Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Freitag, 20. Juli 2012

Aktiv werden

Jeder kann etwas für eine Veränderung zum Positiven unserer aktuellen Weltlage beitragen. Ein selbstbestimmtes und verantwortungsvolles Leben zu führen sowie die Befähigung anderen helfen zu können setzen voraus, dass man zunächst für sich selbst Verantwortung übernimmt in jederlei Hinsicht, mental, emotional, physisch und spirituell. Selbst Verantwortung zu übernehmen, anstatt nur die Schuld bei anderen zu suchen, ist das Schlüsselelement bei der individuellen und kollektiven Selbstermächtigung. Steter Tropfen höhlt den Stein. Jede kleine Aktion des tägliches Lebens, jede Begegnung, jede Unterhaltung, jedes Produkt, das man kauft, jede Dienstleistung, die man in Anspruch nimmt und jeder Cent, den man in etwas investiert, ist ein persönliches Statement.


Daher ist es wichtig, bewusste Entscheidungen zu treffen:


Alles beginnt im Geist, Veränderungen beginnen bei einem selbst. Ist man achtsam in Bezug auf die eigenenGedanken und Emotionen?

Was ist die eigene Motivation bei der Interaktion mit anderen? Versucht man, anderen etwas aufzuzwingen oder will man anderen auf die für sie persönlich am besten geeignete Art und Weise helfen, ein erfülltes Leben zu führen? Will man selbst immernoch etwas lernen, hört man anderen zu?

Wenn man einen Übergang in ein neues System antizipiert, wie könnte die Übergangsphase im Idealfall aussehen und wie kann man sich darauf vorbereiten?

Selbstständiges Recherchieren von Hintergrundinformationen und die Betrachtung einer Angelegenheit aus möglichst vielen Blickwinkeln ermöglicht es einem, zu einem in größerem Maße fundierten Urteil über etwas zu gelangen.

Welchen Einfluss hatte die Produktion eines möglichen Kaufobjekts auf andere Menschen, die Tiere und die Umwelt? Dazu zählen auch nicht-materielle Kaufobjekte und Investitionsmöglichkeiten und auch die Frage, ob man Geld auf einem Girokonto lagern will, oder vielleicht in Edelmetallen, in bar oder ob man es in etwas Konstruktives investiert.

Welche Zusatzstoffe sind in den Lebensmitteln, die man zu sich nimmt? Wir raten vor allem ab vonGeschmacksverstärker (Glutamat, E621, Hefeextrakt, etc.), jodiertem, fluoridiertem oder mit Rieselhilfen (E536) versetztem Salz, fluoridierter Zahnpasta, genmanipulierten Nahrungsmitteln, Zitronensäure (E330), Süßstoff (E950-E962, Aspartam, Cyclamat, Sorbitol, E420, AminoSweet, NutraSweet, etc.) und Kristallzucker, sowie von tierischen Produkten, bei denen die Tiere nicht artgerecht gehalten, bzw. mit Chemikalien vollgepumpt und mit gentechnisch verändertem Futter ernährt wurden.

Gibt es Alternativen zu diesen Lebensmitteln in Supermärkten oder bei lokalen Anbietern? Was kann man in der Natur finden, was bei Tauschringen? Ein paar Pflanzen auf dem Balkon zu ziehen ist nicht schwierig und in Zeiten, in denen die UN durch den Codex Alimentarius zusammen mit Monsanto ein Monopol auf die Kontrolle von Lebensmitteln haben will, besonders wichtig.

Sind Hilfsorganisationen und Umweltorganisationen wirklich das, wofür sie sich ausgeben? Besonders bei den großen Organisationen lohnt sich oft eine genauere Untersuchung, besonders in Bezug auf das Stichwort Eugenik.


Wieviel Zeit will man vor dem Fernseher verbringen, der nachweislich die Hirnströme beeinflusst und einen in einen Zustand versetzt, in dem man sehr empfänglich für Suggestionen ist?

Welche Gefahren hat das Impfen?

Was wissen die Menschen im persönlichen Umfeld über diese Dinge? Besteht ein Interesse und falls nicht, wo findet man Gleichgesinnte?

Wenn bei Wahlen keine vernünftige Partei antritt, kann man auch eigene Kommentare und Vorschläge auf den Wahlzettel schreiben, irgendjemand wird es lesen!

Anstatt Informationen nur zu konsumieren kann man auch selbst Artikel und Kommentare verfassen, über eine Website, einen Blog, Videos auf YouTube oder auf ähnlichen Wegen teilen, man kann Flyer, Sticker und Posterdesignen und mit Inhalt füllen, um andere aufzubauen und zu informieren, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Nichts ist zu kompliziert, um es verstehen zu können. Keine Unterfangen ist zu schwierig. Alles beginnt mit einem ersten Schritt und der Absicht, einen Weg zu gehen. Wer beharrlich ist, kann alles erreichen.

Quelle we-are-change

Keine Kommentare: