Sonntag, 15. Februar 2015

Day X - Notfallversorgung und Vorsorge

Nützliche Infos aus einer Gruppen-Diskussion bei Facebook
Für den Ernstfall in Krisensituationen ist dieser Leitfaden ein Mittel zur Lebensrettung.
Bleibt aufmerksam und reaktionbereit. Die Welt ist und bleibt unberechenbar.
Fazit: Vorbereitung ist die Grundlage für´s Überleben.

Wer Panik entstehen lässt, ist häufig nicht genügend vorbereitet. Im Kriegsfall oder anderen Katastrophen will keiner unvorbereitet überrascht werden und hilflos seiner Situation ausgeliefert sein. Eignen Sie sich wichtiges Wissen für solche Situationen an. Verschaffen Sie sich das Selbstvertrauen, selbst in schwierigsten Situationen ausreichend gewappnet zu sein. Wir wollen Sie darin unterstützen dieses Ziel zu erreichen. Aus diesem Grund haben wir aus einer weiträumigen Gruppen-Diskussion in den sozialen Netzwerken, die bisher nützlichsten Tipps für Sie zusammen gestellt.


Wir versuchen die Informationen so kompakt und kurz wie möglich für Sie bereit zu stellen. Über weiterführende Links gelangen sie zu weiteren Artikeln und möglichen Bezugsquellen, die Ihnen vielleicht noch zur Vorsorge für einen Ernstfall fehlen.


Empfehlungen für Vorsorge & Notfall

Kurzversion (Quelle Wikipedia +zusätzliche Ergänzungen)
  • Lebensmittel: Lebensmittelvorrat für mindestens ein bis zwei Wochen; Lebensmittel sollten ohne Kühlung haltbar und auch kalt genießbar sein. Langzeitvorrat entsprechend anpassen und vorsorgen. Möglichkeiten des "warmen" Essens mit einbeziehen.
  • Getränke: ausreichender Vorrat an Mineralwasser, Fruchtsäften und anderen lang haltbaren Getränken. Möglichkeiten einer fehlenden Langzeitversorgung von Wasser beachten .
  • Hygiene: Seife, Waschmittel, Zahnpaste, Wasser zum Waschen, Spülen und Toilettenspülung
  • Hausapotheke: Verbandkasten, verordnete Dauermedikation, Kohletabletten, Schmerzmittel, Desinfektionsmittel, Reinigungstabletten, Abführmittel, Fieberthermometer, Wärmeflasche
  • Strahlenbelastung: Bentonit & Kaliumjodit, Notfallplan beachten  (s. unten)
  • Energieausfall: Elektro-Generator, Gasherd, warme Kleidung, Petroleumlampen, Taschenlampen, Batterien, Kerzen, Streichhölzer, Holz u.a. Brennmittel.
  • Dokumentensicherung: Familienurkunden, Renten-, Pensions- und Einkommensbescheinigungen, Sparbücher, Aktien, Fahrzeugbrief, Versicherungspolicen Zahlungsbelege für Versicherungsprämien, insbesondere Rentenversicherung, Zeugnisse, Verträge, Grundbuchauszüge, Testament
  • Kommunikation / Radio: mit Batterien betrieben, CB Funkgerät, Walki Talki
Bundesamt für Bevölkerungsschutz (PDF Checkliste zum ausdrucken, ggf. anpassen)



Erweiterte Tips für den Ernstfall

Not-Programm für den atomaren Fallout (Quelle: Zentrum der Gesundheit)

  • Wenn Sie sich draußen befinden, gehen Sie sofort in Ihr Haus.
  • Sind Sie in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus, schließen Sie sofort alle Fenster und Türen.
  • Stellen Sie alle Frischluftklimageräte ab. Sie können aber die Klimaanlage oder die Heizung anlassen, wenn das Gerät so eingestellt werden kann, dass lediglich die Innenraumluft zirkuliert.
    Der Nutzen der ersten drei Schritte besteht darin, Ihr Zuhause gegen eine mögliche radioaktive Kontamination über die Außenluft abzuriegeln.
  • Begeben Sie sich schnellstmöglich an einen Ort in Ihrer Wohnung, der für solche Notfälle vorbereitet wurde. Legen Sie Ihre Kleidung komplett ab, packen Sie sie (inkl. Schuhe) in eine Plastiktüte und bewahren Sie diese an einem separaten Ort auf, bis sie den Inhalt mit Hilfe von Bentonit waschen können.
  • Gehen Sie unter die Dusche und verwenden Sie hydrierte (flüssige) Bentonit-Erde, um damit - einem Scheuerpulver gleich - Ihren Körper abzuschrubben. Tragen Sie dann die Bentonit-Erde auf jeden Zentimeter Ihres Körpers (mit Ausnahme der Augen natürlich) sowie auf Ihre Haare auf. Schrubben Sie Ihren Körper sorgfältig mit der Erde ab. Lassen Sie sie für 10 Minuten einwirken. Danach waschen Sie die Erde ab, fahren aber mit dem Abschrubben fort.
  • Nach dem Abtrocknen tragen Sie erneut einen dünnen Film der Erde auf Ihren Körper auf. Innerhalb von 5 bis 15 Minuten wird das Bentonit auf Ihrem Körper angetrocknet sein.
  • Sobald das Bentonit trocken ist, ziehen Sie einen Einwegbademantel an (oder irgendein Kleidungsstück, das Sie danach nicht mehr brauchen), legen eine medizinische Gesichtsmaske an (oder einen ähnlichen Mundschutz) und schlüpfen barfuß in ein Paar Einwegschuhe.
  • Mixen Sie dann zwei Esslöffel flüssiges Bentonit mit einem großen Glas Wasser (250 ml). Trinken Sie das Glas aus und trinken Sie im Anschluss ein weiteres Glas reines Wasser. Nehmen Sie EINMALIG zwei Tabletten Kaliumjodid (zu je 50 mg - oder die auf der Packung angegebene Menge). Achtung: Es müssen Kaliumjodidtabletten sein, die einen Kaliumjodidgehalt von etwa 50 mg aufweisen.

    Die üblichen in der Apotheke erhältlichen Tabletten enthalten oft nur einen Bruchteil davon und hätten nicht die erwünschte Wirkung. Babys bis zu einem Monat erhalten nur 1/4 Tablette, Babys ab 1 bis 36 Monate 1/2 Tablette und Kinder ab 3 bis 13 Jahren bekommen eine Tablette. Sicherheitshalber erkundigen Sie sich bei Ihrem Kinderarzt nach dessen Dosier-Vorschlägen.

    Trinken Sie anschließend alle 2 bis 3 Stunden ein kleines Glas Bentonit-Wasser (125 ml Wasser mit 1 Teelöffel flüssiges Bentonit). Denken Sie auch an Ihre Haustiere und geben Sie Ihrem Hund oder Ihrer Katze ebenfalls Bentonit-Wasser (in eine Einwegspritze ohne Nadel aufziehen und ins Mäulchen geben - achten Sie unter Umständen auf eine höhere Verdünnung).
  • Wenn Sie Empfang haben sollten, lassen Sie den Fernseher oder das Radio laufen, um informiert zu bleiben.
  • Nehmen Sie - bis sich die akute Gefahr verzogen hat - jeden Tag ein Vollbad mit 1 bis 2 Tassen der Bentonit-Erde. Auch Ihre Haustiere können - wenn möglich - ein solches Bad vertragen.
  • Waschen Sie Ihre Kleidungsstücke und geben Sie der Wäsche jeweils eine Viertel Tasse des flüssigen Bentonits hinzu.
  • Spülen Sie frisches Gemüse immer in einer Bentonit-Lösung ab.

Mindest-Schutzmaßnahmen für Aussenzonen

Wenn Sie sich nicht in einem unmittelbar betroffenen Fallout-Gebiet befinden, sondern in den Außenzonen, dann trinken Sie jeden Tag zweimal 60 ml Bentonit-Wasser (60 ml Wasser mit 1 Teelöffel Bentonit-Erde), nehmen Sie die einmalige Kaliumjodid-Dosis wie unter 8. beschrieben und nehmen Sie einmal in der Woche ein Bentonit-Vollbad.
Die hier genannten Bentonit-Dosierungen sind zwar Vorsichtsmaßnahmen für den Extremfall, doch bedeutet das nicht, dass Bentonit nur im Extremfall gut und gesund ist, sondern jedem - ob mit oder ohne Fallout - hilft, Schadstoffe aller Art zu ab- und adsorbieren sowie auszuscheiden.


Strahlenbelastung nach atomaren Fallout (Vorsorge und Ernstfall)
Zeolith & Bentonit (Pulver/Kapseln), Kaliumjodit (Tabletten/Verträglichkeit prüfen!!!) oder Lugolsche Lösung (10Tropfen) + Not-Programm

Erste Hilfe Versorgung (Vorsorge)
Notfall-Koffer, Verbandszeug, Medikamente, Kohletabletten, Schmerzmittel

Wasserversorgung & Aufbereitung (Vorsorge)
Filtersyteme, Reinigungs-Tabletten, Klino, MMS, Behältnisse (Kannen, Kanister, etc.)

Lebensmittelvorräte (Vorsorge)
Obst, Gemüse, Trockenobst, Samen, Getreide, Reis, Fisch, Fleisch, Salz, Zucker, Kräuter, Zwieback, Konserven, Konzentrate
Lagerung: In kühlen, trockenen Räumen, möglichst Erdreich nah, leicht erreichbar (Keller, Lagerraum, Garage etc.)
Nahrungs-Vorsorge-Pakete | Notvorräte Beispiel Schweiz (für 2Wochen)

Wärmeversorgung (Vorsorge)
Warme Kleidung (incl. Schuhwerk, Unterwäsche, Socken), Decken, Schlafsack, Zelt, PVC Folien, Alufolien, Gaskocher, Elektro-Generator, Terracotta Gefäße zum beheizen mit Teelichtern, Petroliumlampen, Batterien, Brennmittel (bsp. Holz & Kohle, Gas, Benzin)

Kommunikation & Orientierung (Vorsorge)
Batterie betriebenes Radio, CB Funkgeräte, Walki Talkis, Wörterbuch, Kompass, Landkarte, Taschenlampe

Handwerk & Verteidigung (Vorsorge)
Armbrust/Bogen, Messer, Klingen, Stichwerkzeug, Schere, Schaufel, Küchengeräte, Streichhölzer, Feuerzeug, Pfefferspray, Elektroschocker, Schuss-Waffen, Panzer-Klebeband, Seile, Baupläne o.ä.

Vermögenssicherung (Langzeit-Vorsorge)
20-30%  der eigenen finanziellen Mittel in Festwerte anlegen (Gold, Schmuck, Kunst, Wertgegenstände)
Tauschhandel in Krisensituationen in Betracht ziehen. (Kaffee, Zigaretten, Gegenstände etc.)

Persönliches Handeln (im Ernstfall)
Suchen Sie Schutz und handeln Sie entsprechend Ihrer Vorbereitungen. Angst ist ein schlechter Begleiter und blockiert das Eigene handeln. Sprechen Sie Ihre Ängste aus und teilen Sie Ihre Gedanken mit anderen Beteiligten. Bieten Sie Ihre Hilfe an. Fordern Sie Hilfe von Anderen, bei Dingen, die Sie alleine nicht bewältigen. Gründen Sie kleine Gruppen zur gegenseitigen Hilfe. Vernetzen Sie sich. Meiden Sie Gewalt im Umfeld und eigene Eskalation zur Gewalt. Versuchen Sie insgesamt positiv zu denken und nach vorn zu schauen. Glauben Sie an sich.


Linksammlung:

Notvorrat Wikipedia (Allgemeine Infos)
Bundesamt für Bevölkerungsschutz (PDF Checkliste zum ausdrucken)
Zentrum der Gesundheit (Strahlenbelastung abbauen)
Autarka (Notvorräte, Überlebenspakete, uvm.)
MMS Wasserreinigung (Bezugsquelle)
Wasserreinigungs-Tabletten (Bezugsquelle)
Notvorräte am Beispiel Schweiz (Infoseite)
Terracotta Heizung mit Teelichtern (YT-Video)

Strahlenbelastung (ausführlichere Infos)
Lugolsche Lösung (Jod) (Artikel) - Bezugsquelle
Effektive Micro-Organismen (Artikel) - Bezugsquelle
Borax: "Bor-Gaben in der Nasenschleimhaut verhindern, dass sich Pilz- und Bakterien bilden. Sie hemmen auch die Teilungsrate von Krebszellen und absorbieren radioaktive Strahlung. "
 

Wenn Sie diese Zusammenfassung mit eigenen Tipps und Vorschlägen noch ergänzen wollen, kontaktieren sie uns bitte unter dieser Email: erwachtesleben@gmail.com

Zum Schluss: Einen riesen Dank an die Menschen, die diese Zusammenfassung letztlich ins rollen brachten !!!


weitere UPDATES möglich...


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Antistrahlenbelastungsvorschläge von offizieller Seite kann man in die Tonne treten. Die kommen aus der gleichen Ecke wie die Infos, die uns ne Grippe-Impfung empfehlen oder uns die Verschipung schmackhaft machen möchten.
Der Organismus eines "normalen Essers" ist von Hause so kontaminiert durch die Überjodierung aller Lebensmittel, dass man es sich im Grunde schenken kann, da irgendwas mit Jod kurieren oder schadensminimieren zu wollen.

Weitere Infos dazu: http://www.aurabalance.de/infothek/gesundheit/die-jod-l%C3%BCge/

Film: https://www.youtube.com/watch?v=AO3fHDxSQHQ

heureka47 hat gesagt…

"Angst ist ein schlechter Begleiter und blockiert das Eigene handeln.":
Angst ist ein SYMPTOM; es weist auf einen MANGEL hin - und zwar auf Mangel DER Kraft / Energie, die uns z.B. die Kraft zu(m) LEBEN ist / gibt, also die "Lebens-Energie". Lebens-Energie ist einer der Aspekte der "feinstofflichen universellen / Seelen-Energie", die auch als "Kraft der Liebe / Freude / (Selbst-)Heilung", "Kraft des Friedens", "Schöpferkraft", "Geist-Kraft", "Seins-Energie", "Gott(es)-Energie", "Od", "Chi", "Prana", usw. bekannt ist.

Die meisten Menschen der "zivilisierten GEsellschaft" leiden an einem CHRONISCHEN Mangel an dieser Energie - infolge ungeheilter Traumatisierung(en) / seelischer Verletzung(en), was jeweils eine NEUROSE begründet und eine Reihe weiterer Störungen / Erkrankungen nach sich zieht. Der mainstream der Wissenschaft kann das aufgerund eigener Befallenheit nicht wahrnehmen / erkennen und ignoriert / leugnet / verharmlost die in der Neurose steckende wesentliche Ursache aller sogenannten "Krankheiten". Dieser mainstream leugnet / ignoriert auch die feinstoffliche Energie selbst und ist in seinem Weltbild auf die grobstoffliche = materielle Ebene / Seite des Seins beschränkt. Ein folgenschwerer Irrtum!

Traumatisierungen / seelische Verletzungen und Neurose sowie alle hieraus entstehenden "Krankheiten" sind in jedem Falle grundlegend HEILBAR. Das beweisen die zahlreichen "Wunder"-Heilungen, Spontan-Remissionen und der "Placebo"-Effekt. Die bewirkende Kraft ist immer die feinstoffliche Bewußtseins-Energie, über die die meisten Menschen der zivilisierten Gesellschaft - noch - keine bewußte Kontrolle haben, weil sie noch nicht zu dieser höheren Seins- / Bewußtseins-Ebene aufgestiegen sind, was in gesunden Kulturen in der Pubertät durchgeführt wurde / würde. Die zivilisierte GEsellschaft ist aber keine gesunde Kultur (mehr), sondern - weithin bekannt: KRANK. Sie leidet an/ unter "Kultur-Verlust". Primär geht es dabei um den "Kult der wahren Menschwerdung".

Der Mangel, die Neurose, ist so weit und schon so lange verbreitet, daß man von DER Krankheit (der Gesellschaft) spricht, von der "kollektiven Neurose" (der modernen / zivilisierten Gesellschaft) - und das schon seit vorchristlicher / vor-biblischer Zeit. Die Geschichten der Heiligen Schriften berichten - in der typischen "symbolischen" Darstellungsweise - vom Eintreten der Krankheit und ihren diversen Erscheinungsweisen und Folgen, aber auch von den wesentlichen Schritten des Heilungsweges. Die große Mehrheit der - entfremdeten - Menschen der modernen Gesellschaft kann die wahren Inhalte dieser Schriften weder erkennen noch zutreffend deuten. Auch DAS ist eine Folge der Krankheit - der "(Erb-)Sünde", des "Übels" / "Bösen", der "Verführbarkeit", "Dummheit", usw.

Die "Kollektive ZIVILISATIONS-Neurose" (KZN), wie ich DIE Krankheit seit 1992 nenne, ist nicht nur die wesentliche Ursache aller von den Medizinern sogenannten "Krankheiten", sondern auch aller unlösbar scheinenden Probleme menschlicher Beziehungen, bis hin zu den "großen" Konflikten wie Krieg, Bürgerkrieg, Genozid, Massaker, Gewaltherrschaft und Gegengewalt, Terrorismus, Unterdrückung, Versklavung / Ausbeutung usw.. Die KZN ist die wesentliche Ursache der "Globalen Krise" und sie würde auch die Ursache des Untergangs der gegenwärtigen "Hochkultur" (Oswald Spengler), der globalen "zivilisierten Gesellschaft" sein und letztlich auch des Aussterbens der befallenen Population.

Rüdiger hat gesagt…

Hallo,
sehr interessanter Bericht. Aber dieser ist für mein Empfinden schon extrem für den Ernstfall. Haben sie eine Seite zum Tipp für Lebensmittel und die Langzeitvorsorge? Auf http://www.weithalsfass.de/ habe ich z.B. Fässer finden können, die sich für solch eine Langzeitaufbewahrung befassen.

Haben Sie mit solchen Fässern schonmal Erfahrungen gesammelt?

Freue mich auf Antwort

Rüdiger H.