Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Dienstag, 21. April 2015

Globale Klimaveränderungen durch ein Warmwasserfleck

Ist der riesige »Warmwasserfleck« im Pazifik die Ursache für Massensterben von Meereslebewesen?























Michael Snyder

Ein über 1600 Kilometer langes Gebiet des Pazifischen Ozeans ist derzeit mehrere Grad wärmer als normal. Das geht aus zwei wissenschaftlichen Arbeiten hervor, die die Universität von Washington kürzlich veröffentlichte. Was zu der Erwärmung geführt hat, kann niemand mit Gewissheit sagen.

Erstmals wurde dieser riesige »Warmwasserfleck« Ende 2013 beobachtet und er stellt unser Klima auf den Kopf. Seit dem ersten Auftauchen sterben zudem Fische und andere Meereslebewesen in atemberaubenden Mengen. Besteht da womöglich ein Zusammenhang? Und was geschieht, wenn sich der Pazifik weiter erwärmt? Stehen wir vor dem größten Massensterben, das der Pazifische Ozean jemals erlebt hat? Was würde das für die Nahrungskette und unsere Lebensmittelversorgung bedeuten? 

Es ist keine Kleinigkeit, wenn sich ein großes Stück des Pazifiks mal eben so aufwärmt, ohne dass es einen triftigen Grund dafür gibt. Hier ist, was die Universität von Washington dazu zu sagen hat:
 »Im Herbst 2013 und Anfang 2014 registrierten wir eine große, nahezu kreisrunde Wassermasse, die schlichtweg nicht abkühlte, wie es normalerweise der Fall wäre. Im Frühjahr 2014 war sie also wärmer, als wir sie sonst für diese Jahreszeit beobachten«, sagte der Klimaforscher Nick Bond vom Joint Institute for the Study of the Atmosphere and Ocean,einem Forschungszentrum, das die Universität von Washington und die NOAA betreiben, das amerikanische Amt für Wetter und Ozeanografie. 


Weitere Informationen



1 Kommentar:

Matthi hat gesagt…

-"Seit dem ersten Auftauchen sterben zudem Fische und andere Meereslebewesen
in atemberaubenden Mengen. Besteht da womöglich ein Zusammenhang?"-

Vielleicht...
Aber viel wahrscheinlicher erscheint mir, dass die Tiere nun
nach einigen Jahren stetiger Erhöhung der Radioaktivität im Pazifik
keine Kraft mehr haben, dem Stand zu halten.

Ist doch ein willkommendes Ereigniss, wo grad so viele Tiere sterben.
Wohlmöglich starben sie auch schon letztes Jahr und das Jahr davor
in so grosser Zahl, nur konnte man das noch nicht öffentlich diskutieren,
da man kein Problem ausmachen konnte, um es den Menschen zu presentieren.
Nun haben sie eins - Juhuuu...

So sensibel sind die meisten Tiere nicht, dass sie bei ein bis vier Grad
TemperaturUnterschied in einem, relativ gesehen, kleinen Gebiet
schon den Bauch in die Sonne strecken...