werden durch Einwirkung von Mikrowellenfeldern stark gestört.
  •     Durch diese Störungen der Gehirnwellen treten negative psychologische Auswirkungen wie Erinnerungsverlust, Konzentrationsschwäche, unterdrückte Emotionalschwelle, Verlangsamung der Denkprozesse und Schlafstörungen auf.

Forschungen in den USA zeigen, daß die gesundheitliche Beeinträchtigung durch im Mikrowellenofen erwärmter Nahrung erheblich ist. Sie kann sogar eine Salmonellenvergiftung hervorrufen. Das bedeutet, daß  Mikrowellennahrung - ganz anders als beim "normalen" Aufwärmen der Nahrung im Kochtopf auf dem Herd - keinen vorbeugenden Schutz gegen Krankheiten bietet.
(Quelle: American Journal of Epidemiology, 1994: 139: 903-9).

Wer Muttermilch in einem Mikrowellenherd auftaut oder erwärmt, zerstört weitgehend die vorhandenen Antikörper in der Milch. Das passiert schon bei sehr niedrigen Temperaturen zwischen 20 und 53°C (Quelle: Pediatrics, 1992; 89:667-9.). Eine Studie der Stanford University/California ergab, daß das Aufwärmen von 
jedweder Nahrung einen nachweisbaren Rückgang aller getesteten Abwehrfaktoren zur Folge hatte. Die Forscher warnen deshalb vor dem Einsatz von Mikrowellen - selbst bei niedrigen Temperaturen. Arbeiten anderer Forscher wiesen nach, daß auch das Aufwärmen von Säuglings-Milch im Mikrowellengerät molekuläre Veränderungen in den Aminosäuren des Milcheiweißes verursacht. Das verringert den Nahrungswert der Milch(Lancet, 1989; 2:1392-3.)

Außerdem ist Mikrowellenstrahlung schon als solche schädlich. Also auch dann, wenn die bestrahlte Nahrung gar nicht gegessen wird. Russische Wissenschaftler entdeckten das, als sie mit neuartigen Geräten arbeiteten. Allein das Energiefeldes selbst erzeugte negative Wirkungen.




Verharmlosung:


Quellen für diesen Artikel:

Quelle für den Artikel: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/mikrowelle.html#ixzz3XCW3oi57



 Unser Artikel über die Gesundheitsgefahren der Mikrowelle ist auf großes Interesse gestoßen. Wir bekamen Unmengen an E-Mails und Anrufen. Und wie so oft stellen wir fest, daß Quer-Denker sehr gut informiert sind. Wir bekamen Kopien Studien zugeschickt, die wir gerne für alle Leser veröffentlichen wollen. Es ist unglaublich wie genau die Hersteller von Mikrowellenherden wußten, was für einen immensen Schaden die diese Geräte anrichten ... und sie trotzdem viele, viele Jahre verkauft haben und jeden verfolgt, der auf die Gefahren hinwies. Hier die Studien, die uns Leser zugesandt haben.
Zuerst einmal die Kopien der originalen Oxford-Studie -aus der Zeitschrift "Pediatrics"  und der deutschen Übersetzung im Anschluß - zu den Problemen bei in der Mikrowelle erhitzer Muttermilch aus dem Jahr 1992:


















Die Kenntnisse von der Schädlichkeit der Mikrowelle sind aber offenbar viel älter. Seit 1943 war bekannt, daß diese Mikrowellenöfen die Nahrung nicht nur vollkommen "entwerten", sondern auch noch Geschwüre und Krebs und viele andere Schäden im Körper verursachen.
Hier eine (Übersetzung der) Forschungsarbeit des "Educational and Research Operations Atlantis Rising Educational Center", 7915 S.E. Stark, Portland, Oregon 97215.
Gleich auf der ersten Inhaltsseite wird erwähnt, daß die Deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg die Mikrowelle als ein äußerst praktisches Gerät bei den Feldzügen einsetzte. Die Forschungen dazu fanden bis 1943 in der Humboldt-Universität in Berlin stattWie bekannt und in dieser Kopie auch beschrieben, kamen sowohl die Forscher an der Humboldt-Universität schon 1943 - genau, wie die russischen Forscher einige Jahre später zu dem Ergebnis, daß Mikrowellen geräte zur Speisenzubereitung "definitiv nicht anzuraten" seien. Man wußte das also schon 1943!

Dr. Hertel erhielt diese Informationen kurz vor seinem Prozeß in Straßburg zugespielt:


Keine Kommentare: