Donnerstag, 30. April 2015

Hat die NASA schon längst den Warp-Antrieb entwickelt?

warp-antrieb2
Indizien sprechen dafür, dass die US-Raumfahrtbehörde bereits ein Warp-Feld im Stile von »Star Trek« mittels eines Experimentalantriebes erzeugt haben könnte. 
Das Konzept des Warp-Antriebs schien anfangs eigentlich nur etwas Fiktives zu sein, das lediglich in Science-Fiction-Filmen wie »Star Trek« existiert aber tatsächlich hatte der Physiker Miguel Alcubierre bereits in den 1990er Jahren Pläne vorgestellt, wie man eine derartige »Warp-Blase« erzeugen könnte. Er stellte sich eine Energie-Blase vor, die um ein Raumschiff aufgebaut wird und mit deren Kraftfeld die Raum-Zeit um das Raumschiff herum gekrümmt würde. Vor dem Raumschiff würde der Raum zusammengezogen und hinter ihm gestreckt. Dadurch würde das Raumschiff im Raum vorwärts reisen, während die Zeit innerhalb der Blase (und Raumschiffes) praktisch stehen bleibt. Damit wäre man in der Lage, weite Strecken in Nullzeit zurückzulegen. Das einzige Problem an diesem exotischen Antrieb ist der ungeheure Energieaufwand, der für uns nicht annähernd aufgebracht werden kann.
nasa-warp-antrieb2
Doch einen andere Erfindung könnte dieses Problem gelöst haben und die NASA könnte aktuell tatsächlich etwas haben, das uns dem realen Warp-Feld sehr nahe bringt: Der »Electromagnetic drive« (kurz: EmDrive). Dieser Antrieb wurde 2007 vom britischen Wissenschaftler Dr. Roger Shawyer entwickelt und soll elektrische Energie mittels Mikrowellen in Schubkraft umwandeln können, ohne dabei irgendwelchen Treibstoff zu benötigen. Zahlreiche Wissenschaftler bezweifelten die Existenz eines solchen EmDrive, da es schließlich dem physikalischen Impulserhaltungsgesetz widerspricht. Doch die NASA berichtete in 2014 sogar, dass sie das Konzept von Shawyer überprüft habe und bestätigte offiziell, dass es prinzipiell tatsächlich funktioniert.
warp-antrieb-2007
(Der Prototyp des EmDrive aus dem Jahre 2007)
Und auch jetzt berichtet die NASA höchstpersönlich auf ihrer Seite »NASASpaceFlight.com« darüber, dass sie Laserstrahlen mittels des EmDrive in einen Resonanzraum abgefeuert hat und der Strahl tatsächlich schneller als das Licht wurde. Das könnte darauf hindeuten, dass schon länger diesbezüglich Experimente durchgeführt werden und dass bereits zumindest der Prototyp eines Warp-Antriebs entwickelt worden sein könnte.
nasa-warpantrieb1
Die Signatur (das Interferenzmuster) vom EmDrive sah bei dem Experiment genauso aus, wie die, die man von einer Warp-Blase erwartet würde. Es könnte sich natürlich auch um eine zufällige Anordnung handeln und ein Wissenschaftler vermutet sogar, dass sogar vielleicht der Quantenschaum mitgewirkt und die zusätzliche Schubkraft erzeugt haben könnte. Um auszuschließen, dass keine atmosphärischen Einflüsse die Messungen verfälscht haben, wollen die Wissenschaftler den Test in einem Vakuum replizieren. Wenn dabei jedoch die gleichen Ergebnisse erzielt werden, kann dies nur bedeuten, dass der EmDrive tatsächlich ein Warp-Feld produziert.
Literatur:
Quelle: Fernando Calvo für terra-mystica.jimdo.com vom 29.04.2015

Keine Kommentare: