Dienstag, 31. März 2015

Germanwings-Absturz: Obama empört Kriegsakt gegen Deutschland?

Ein Report des russischen  Foreign Intelligence Service (SVR) behauptet, dass US Präsident Obama erboste als er erfuhr, das Nato-Kampfjets im Rahmen eines "Wargames" den deutschen Flieger der Germanwings am Dienstag abgeschossen hatte.
Im  Flieger Flight 9525 starben über Frankreich 150 Menschen .
Obama hatte daraufhin sich geweigert europäische Nato-Kommandeure inklusive Nato Generalsekretär Stoltenberg zu treffen. refused to meet .
Das Nato-Kriegsspiel über den Alpen wurde angeblich mit Flüssiglaser-Waffen des US DARPA- Projektes durchgeführt.  
US Laser Test Destroys Germanwings Airliner Killing 150 Innocent Civilians). Das russische Verteidigungsministerium hatte vorher schon berichtet, ( Ministry of Defense)  (MoD), dass  es sich um einen gescheiterten Test der US Air Force gehandelt habe, den russische Satelliten registriert hätten.
High Energy Liquid Laser Area Defense System (HELLADS)  versuchten einen Abschuß einer Interkontinantalrakete ( ICBM) zu simulieren um einen russischen Atomwaffenangriff abzuwehren.
Ausgangspunkt der Operation war der US Stützpunkt  Aviano Air Base in Italien.
Russische Behörden des SVR berichteten, dass Obama auch über eine ähnlichen Beinahe - Zerstörung der Lufthansa Flight LH1172 über Frankreich vor zwei Wochen unterrichtet wurde. Auch dieses Flugzeug war daraufhin stark abgesackt und konnte gerade noch wieder abgefangen werden..
Westliche Geheimdienstbehörden hätten dann laut SVR- Report versucht die technischen Erkenntnisse so zu manipulieren, dass ein Selbstmord des Piloten konstruiert werden könne. Die Menschen sollten die Wahrheit über Germanwings Flug 4U9252 nicht erfahren. Alles sollte auf den Co-Piloten  Andreas Lubitz abgewälzt werden. 
Die Counter-Operation in Sachen 4U 9252 wird demnach  vom FBI geleitet . "Terrorismus"  Dritter soll auf alle Fälle ausgeschlossen werden. Es soll wie Selbstmord aussehen .
Vermutlich wurden deshalb auch der zuerst gemeldete Notruf, den französische Luftfahrtbehörden gegenüber CNN bestätigt hatten, später medial wieder kassiert und deshalb wurde wohl auch der Speicher aus dem Flugschreiber entfernt und das "schwere Atmen" laut Stimmenrekorder nachträglich in "leichtes Atmen" umgeschrieben .Hier wurde schon deutlich, dass man was vertuschen will.  
Der Tatort in den Alpen weise zudem keinen konkreten Einschlagpunkt oder Krater auf sondern über viele Hektar verteiltes "Konfetti" und kleinste Bruchteile, was darauf hindeute, dass die Maschine schon in der Luft explodiert sei. Zahlreiche Augenzeugenberichte hatten auch auf solche Explosionen und auf  längeres Grollen in Intervallen vor dem Absturz hingewiesen. Der Bericht verdeutlicht, dass die geheimdienste angewiesen wurden, die "Sündenbocktheorie" zu bedienen. Ein Vergleich mit 9/11 und dem Loch im Pentagon kann der Bericht sich auch nicht verkneifen. Damals sah das Loch wie der Einschlag einer Rakete und nicht wie eines Fliegers aus. 
Laut Bericht hätte auch ein kontrollierter Sinkflug des Piloten (CFIT) bzw. durch ihn initiiert, zu einer Korrektur dieser Manipulation durch das ACARS- System des Lufthansa-Aviation Zentrums (LAC) in Frankfurt aus der Ferne geführt. Eine Fernsteuerung dieser "fly-by-wire"- Maschine ist technisch möglich.  Dieses Center überwacht alle Flugzeuge weltweit in Echtzeit - sowohl am Boden wie in der Luft. Über ein Datennetzwerk und via HF- Radio und Satellit werden alle Fehler sofort erkannt.
Laut Bericht müssen die Passagiere in der Luft regelrecht explodiert sein. Demnach müsse auch erkennbar gewesen sein, dass eine Fernsteuerung überhaupt nicht mehr möglich gewesen sei.   
Even more concerning of this cover operation, SVR experts in this report say, even if co-pilot Lubitz had initiated a Controlled Flight Into Terrain (CFIT) of Germanwings Flight 9525, the Lufthansa Aviation Center (LAC) at Frankfurt Airport would have detected it immediately via their Aircraft Communications Addressing and Reporting System (ACARS) and corrected it remotely.
To the high technical proficiency of Lufthansa monitoring their aircraft, this report says, can be read in their own words of how their Aviation Center operates:

“Constant monitoring of all aircraft in the Maintenance Control Center Lufthansa Technik’s Maintenance Control Center monitors the technical status of the serviced aircraft worldwide, both on the ground and in the air, and controls necessary procedures. The structural statuses of the aircraft and the due dates for required and planned modifications and tasks are constantly tracked and monitored.

Everything that is part of fleet management is controlled here around the clock and around the world. At the Lufthansa Traffic Control Center in Frankfurt, staff compile all required data on the Lufthansa fleet operating worldwide using what is known as the ACARS system (Aircraft Communications Addressing and Reporting System), a data network using HF radio and satellites, and analyze it. Potential faults are immediately detected.”
 HIER WEITERLESEN 

With the Lufthansa Aviation Center, therefore, able to “immediately detect” and “control necessary procedures”, even of their flights in the air, like Germanwings Flight 9525, this report notes, it is inconceivable that they would fail to notice one of their airliners plummeting towards the ground in southern France and not remotely take control of it before it crashed.
In fact, so critically important to Lufthansa that it be able to control its airliners remotely in case of a crisis/emergency, this report says, was the deciding factor of their Airbus airliner purchases due to this aircraft having the worlds most sophisticated fly-by-wire (FBW) system that replaces the conventional manual flight controls of an aircraft with an electronic interface.
In a fly-by-wire system, this report explains, the movements of flight controls are converted to electronic signals transmitted by wires (hence the fly-by-wire term), and flight control computers determine how to move the actuators at each control surface to provide the ordered response. The fly-by-wire system also allows automatic signals sent by the aircraft’s computers to perform functions without the pilot’s input, as in systems that automatically help stabilize the aircraft, or prevent unsafe operation of the aircraft outside of its performance envelope.
With Germanwings Flight 9525 clearly operating unsafely “outside of its performance envelope”, and with the Lufthansa Aviation Center monitoring it in real time and able to control this aircraft without the pilots input via its FBW system, this SVR report says, clearly shows that this airliner exploded in the air and was unable to be remotely controlled…and as the visual crash site evidence proves too.
Most unfortunately, however, this report concludes, is that the Western peoples will never know the truth of what happened to Germanwings Flight 9525 as their war mongering governments know the backlash they could expect should the truth be known.
Sadly though, this massive propaganda cover-up of the total destruction of Germanwings Flight 9525 won’t affect Iranian sports journalist Hussein Javadi, who took the last haunting photograph of this doomed aircraft as it began its last journey. Everyone else, of course, should start preparing themselves for all the sensational news soon to come supporting the cover-up…after all, these monsters have proved it works, and the people have more than proved their content with lies.
Американские лазерные испытания стали причиной уничтожения авиалайнера Germanwings
Американские лазерные испытания стали причиной уничтожения авиалайнера Germanwings +79 26-03-2015, 16:59 • Опубл.: Apolitikus • Просм.: 142397 • Комм.: 91 • События в мире Предисловие: Это перевод той статьи, которую упомянул Эдуард Лимонов. Найдено на просторах интернетов. За правдивость информации, точность перевода и технических характеристик не ручаюсь. Предлагаю почитать "как есть". Министерство обороны РФ сообщает сегодня, что донесения Северного флота показывают, что сбитый вчера на юге Франции боинг авиакомпании Germanwings (рейс 4U 9525) стал «прямым результатом» неудачного испытания ВВС США своей Высокоэнергетической системы жидкостного лазера (High Energy Liquid Laser Area Defense System (HELLADS)), пытавшегося сбить МБР (межконтинентальную баллистическую ракету), но вместо этого разрушившего этот гражданский авиалайнер, убив 150 человек на его борту. Согласно этому докладу Министерства обороны Северный флот, который уже находится в полной боевой готовности, поднял вчера по тревоге, в связи с этим инцидентом, противолодочный корабль Североморск, в настоящее время выполняющий задачи в Средиземном море, сообщил, что были зафиксированы распространенные в атмосфере электрические аномалии над южной Францией, Западной Италией и Юго-западной Швейцарей. Район, где они были зафиксированы Североморском, отмечается в настоящем докладе, совпадает с боевой оперативной зоной 510-й истребительной эскадрильи ВВС США, действующей на авиабазе Авиано ​​в Италии. Любопытно, что этот доклад также отмечает, что данные аномалии, возникшие в боевой оперативной зоне 510-й истребительной эскадрильи в южной Франции вчера возникли в тот же период времени, когда британские гражданские радиолокационные системы ослепли, что было дополнительно подтверждено следующей публикацией службы безопасности полётов: «Делая некоторую корректировку Манчестера, я смотрю вверх и вижу A380, проходящий над головой в Барселоне, но ничего не вижу на радаре. Хм» (Doing a bit of spotting at MAN, I look up and see an A380 passing overhead just past the BA, but nothing on radar? Hm). Этот доклад Минобороны уточняет, что радиолокационные системы США, Великобритании и ЕС часто слепнут во время взлета/посадки бомбардировщиков В1, и, как и во вчерашнем случае, когда этот инцидент был зарегистрирован в Манчестере (MAN), он, скорее всего, совпал с развертыванием британского бомбардировщика British B-1 Lancer Bomber, некоторые из которых также способны использовать HELLADS ВВС США. Доклад также отмечает, что военная структура США, Великобритании и ЕС часто ставит под угрозу гражданские рейсы своими военными играми по всему континенту, как, например, в прошлом году, когда около 50 самолетов временно исчезли с радаров в Австрии, Германии, Чехии и Словакии между 5 июня и 10 июня. Словацкая служба обслуживания воздушного движения в своем заявлении об этом ослеплении радаров в то время признавала: «Исчезновение объектов на экранах радаров было связано с планируемыми военными учениями, которые проходили в различных частях Европы… и целью которых было прерывание частот радиосвязи. Эта деятельность также вызвала временное исчезновение нескольких целей на экране радаров, несмотря на то, что в это же время самолеты были в радиоконтакте с авиадиспетчерами и нормально продолжали свои полёты». И насколько опасны эти западные военные игры могут быть для гражданских авиалайнеров, продолжает этот доклад, говорит инцидент от 3 марта, когда в жутком предварительном моделировании вчерашнего рейса авиакомпании Germanwings 9525 — во время подготовки ВВС США к вчерашнему неудачному испытанию над Южной частью Франции рейс Люфтганзы LH1172, Аэробус А321, работающий на нормальной высоте полёта, резко потерял высоту на несколько минут, как свидетельствуют его радиолокационные диаграммы. В качестве объяснения падения (потери высоты) Lufthansa Flight LH1172 на юге Франции около двух недель назад, мы можем прочитать из репортажной статьи в Airliner Reporter под названием Catching a Lufthansa Airbus A321’s Rapid Descent Live, в которой, в частности, говорится: «Было несколько моментов, когда я думал, что я, возможно, наблюдал за аварией, происходящей в режиме реального времени, находясь в тысячах миль от лайнера. Но, к счастью, пилоты были быстро среагировали и переориентировались на ближайший аэропорт. Lufthansa подтвердила AirlineReporter.com, что LH1172 имел 151 пассажиров на борту и капитан решил совершить посадку в Нанте, Франция, „из-за медицинского случая (больного пассажира).“ Они подтвердили, что ничего чрезвычайного не произошло и что самолет благополучно приземлился». В отличие от рейса Lufthansa Flight LH1172, однако, говорится в этом докладе, рейс Germanwings 9525 вчера не смог оправиться от быстрой потери высоты… вместо этого он был разрушен на десятки тысяч кусков металла и человеческой плоти на склоне горы на юге Франции. То, что стало причиной такого основательного разрушения рейса 9525 авиакомпании Germanwings, говорится в этом докладе, былj впервые засвидетельствовано 3 февраля, когда ВВС США испытывали их HELLADS, нацеленную на один из устаревших спутников системы спутников прогнозирования погоды, уничтожив его путём нагрева изнутри, в результате чего он взорвался на орбите. Тем не менее, как заявляют эксперты МО в этом докладе,химический лазер таких систем, как система ВВС США HELLADS, которая сбила рейс 9525 авиакомпании Germanwings и почти сбила Lufthansa Flight LH1172, известен тем, что его крайне трудно ориентировать на цели, находящиеся на дальних дистанциях, поскольку их «воздействия», как правило, распространяются по всей атмосфере, влияя на всё и вся, что оказывается у них на пути. И точный сценарий, вызвавший разрушение рейса 9525, продолжают эти эксперты МО, был комбинированной попыткой западного альянса провести целевые "испытания в плотных слоях атмосферы", имитирующие атаку российской ядерной боеголовки. Специфические «испытания в плотных слоях атмосферы»”, который провалились, были анонсированы накануне для межконтинентальной баллистической ракеты (МБР), пущенной рано утром в понедельник с объекта ВВС США в Калифорнии и которые режимом Обамы были заявлены как «послание миру о ядерном потенциале Вашингтона». Это «послание миру», однако, напротив, было адресовано Российской Федерации за «уничтожение» авианосца Теодор Рузвельт с использованием передовой технологии «magrav» и, помимо «уничтожения» ранее этого авианосца в военной игре несколько недель назад, также за отключение USS Donald Cook в Чёрном море в прошлом году. К сожалению, этот доклад мрачно заявляет, что из почти 37 самолетов НАТО, принимавших участие в этом ракетном испытании США вчера, только один итальянский военный самолет переключил свой транспондер аварийного кода #7700, увидев падение Germanwings Flight 9525. И, поскольку многие немецкие пилоты отказываются лететь сегодня из-за этих американских военных учений, направленных против РФ, делается вывод в докладе, вероятность того, что на Западе скажут правду о том, что случилось с рейсом 9525 Germanwings примерно такая же, как в случае с рейсом MH17 Malaysia Airlines, который, как было доказано с помощью спутниковых фотографий, был сбит украинским истребителем — то есть нулевая. Источник: whatdoesitmean.com Кроме того, и это может косвенно свидетельствовать в пользу вышеизложенный версии, появились показания свидетелей крушения, которые рассказали представителям французских ВВС, что они услышали взрыв и увидели дым, выходящий из пассажирского самолета A320 Germanwings «незадолго до этого потерпевшего крушение в горах близ Digne, на юге Франции. Пилот вертолёта также подтвердил, что мусор был найден выше по пути следования от места катастрофы — что, как он сказал, подтверждает тот факт, что часть фюзеляжа „оторвалась от самолета до столкновения“. Источник: http://newsstreet.ru/blog/12096.html

Kopp schreibt dazu....

von Daniel Prinz

Ich habe ganz stark den Eindruck, dass wir alle von den Behörden und den Mainstreammedien gehörig an der Nase herumgeführt werden, was die Ursache und die wahren Hintergründe des Germanwings Absturzes betreffen. Die großen Medien bedienen sich dabei einer besonderen Taktik: Während bestimmte Fakten nicht hinterfragt werden (z.B. der Verlust der Speicherkarte des Datenschreibers oder die Rolle der gesichteten Mirage-Kampfjets), werden uns andere Brotkrümel in homöopathischer Dosis verabreicht, die uns wohl unterbewusst zu einer bestimmten Schlussfolgerung führen und auf ein bestimmtes Endergebnis hin programmieren sollen.

Was momentan abläuft, sehe ich daher als Massenpsychologie vom Feinsten. Das ist eine ungeheuerliche Behauptung, meinen Sie? Warten Sie es ab!

Zahlreiche Ungereimtheiten und Vertuschungen

Mein Autorenkollege Gerhard Wisnewski blickte in seinem jüngsten Artikel in die richtige Richtung und stellte genau die richtigen Fragen. Ich hinterfrage grundsätzlich immer alles, und mein Gefühl sagt mir, dass wir weder von der Regierung noch von den Medien jemals die absolute Wahrheit über die wirklichen Ursachen des Germanwings-Absturzes erfahren werden, bestenfalls nur Halbwahrheiten. Wie ich darauf komme?

Nun, beispielsweise behauptet der französische Staatsanwalt Brice Robin, er habe denTonaufzeichnungen zufolge ein »menschliches Atmen im Inneren des Cockpits« entnehmen können. Bis zum Aufprall sei die ganze Zeit über das »ruhige und regelmäßige Atmen« des Co-Piloten zu hören. Diese Aussagen halte ich für sehr fragwürdig. Wieso? Aus folgendem Grund: Wenn sich ein Flugzeug gerade im Absturz befindet, so wird der Puls eines auch noch so »abgebrühten« Menschen recht hoch sein, und damit einhergehend wird die Frequenz der Atmung alles andere sein, nur nicht »ruhig und regelmäßig« wie in einer entspannten Ruhephase.

Nachdenklich sollte vor allem stimmen, dass der Co-Pilot auch sonst kein einziges Wort vor dem Aufprall von sich gegeben haben soll. Nicht einmal einen einzigen kleinen Seufzer bzw. einen Ausdruck der Verzweiflung oder der Angst, während er acht Minuten lang in den Tod stürzt? Kein Aufschrecken? Kein »Oh Gott« oder ähnliches? Keine sonstigen, für Menschen typische Reaktionen bei Todesgefahr und Unfällen, welche unbewusst automatisch auftreten und eigentlich kaum zu unterdrücken sind? Interessant ...

Eine weitere Aussage, die man sich genauer anschauen sollte, ist: »Während er allein ist, betätigt der Co-Pilot die Knöpfe des sogenannten Flight Monitoring Systems, um einen Sinkflug der Maschine einzuleiten. Die Aktion auf diesem Höhenregler kann nur gewollt gewesen sein.«

Aha, der Staatsanwalt – als erfahrener Passagierpilotveteran (Sarkasmus!) − will explizit und absolut sicher das Betätigen eines oder einiger bestimmter Knöpfe herausgehört haben, welche den Sinkflug eingeleitet haben sollen? Diesen endgültigen Beweis kann nur der Flugdatenschreiber erbringen (welcher sämtliche Flugparameter sowie den Zustand des Flugzeugs aufzeichnet), und wie es der magische »Zufall« so will, fehlt bei diesem wichtigen Datenschreiber natürlich dieSpeicherkarte, auf der alle Aufzeichnungen gespeichert sind.

Die New York Times spekuliert, sie sei entweder durch den Aufprall weggeschleudert oder schlichtweg zerstört worden. Glauben Sie das? Also ich habe da so meine Zweifel. Denn die im Englischen genannte »Blackbox« wird genau für solche Ereignisse hergestellt, gerade um Abstürze unzerstört zu überstehen. Wo ist also diese Speicherkarte, die den ganzen Vorfall klären könnte? Wurde sie vielleicht nach dem Absturz schnell entwendet? Und wenn ja, wieso?

Warum werden denn die kompletten Tonaufnahmen nicht veröffentlicht?

Die französische Staatsanwaltschaft tischt der Öffentlichkeit in Bezug auf die Auswertung des Cockpit-Stimmenrekorders eine für mich sehr zweifelhafte Version des Tathergangs auf und liefert meines Erachtens hier keine handfesten Beweise. Die bisher veröffentlichte angeblich letzte Minute vor dem Crash ist alles andere als überzeugend, und laut einer Spektrum-Analyse von zweifelhafter Natur.

Aufgrund von scheinbar konstruierten Mutmaßungen wird der Co-Pilot Andreas Lubitz als Massenmörder präsentiert, und seine Familie muss mit dieser Schande und Verletzung nun so lange leben müssen, bis eines Tages doch noch die volle Wahrheit ans Licht kommt.

Was hat es zudem mit dem Mirage-Kampfflugzeug wirklich auf sich, welches laut der französischen Zeitung Le Monde aufgestiegen war, als die Germanwings-Maschine vom Kurs abgewichen sei, um angeblich »terroristischen Absichten« zu begegnen? Eine Augenzeugin im drei Kilometer von der Absturzstelle entfernten Ort Verlet spricht sogar von mehreren Kampfjets, die direkt nach dem Crash über das Dorf hinwegflogen. Der Bürgermeister der naheliegenden Gemeinde Meolans Revelhat drei Mirage-Kampfjets um den Zeitpunkt des Absturzes mindestens dreimal vorbeifliegen sehen (Eintrag von 12:51 Uhr). Warum wird dies von den Mainstream-Medien ignoriert?

Wäre es also möglich, dass das Passagierflugzeug vorsätzlich abgeschossen wurde? Kampfjets schickt man in der Regel nur dann los, um das Flugzeug zur Landung zu zwingen bzw. zu begleiten, und wenn dies fehlschlägt, notfalls abzuschießen. Es gäbe auch noch eine dritte Möglichkeit, zu der ich aber später noch komme, und die ich für wahrscheinlicher halte ...

Es muss stets ein Sündenbock her – die Arbeit von Geheimdiensten?

Diese ganze Szenerie erinnert mich an vergangene Anschläge unter sogenannter »falscher Flagge«, so z.B. an den 11. September 2001, wo Moslems mit Teppichmessern und ein paar wenigen Trainingsstunden auf einmotorigen Cessna-Propellermaschinchen Passagierflugzeuge gekapert haben und mit diesen mit menschlich nahezu unmöglicher Präzision in die World Trade Center geflogen sein sollen.

Um bestimmte politische Ziele durchzusetzen, wurden schon des Öfteren Anschläge inszeniert, um sie dann bestimmten Personen oder Gruppen in die Schuhe zu schieben. Dann wird eine plausibel klingende Legende kreiert, ein fiktiver Tathergang, welcher der Öffentlichkeit serviert wird. Das ist das Standard-Einmaleins von Geheimdiensten. Und hier haben wir nun einen toten Co-Piloten, der im Nachhinein nichts mehr aussagen kann. Er kann nichts bestreiten und kann sich nicht verteidigen.

Rufen wir uns nun die letzten Tage ins Gedächtnis zurück, wie von den Massenmedien kontinuierlich kleine Häppchen an Informationen lanciert wurden, die »plausibel« ein Gesamtbild zu zeichnen beginnen. Hier wurde ganz langsam die Legende des »depressiven Selbstmörders« aufgebaut, der kurz zuvor den Piloten aus dem Cockpit ausschloss. Meiner Meinung nach werden wir unterbewusst auf das Gesamtbild bzw. das Endergebnis hin vorbereitet, welches am Ende dann wohl doch auf einen vermeintlichen Terrorakt hinauslaufen könnte − etwas, was sämtliche Politiker besonders auffällig gleich zu Beginn, noch bevor überhaupt die Untersuchungen an der Absturzstelle begannen – unisono ausgeschlossen hatten.

Merkwürdige Prophezeiungen und unterbewusste Programmierungen

In diese unterbewusste Programmierung der Massen reiht sich auch der gleich nach dem Flugzeugabsturz erschienene Kinofilm Wild Tales – Jeder dreht mal durch des spanischen Regisseurs Pedro Almodóvar ein, dessen Handlung von einem Mörder spielt, welcher sich imCockpit eines Flugzeugs einschließt und es anschließend zum Absturz bringt. Das sind aber eigenartige »Zufälle«, oder? Und derFocus zieht hier rhetorisch dreist die Verbindung zum Co-Piloten Lubitz.

Unterbewusste Programmierung? Dass in Filmen und Liedern kommende Ereignisse wie der 11. September, der Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule oder derAmoklauf von Aurora (bei der Premiere des Kinofilms Batman – The Dark Knight Rises) im Voraus angekündigt werden, ist mittlerweile kein großes Geheimnis mehr. In Bezug auf den Germanwings-Absturz finden wir mit den Worten »Co-Pilot Suizid« eine ähnlich prophezeiende Botschaft beim vor neun Monaten erschienenen Lied »Julius Cesar«, »zum Besten« gegeben vom Rapper Haftbefehl.

Den Prophezeiungs-Vogel in diesem Zusammenhang schoss bisher aber sprichwörtlich diese im Nachhinein makabre Lufthansa-Karikatur (backup) in einer Zeitung ab, welche einen Tag vor dem Flugzeugunglück veröffentlicht wurde und einen abstürzenden Lufthansa-Jet während der Sonnenfinsternis skizziert (Germanwings ist ein Tochterunternehmen der Lufthansa).


Ist das nicht äußerst eigenartig, werte Leserinnen und Leser? Spätestens jetzt dürften viele Menschen Zweifel an der offiziellen Version haben. Ich zumindest habe sie. Es kann doch kein Zufall sein, dass diese Karikatur einen Tag vor dem Absturz erscheint. Oder glauben Sie an solche »Zufälle«?

Was jetzt noch als krönender Abschluss fehlen würde, wäre, dass Andreas Lubitz zum Islam konvertiert war (darüber wird zumindest schon »spekuliert« im Netz). Das wäre den Medien in der Tat zuzutrauen, um auch Deutschland sein »9/11« zu geben und den »Kampf der Kulturen« weiter voranzutreiben, wie ich es in einem vorigen Artikel beschrieben hatte.

Komplott als »Kriegsakt gegen Deutschland«?

Was die Medien momentan machen, ist, die Leute mit so vielen einzelnen Details wie möglich zu beschäftigen und abzulenken, um sie von der Fährte wegzulocken. Betrachten wir das Ganze doch mal von einem anderen Blickwinkel heraus: Bei solchen Anschlägen spielt die Symbolik für die Schattenmächte eine äußerst wichtige Rolle. Numerologie, Orte, Namen und sonstige Umstände sind dabei beliebte Instrumente. »Germanwings« (german wings) ins Deutsche übersetzt, bedeutet »deutsche Flügel«. Poetisch und sehr symbolisch. Für mich kam die Botschaft in den Sinn, dass die »deutschen Flügel« gestutzt wurden, also ein Exempel an Deutschland, womöglich als Warnung statuiert wurde. Dies würde auch die Geheimniskrämerei der Politiker erklären und warum sie alle einen Terrorakt so schnell dementierten (kannten sie eventuell andere Hintergründe schon von Anfang an?).

Nun muss man sich fragen, was vor diesem Flugzeugabsturz vorgefallen ist. Wen hat Deutschland verärgert und vor allem, womit? Als ich mir diese Fragen stellte, stieß ich noch am selben Tag auf eine Meldung zu einem Ereignis, welches nur still und leise im Nachrichtenwald zu vernehmen warund den meisten nicht bekannt sein dürfte: Deutschland will der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) beitreten.Diese Mitteilung gab das Bundesfinanzministerium am 17. März 2015 in einer kurzen Pressemitteilung heraus – also sieben Tage vor dem Flugzeugunglück.

Die AIIB ist nichts Geringeres als ein von China dominiertesalternatives Finanzsystem, welches in Konkurrenz zum IWF und der Weltbank tritt. Noch viel mehr als das: Siebesiegelt das Ende des westlich dominierten und vom US-Dollar beherrschten Finanzsystems! Den Schritt als Gründungsmitglied hat Deutschland dabei mit Frankreichund Italien abgestimmt. Die USA sind strikt dagegen, dass westliche Staaten sich dieser neuen Allianz anschließen. Sie dürften besonders erzürnt über Deutschlands Schritt gewesen sein.

Zum besseren Gesamtverständnis muss ich an dieser Stelle kurz einwerfen, dass es unter den Herrschern im Hintergrund zwei Hauptlager gibt, die unter sich nicht immer grün sind und sich auch gegenseitig bekriegen. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 und der symbolträchtigen Zerstörung der Zwillingstürme findet ein Wechsel dieser Hintergrundmacht von Westen nach Osten statt (die neuen Zwillingstürme der Macht sind die Petronas-Türme in Kuala Lumpur, Malaysia). Wir befinden uns inmitten dieses langwierigen Prozesses, der durchaus in einen Dritten Weltkrieg ausarten könnte. Hierfür versuchen die USA gerade fieberhaft mit allen Mitteln Europa zum Hauptaustragungsort eines großen Kriegesvorzubereiten.

Diese globale Machtverschiebung hat der Hochgradfreimaurer in Jan van Helsings BuchGeheimgesellschaften 3 bereits 2010 treffend vorhergesagt. (Nur um Missverständnisse zu vermeiden, möchte ich an dieser Stelle betonen, dass auch der Osten eine »Neue Weltordnung« anstrebt, in der die Menschen alles andere, nur nicht frei sein sollen. Russland und China spielen ihre zugedachten Rollen genauso, wie alle anderen Länder auch.)

Würde man etwas Gewaltiges vertuschen und »klein halten« wollen, so hätten die Leitmedien das Thema auch tatsächlich so klein gehalten wie möglich. Genau das Gegenteil passiert jedoch. Es wird weltweit medial aufgebauscht und täglich werden neue Brotkrümel verstreut. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehe ich in Bezug auf die Germanwings-Katastrophe daher zwei mögliche Versionen, bei denen es durchaus − je nach Strategie des »Systems« − auch Überlappungen geben kann:
  • Es läuft auf einen fabrizierten Terrorakt mit islamistischem Hintergrund hinaus. Der Hass zwischen Moslems und Christen würde weiter angefacht werden. Das Ziel: Aufstände und Bürgerkrieg. Als Teil der Zerstörung der »alten Ordnung« könnten die Politmarionetten hierfür diskreditiert werden, wenn – natürlich niemals zufällig – herauskommen sollte, dass sie das Volk über die Wahrheit der Absturzursache bewusst belogen haben.
  • Der Anschlag gilt als Warnschuss für Deutschland, um es wieder auf westlichen Kurs zu bringen. Denn insbesondere Deutschland als nach wie vor besetzte US-Kolonie soll in seiner Schlüsselposition von einer Freundschaft mit Russland und dem Osten abgehalten werden. Das mediale Aufbauschen soll anderen Ländern als statuiertes Exempel dienen – und eventuell auch von anderen Ereignissen ablenken.
Bei beiden Varianten könnte das Flugzeug ferngesteuert worden sein, ohne dass die Piloten hätten einschreiten können. Technisch ist das schon lange nicht nur mit Drohnen machbar und wird bereits erfolgreich eingesetzt. Das könnte erklären, weshalb die Tonbandaufzeichnungen nicht vollständig veröffentlicht werden und die Daten des Flugschreibers »abhandengekommen« sind.

Die Kampfjets hätten sämtliche Funksignale mittels eines Jammersblockieren können, damit die Flugzeugbesatzung kein Notsignalabsetzen konnte (alternativ hätte das auch die Fernsteuerung erledigen können). Die Kampfjets hätten in solch einem Szenario somit sichergestellt, dass das Flugzeug planmäßig abstürzt und sämtliche Beweise dabei vernichtet werden.

Ich erhebe keinen Anspruch auf die Richtigkeit der vorgenannten Überlegungen, doch bin ich zu diesen Möglichkeiten gekommen, weil die offizielle Selbstmordtheorie für mich einfach keinen Sinn ergibt. Hoffentlich fügt jemand anderes noch weitere Puzzleteile hinzu, welche ein Gesamtbild der Wahrheit zeichnen. Mögen die verunglückten Seelen ihren Frieden finden und ihre Hinterbliebenen die nötige Kraft und Unterstützung, den Verlust zu verarbeiten.


Post von Eggert

Eggert schreibt dazu....

31. März 2015 (von Wolfgang Eggert)  Heute erreicht uns eine Mail von Wolfgang Eggert, der seinem dicken Hals auf die Berichterstattung in Sachen Germanwings-Flug Luft macht. Und einen offenen Brief an die Journalisten und Geheimdienstler geschrieben hat, der sicher vielen von Euch aus der Seele spricht.

Liebe eingebettete Journalisten, liebe Schlapphüte.
Es reicht nun. Wirklich!

Die tragfesten "Brücken" der trans-atlantischen Gemeinde in den Medienzirkus sind bekannt. Wie gut die speziellen Verbindungen - gerade auch die der NATO-Militärs - in die Chefetagen des multimedialen Wahrheitsministeriums funktionieren haben die Sonderbehandlungen der Fälle TWA800, Swissair111, 9/11, MH370 und MH17 zur Genüge unter Beweis gestellt. Alles Flugzeugunglücke. Alle Entführungs- und/oder Abschussverdächtig. Alle, wer mag kann es selbst recherchieren, im Dunstfeld von CIA/Mossad/NATO-"Diensten" zu Fall gekommen. Und stets funktionierten unsere "Qualitätsmedien". Brillierten durch Abwesenheit.
Blendeten verdächtiges oder gar das Offentlichtliche aus. Oder zeichneten den oder die Übeltäter in einer Überschärfe, die bereits
aufdringlich wirkt. Belästigend. Unangenehm.
Osama bin Laden, der moderne Lee Harvey Oswald, ist ein Beispiel. Der "Ivan", am Pranger in Form eines schlechtrasierten russischen Rebellen, im Sommer 2014 in der Ukraine, ein anderes. Und jetzt, heute, erlebt ein deutscher CoPilot seine "Überzeichnung". Wieder in einem aero-nautischen Katastrophen-Moment, da NATO&Co. geradezu panisch bemüht sind, den
Blick ihres Fußvolks auszurichten. Wegzureissen von dem, was auf der Hand liegt.

Ein PassagierFlugzeug läuft Amok, fährt einen Geisterflug, in dem es sich nicht mehr anfunken lässt. Militärjets steigen auf. Und gerade als sie ihr Zielgebiet erreichen, macht es Boom-Boom. Zweimal. Die Mirage wenden ab. Zurück bleiben Kleinsttrümmer
in weiter Strecke. Was ist hier wohl passiert? Die Frage ist simpel. Sie wirft sich uns inklusive der Antwort an den Hals wie eine Nutte auf Entzug. Dass es die Medienlandschaft tatsächlich schafft, hier wegzublenden und die Täter zu schützen zeigt ihre Chuzpe, ihre
Käuflichkeit, ihre Rolle im "System". Dass die New York Times als Vorzeigeblatt westlicher "Medienkultur" aber auch noch die Frechheit besitzt, einem Vertreter aus der Rubrik "Hauptverdächtig", einem anonymen französischen Armeeangehörigen ein Forum zu bieten, mit dem Finger auf jemand anderen zu zeigen, macht sprachlos. Dass die deutschen Lizenmedien sich anhängen, nicht.
Auch dass "unsere" Schlapphuttruppe im bestehenden Bündnisfall ihren "Dienst" tut, daß man Beweise produziert, ist nichts neues. Die Verbindung Politik-Presse-Polizei ist - leider - nicht nur in Bananenrepubliken eng, oder bei Putin. Die Uhren gehen hierzulande nicht anders.

Nur: Man kann eine Uhr mit britischem Understatement tragen. Bescheiden. Sodaß man ihr Ziffernblatt gerade noch erkennen kann. Das macht Eindruck. Es überzeugt. Wedelt man seinem Gegenüber jedoch ständig mit dem Handgelenk vor der Nase herum, lässt man gar einen Kuckuck aus dem protzigen Chronometer springen, dann, liebe Journalisten, reicht es. Es ist genug. Der Schuss geht nach hinten los. Aktuell könnte genau das passieren, wenn Ihr weitermacht, weiterfuchtelt mit Euren Kukucksuhren. Und das Täterbild, Euer gewünschtes Täterbild, bzw. das Eurer Einbläser noch weiter überdehnt. Noch mehr Leser werden Euch abspringen, einfach weil Eure Glaubwürdigkeit dahin ist.
Geht davon aus, dass nicht wenige Abonennten Eure Behauptung, GermanWings stelle Piloten ein, die über ein gehöriges Mass an Sehschwäche verfügen, nicht blind glauben. KEINE Fluggesellschaft tut das. Sie prüfen Ihre Belegschaft laufend auf deren körperliche und mentale Belastbarkeit. Und, Achtung: Sie schicken diese für die Tests nicht zu Fielmann. Sie tun es tatsächlich selbst. Und, noch einmal Achtung: Sie haben bei Andreas Lubitz keine Ausnahme gemacht. Er wäre nicht geflogen, wenn seine Sehkraft eingeschränkt gewesen wäre. Er hätte es nicht verstecken können. Und er hätte vermutlich auch die unterstellten Depressionen schwer geheimhalten können. Nicht wenn sie die Ausmasse hatten, die ihr ihm zuschreibt.
Konntet Ihr, liebe Journalisten, es nicht einfach bei der Diagnose "depressiv" bewenden lassen? Nein, für einen echten Kamikazeflug muss es schon etwas mehr sein: "Sehr depressiv". "Suizidal depressiv." "Klinikeinweisung". "Stationär". Dazu Medikamente. "Jede Menge Medikamente". "Ein Arsenal an Medikamenten". Inzwischen sind wir bei einem Sortiment angelangt, das meinen Apothekerfreund - er wohnt zugegebenermassen auf dem Land - vor Neid erblassen lässt.
Dann die Sache mit der Krankschreibung. Auch hier einfach zuviel des Guten. Reicht denn eine Krankschreibung vor 6 Wochen nicht? Nein, es muss eine aktuelle sein. Am Tag des Unglücks nicht nur halbblind sondern auch noch krank. Hochdepressiv. Während zu Hause die Krankmeldung auf dem Schreibtisch liegt. Gottlob hat man sie noch gefunden. Sie passt einfach zu gut in unser Täterbild. In unser Stroybord, nicht wahr? Dafür meine Anerkennung. Aber vergesst nicht, der eine oder andere Leser wird
auch hier stutzig werden. Denn, vorausgesetzt die Geschichte stimmt überhaupt: Wer zum Arzt geht sucht Heilung, er will seinen Zustand ändern. Er hat keineswegs aufgegeben und abgeschlossen mit seinem Leben.
Das gleiche gilt für einen Menschen, der sich gerade zwei Autos zulegt. Ein neues Gefährt macht Laune, es vermittelt "Lust for Life". Ist Euch aufgefallen, oder? Habt ihr deshalb die Meldung hinterhergesetzt, die Freundin, für die eines der Gefährte bestimmt war, habe sich von Andreas L. getrennt? War das der Grund? Hat ihr das Auto nicht gefallen? Hat die Farbe nicht gepasst? Ihr müsst auch das bitte noch erklären. Schreibt dass sein Wagen schwarz war! Schreibt, daß er zu einem Volvoklassiker gegriffen hat, dem bekannten "Schneewittchensarg". Interviewt für uns einen Psychologen, der das dann für Eure Restleser analysiert. Und dann macht Schluss mit dem Täterframing. Ein für allemal.
Es reicht nämlich.
Wirklich.

Quelle: http://quer-denken.tv/index.php

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi Jungs die Quelle ist ja schon wieder die selbe von dem Internetfaker Soorcha Fall oder wie der heisst von whatdoesitmean.com ^^

Lg Cosmic

zeit-zum-aufwachen.blogspot.de hat gesagt…

Laut unserer Quelle soll das kein fake sein die Indizien scheinen zu stimmen

Anonym hat gesagt…

Oh man Leute wacht auf !!!
Natürlich war das wieder ein False Flag. Aber ich glaub es nicht das hier einige von euch wirklich denken Obama, Merkel und Co. würden langsam die Seiten wechseln und was neues aufbauen ohne die Satansarschficker !!! Nie im Leben lasst euch nicht täuschen. die sind am ende, denen geht die Kraft aus, die schaffen ihre NWO so nämlich garnicht. Alles geht schief und die Leute wachen auf. Jetzt geht denen langsam der Arsch auf Grundeis. Und da erfinden die sich neu. Jetzt will man selbst die aufgewachten in die Irre führen. Nie im Leben sollte Merkel und Co in die Schranken gewiesen werden. Als hätten diese Marionetten auch nur den Hauch einer entscheidung. alles wieder mal nur gespielt. Man will die Aufgewachten Leute dazu bringen, dass zu glauben, damit sie dann auch eine Neue Weltordnung unter einem womöglichen Messias akzeptieren werden. Lasst euch nicht wieder verarschen. Dieses mal wollen die eventuell sogar das der deutsche Michel zweifelt und vielleicht sogar die Möglichkeit eines False Flag in Erwägung zieht. Man will das Kaos und gewisse Organisationen wie Bankster, EU-Lobbyisten, ja eventuell sogar Rothschild und Freimaurer sind nun zum Opfer ausgeschrieben worden. Die Leute sollen nur glauben das sie aufgewacht sind. In wahrheit in ihrer neuen Ordnung.
Auch z.B. diesem Russen 111 (666) trau ich kein Wort.
Zum Schluss noch der Hoffnungsschimmer.
Niemals werdet ihr das ganze einst heilige deutsche Volk verarschen. Wir sind einfach zu schlau für euch.
Jedem das Seine !!!